Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern


Kategorien
> Tierbücher > Germanischer Bärenhund
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Tierbücher
Buch Leseprobe Germanischer Bärenhund, Jörg Krämer
Jörg Krämer

Germanischer Bärenhund


Portrait einer außergewöhnlichen Hunderasse

Bewertung:
(194)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
3076
Dieses Buch jetzt kaufen bei:

oder bei:
erhältlich bei allen Online-Händlern und im Buchhandel.
Drucken Empfehlen

Jörg Krämer


  


Germanischer


Bärenhund


 


Portrait einer außergewöhnlichen Hunderasse


Jörg Krämer


 


 


Germanischer


Bärenhund


  


Praktische Ratschläge für Haltung,


Pflege und Erziehung


 


 


 


 


 


 


 


Vorwort


  


Dieses Buch ist geschrieben, um allen Zweibeinern behilflich zu sein,


die wie ich, den Germanischen Bärenhund lieben, die aber auf der Suche nach „ihrem"  Vierbeiner zu oft an der mangelnden Information verzweifeln bzw. an die falschen Informationen geraten.


Es zeigt die Möglichkeiten, aber auch die Grenzen einer artgerechten Hundehaltung auf, gibt dem Interessenten wertvolle Tipps zum Kauf wie zur Haltung und bringt das Wesentliche über Fütterung und Behandlung von Krankheiten.


So ist dieses Buch bestens geeignet, dem jungen Germanischen Bärenhund den Weg vom Züchter in die neue Familie zu erleichtern.


Die zahlreichen Nachfragen in den letzen Monaten wie auch die Gründung eines eigenen Forums haben gezeigt, dass unsere Rasse immer mehr in den Blickpunkt eines breit gefächerten Interessentenkreises gerät.


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


Dankeschön


  


Möchte ich denen sagen, die mir mit Rat und Tat geholfen haben,


das vorliegende Buch zu schreiben und zu gestalten.


Erwähnen möchte ich besonders Marion Albrecht und Carsten Kieback,


den Erstzüchter unserer Rasse, die mir Bilder, Informationen und Erinnerungen zur Verfügung gestellt haben.


Besonderer Dank gilt allen, die mithelfen, dem Germanischen Bärenhund


die Anerkennung zu verschaffen, die er verdient.


Dank auch an Michael Schnödewind, der durch die Gründung des Bärenhundeforums den offenen Meinungsaustausch ermöglicht hat (was nicht immer leicht für ihn ist).


Für das überlassene Bildmaterial bedanke ich mich besonders bei unserer


Profifotografin, Heidi Mispelkamp von Autarkia.


  


Witten, im Winter 2011                                                             Jörg Krämer


  


  


  


  


Bildnachweis


Titelbild:                Autarkia


                               Olivia Aschke


                               Carsten Kieback


                               Marion Albrecht


 


 


 


Quellen


  


Carsten Kieback und der Erstzüchterverein Germanischer Bärenhunde


www.baerenhunde.de


 


Bernhardiner von Otmar Kuttenkeuler


 


Deutscher Rassehunde Club (DRC)


www.drc-soltau.de


 


Internetseite von Marion Albrecht


www.marion-albrecht.de


 


Bärenhundeforum


www.baerenhund.info


 


 


Inhalt


 


Über die Geschichte des Germanischen Bärenhundes


Anfang der Reinzucht - Die Geburtsstunde der Germanischen Bärenhunde -


Erstzüchterverein Germanischer Bärenhunde e.V.


 


Standard - Rassekennzeichen


Die Schöpfungsgeschichte aus Sicht des Germanischen Bärenhundes


 


Können wir einen Germanischen Bärenhund kaufen?


Der Germanische Bärenhund in der Etagenwohnung - Der Germanische


Bärenhund in Haus und Garten - Der Germanische Bärenhund im Zwinger


Oder Freigehege -  Bauanleitung für Hundehaus und Zwinger - Germanischer


Bärenhund; Sage und Geschichte - Der Germanische Bärenhund und Kinder


 


Wir kaufen einen Germanischen Bärenhund


An wen kann ich mich wenden? - 10 Bitten des Hundes an sein Herrchen -


Besuch beim Züchter - Sommer- oder Winterwurf - Rüde oder Hündin -


Stockhaar oder Langhaar - Ahnentafel und Impfungen sind Pflicht - Wie alt


Soll der Hund beim Kauf sein? - Darum ist der höhere Preis beim Züchter


Gerechtfertigt


 


