Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern


Kategorien
> Kinderbücher > Robbi und der Weihnachtsbaum
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Kinderbücher
Buch Leseprobe Robbi und der Weihnachtsbaum, Julie Wilms
Julie Wilms

Robbi und der Weihnachtsbaum



Bewertung:
(307)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
2076
Dieses Buch jetzt kaufen bei:

oder bei:
Amazon, Buchhandel.de, Redcoon.de, Schweitzer-online.de, beck-shop.de, tyrolia.a
Drucken Empfehlen

„Ein Weihnachtsbaum? Darum geht’s hier? Warum


hast du mich nicht gefragt? Ich weiß, was ein


Weihnachtsbaum ist!“ Robbi starrte Philip an. „Warum hast du mir nie


davon erzählt?“


„Weil du im Winter immer Winterschlaf hältst,


bis zum Frühling habe ich so was schon wieder


vergessen. Es ist halt eine lange Zeit von Winter


bis zum Frühling!“, verteidigte Philip sich.


„Und ich dachte, ihr Eulen seid schlau.“


„Sind wir auch! Komm mit, ich zeige dir einen


Weihnachtsbaum und wie schlau ich bin. Ach,


bevor ich es vergesse, du hast noch Schnee


zwischen deinen Stacheln!“


Ein Blick, und schon fingen sie beide an zu lachen.


Philip half Robbi seine Stacheln vom Schnee zu


befreien, dann liefen sie gemeinsam los Richtung


Weihnachtsbaum. „Ist es noch weit? Jetzt weiß ich auch, warum


wir Winterschlaf halten! Weil Winter und Igel


nicht zusammenpassen“, plapperte Robbi, als


er wieder einmal eine Pfote aus einem Schneehaufen


ziehen musste. „Herbst passt auch nicht zu euch, jedes Blatt


bleibt euch in den Stacheln stecken.“ „Deshalb stehen wir im Frühling auf und legen


uns im Herbst wieder hin, Philip.“


„Ich muss mal rauffliegen, um zu gucken, wo wir


sind.“ Philip war etwas unruhig und flog davon.


Ein wenig kraftlos setzte sich Robbi auf einen


Stein, um sich für einen Moment auszuruhen.


Durch die Bäume war zu erkennen, dass die Sonne


langsam aufging, es war wunderschön, mit anzusehen,


wie das Licht die Dunkelheit vertrieb.


Die schwachen Strahlen der Sonne dehnten sich


im grünen Wald aus, sie schafften es, den Wald


wiederzubeleben nach einer düsteren Nacht.


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2021 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 5 secs