Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern



Kategorien
> Krimi Thriller > Hirten des Todes
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Krimis & Thriller
Buch Leseprobe Hirten des Todes, Darius Dreiblum
Darius Dreiblum

Hirten des Todes



Bewertung:
(15)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
261
Dieses Buch jetzt kaufen bei:

oder bei:
https://www.bod.de/buchshop/hirten-des-todes-darius-dreiblum-9783758379024
Drucken Empfehlen

Es dauerte eine ganze Weile, ehe ich begriff, was wirklich mit mir passiert war. In was für eine vertrackte Situation ich mich gebracht hatte und was dies in letzter Konsequenz für mich bedeutete. Ich konnte dem nicht nur stumm zuschauen. So wie ich es früher oft getan hatte. Ich musste irgendwas machen, auch wenn es mir schwerfiel.


Dann kamen mir jedoch Zweifel. War es nicht besser, es einfach auszusitzen und abzuwarten? Mich meinem Schicksal zu ergeben? Ich konnte doch eh nichts tun. War vollkommen machtlos. Und die Idee, alles was passiert war, niederzuschreiben, war tatsächlich nur hirnrissig. Wem sollte das denn was bringen?


Ich überlegte hin und her, wurde wütend über mich selbst. Vor kurzem war ich noch stolz auf mich gewesen, dass ich so viel riskiert hatte, und jetzt wollte ich einfach den Schwanz einziehen? Nein, nein, so funktionierte das nicht.


Was wäre denn, wenn das was ich erlebt hatte, nicht weitererzählt werden würde? All das Leid, all das vergossene Blut, all die guten Menschen, die dabei ums Leben gekommen waren, wären für immer verschwunden. Ganz so, als ob es sie nie gegeben hätte. Das hatten sie nicht verdient. Das Mindeste was ich für sie tun konnte, war, die Geschichte zu erzählen. Also habe ich den Stift hervorgeholt und damit begonnen, die Worte und Sätze, die mir im Kopf schwirrten, niederzuschreiben. Das konnte ich beileibe nicht offen tun. Ich musste mir heimlich Papier besorgen und die geschriebenen Blätter sorgfältig verstecken, denn ich wurde beobachtet.


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2024 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 2 secs