Aufzucht und Erziehung


Wie und wann kommt der Welpe in sein neues Heim - Die Zeit der Eingewöhnung -


Besuch beim Tierarzt - Das Nagealter - Gehorsam - Betteln bei Tisch -


Das leidige Anspringen


 


Das Leben mit erwachsenen Germanischen Bärenhunden


Aus dem Wolf entstanden - Steuer und Versicherung - Was bedeutet züchten -


Begegnungen mit Artgenossen auf Spaziergängen - Mit dem Germanischen


Bärenhund auf Ausstellungen - Mit dem Germanischen Bärenhund auf Reise -


Unser Hund wird alt; der letzte Weg


 


Herdenschutzhunde


 


Ernährung


Eine Wissenschaft für sich - Die wichtigsten Grundregeln - Fertigfutter; sicher, bequem


Und preiswert - BARF - Eigener Herd - Patentrezepte?


 


Gesundheit


Vorbeugen ist besser als heilen - Erste Hilfe - Alarmzeichen - Kleine Hausapotheke -


Zehn Tipps für den Besuch beim Tierarzt - Infektionen - Impfungen schützen vor


Diesen Infektionserkrankungen - Gegen andere Infektionen schützt Vorsicht -


Wurmkuren gegen unerwünschte Kostgänger - Gefahren für die menschliche


Gesundheit?


 


Der Deutsche Rassehunde Club e.V.


 


Eine Übersicht der am häufigsten gestellten Fragen


zum Germanischen Bärenhund


Was bedeutet Ygg


Über die Geschichte


des Germanischen Bärenhundes


 


Bereits Ende des 2. Jahrhunderts vor Chr., lange vor dem Beginn der eigentlichen Völkerwanderung gab es Wanderbewegungen der Germanen.
375/376 begann dann die Völkerwanderung, vor allem germanischer Völker.
Als Haustier der Germanen dominierte das kleinwüchsige Rind.
Dazu kamen dann noch Schwein, Schaf, Ziege und nicht zuletzt auch Geflügel.
Die Germanen hielten auch mittelgroße und große Hunde, die als Hof-, Hirten- und Jagdhunde eingesetzt wurden.
Diese Hunde mussten in einer harten, lebensfeindlichen Umwelt überleben.
Während der Jagd bekamen sie es oft mit überlegenen Gegnern zu tun.
Bei Gefahr mussten sie ihre Sippe verteidigen.
Das konnten sie nur, wenn sie robust, ausdauernd und wachsam waren.
Diese großen, bärigen Hunde gelangten als Beutestücke bei Kämpfen in das gesamte römische Reich. Im Gegenzug wurden Zwerghunde aus den römischen Provinzen bei den „Barbaren" eingeführt.
Im Lauf der Zeit verlor sich die Spur dieser germanischen Hunde.




Knapp 1600 Jahre später, in den 80er Jahren des 20.Jhd`s wurden einige Welpen geboren, die genau so aussahen, wie der Züchter, Carsten Kieback, sich die Hunde der alten Germanen vorstellte.
Die Welpen stammten aus einem Fehlwurf zwischen Bernhardiner und weißem Hirtenhund.


Von diesem Zeitpunkt an begann er konsequent die Zucht der Germanischen Bärenhunde.
Besonderen Wert legte er auf Charakter, Gesundheit und Aussehen der Hunde. Nachdem sich einige Bärenhundefreunde zusammen fanden bildete sich der "Erstzüchterverein Germanischer Bärenhunde e.V.".



1994 wurde der "Germanische Bärenhund" vom Deutschen Rassehunde Club (DRC e.V.) anerkannt.


 


Da Herr Kieback den weißen Hirtenhund nie genau definiert hat, muss der Germanische Bärenhund als Hunderasse ohne eindeutig definierte Urahnen gelten, wie es zum Beispiel auch der Bernhardiner der Fall ist.


 


 


 


 


 


 


Anfang der Reinzucht


  


 


Nachdem Ende der 80`er Jahre des 20. Jahrhunderts mit dem Fehlwurf zwischen Bernhardiner und weißem Hirtenhund die Geburtsstunde des modernen Germanischen Bärenhundes markiert war, begann Carsten Kieback in Brandenburg gezielt mit der Zucht des Germanischen Bärenhundes.


Ziel dabei war ein kinderlieber, gutmütiger Riese von bärigem Aussehen, geeignet als Familienhund, der charakterfest und gesund sein sollte.


 


Um welche Rasse es sich bei dem weißen Hirtenhund handelt hat Herr Kieback nicht bekannt gegeben. Ausgeschlossen hat er jedoch, dass es sich dabei um Kuvasz, Kangal, Kaukase, Leonberger oder Neufundländer handelt.


In der Folge kam es dadurch zu zahlreichen Spekulationen, bei denen selbsternannte Fachleute mit absoluter Sicherheit sagten, um welche Rasse es sich handelt. Das Ergebnis war eine Verunsicherung aller, die sich für die Germanischen Bärenhunde interessierten.


 


Einstein, der erfolgreichste Bärenhund aller Zeiten!


Er wurde auf 85 Hundeschauen immer mit


SG1 / V1 bewertet.


Einstein hat alle Championate gewonnen, die es gibt.



Carsten Kieback vollendete die Zuchtlinie der Bärenhunde, so dass sie im Jahre 1997 von Deutschen Rassehunde Club e.V. als Rasse anerkannt wurde.


Seitdem wird der Germanische Bärenhund reinrassig gezüchtet.


Die Einzucht von Grundrassen ist nur durch den Erstzüchter gestattet.


 


Bei der Rasseanerkennung hat es Herr Kieback bei der Anerkunng durch den DRC e.V. und der IKU (Internationale Kynologische Union) belassen.


Eine Anerkennung durch den FCI hielt er bisher, aufgrund der Anerkennung durch die genannten Verbände, nicht für notwendig.


Inzwischen ist aber die Beantragung der Rasseanerkennung durch den FCI in naher Zukunft geplant.


 


Nach Vollendung der Zuchtline wurde die Verbreitung des Germanischen Bärenhundes durch Streitereien und persönliche Differenzen einiger Züchter wieder zurück geworfen.


Mehrere Züchter gingen dazu über, bei der Zucht des Germanischen Bärenhundes Leonberger mit einzukreuzen. Abgesehen davon, dass sie damit den Rassestandard untergruben, kam durch die Einkreuzung vermehrt die Kritik auf, bei dem Germanischen Bärenhund handele es sich nur um einen zu teuer verkauften Leonbergermischling.


Es dauerte lange, diese negative Tendenz wieder zu berichtigen.


 


Wohl wissend, dass die Tierzucht und insbesondere die Zucht der großen, mächtigen Germanischen Bärenhunde ein Bereich intensiver Arbeit ist, finden sich immer mehr begeisterte Züchter dieser Rasse, die nach dem anerkannten Rassestandard züchten.


 


 


 


 


 


 


 


Die Geburtsstunde der Germanischen Bärenhunde


 


Carsten Kieback erzählt von der Geburtsstunde der Germanischen Bärenhunde:


„1975 wurde „Wuschel", der Vorläufer der Bärenhunde geboren. Entstanden aus einem Fehlwurf zwischen weißem Hirtenhund und Bernhardiner. Zu diesem Zeitpunkt fuhr ich noch LKW und mein Zwingername lautete „von Damnarz".


„Wuschel" weilte von 1975 bis 1989 auf dieser Erde. Eine Woche nach seinem Tod gebar meine Bernhardinerhündin „Krümel" den ersten Wurf Germanischer Bärenhunde. An diesem Tag tobte ein schweres Gewitter. Als am Himmel ein wunderschöner Regenbogen erschien wurden fünf zauberhafte Welpen geboren. Am 19.07.1989 gab es den historischen, ersten Eintrag Germanischer Bärenhunde im Zuchtbuch. Die Welpen hießen: „Balu", „Troll", „Jilly", „Gila" und „Maja"!


  


  


Erstzüchterverein


Germanischer Bärenhunde e.V.


 


 


 


 


Odin-Ygg vom Wendland mit seinem Züchter Carsten Kieback


 


 


 


Standard- Rassekennzeichen



Ursprung: Deutschland


Datum der Publikation des gültigen Originalstandards: 01.12.2006


Verwendung : Lagerschutzhund


Klassifikation IKU/gleich zu setzen mit FCI: Gruppe 2 Pinscher und Schnauzer, Molosser und Schweizer Sennenhunden Sektion 2,2 Molosser, Berghunde ohne Arbeitsprüfung.


Kurzer geschichtlicher Abriss:


Der Germanische Bärenhund ist eine Rückzüchtung auf den Urhund der alten Germanen zu Zeiten der Völkerwanderung. Als in grauer Vorzeit die alten Germanen sich auf den Weg machten um einen neuen Lebensraum zu suchen begleiteten sie auch große Molossoide Hunde. Die Germanen wurden Sesshaft, lebten, jagten und kämpften mit ihren Hunden. Bei Kämpfen wurden die Hunde


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2019 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 3 secs