Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern


Kategorien
> Science Fiction > In der Hitze des Alls
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Science Fiction
Buch Leseprobe In der Hitze des Alls, Mac Murdock
Mac Murdock

In der Hitze des Alls


- Unendliche Verlockung

Bewertung:
(9)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
172
Dieses Buch jetzt kaufen bei:

oder bei:
bei Amazon und Letterotik.de
Drucken Empfehlen

„Zwei Millionen Univers”, sagte das Wesen leise. „So teuer dürfte die gesamte Aktion werden. Natürlich inclusive Austausch des Bordcomputers gegen einen neuen Rechner aus terranischer Produktion, der Ihnen unglaubliche Möglichkeiten bietet.” Mac schluckte. Das war mehr, als er im Moment flüssig hatte. Im Geist ging er alle Möglichkeiten durch, kurzfristig an eine solche Summe zu kommen. Es gab keine. Mac breitete hilflos die Arme aus. „So viel habe ich derzeit nicht”, knurrte er missmutig. „Haben wir nicht irgendwo ein paar Einsparmöglichkeiten?” Culan beugte sich mit einer geschmeidigen Bewegung vor und sah auf den Erdling herab. Das Wesen legte eine Folie auf den Tisch, nicht dicker als ein Blatt Papier. „Nun”, sagte es zögernd, „es gäbe vielleicht eine Möglichkeit, den einen oder anderen Betrag herunterzurechnen. Da bin ich allerdings auf Ihre Mitwirkung angewiesen.” Mac hatte eine trockene Kehle. Er hatte stets ein ungutes Gefühl, wenn ein Geschäftspartner Bedingungen stellte. Meistens kam nichts Gutes dabei heraus. „Was soll ich tun?”, fragte er heiser. Culans Stimme wurde noch sanfter, seine Bewegungen noch fraulicher. Einer seiner Finger tippte auf die Folie und der dunkle Hintergrund wurde hell. „Wir hatten Ihren Computer angezapft, um seine Leistungsfähigkeit zu prüfen. Dabei wurde uns diese Aufnahme überspielt”, erklärte Culan und schob die Folie über den Tisch. Mac sah sich selbst, wie er auf dem Bett lag und sich von seinem Robotertentakel intim bedienen ließ. „Das hat mich sehr erregt”, gestand Culan mit leiser, singender Stimme. „Wir möchten gerne mehr darüber wissen, und wenn Sie sich zur Verfügung stellen würden, könnte vielleicht manche Position auf der Rechnung entfallen.” Für einen Moment stand Macs Gehirn still. Was sollte das heißen? Er griff nach der Folie, doch Culans Hand legte sich auf seine. Diese warme, weiche Hand, die vermutlich so sanft und zärtlich sein konnte, wie die dazugehörige lockende Stimme des Wesens. Teufel, war Culan eine weibliche Cainuanerin? Das fremdartige Wesen schien seine Gedanken zu erraten. „Wir sind zweigeschlechtlich, vereinen sowohl männliche wie weibliche Geschlechter in uns. Trotzdem können wir uns miteinander vereinigen, wenn uns danach ist. Wir bestimmen dabei die Art der Geschlechtspraktiken nach Lust und Laune, wie ihr Terraner sagt.” Steve sah zum ersten Mal, wie sich der sonst runde Mund eines Cainuaners zu einem Lächeln verzog. „Ich nehme nicht an, dass wir vorher ein Date zum Abendessen haben werden”, murmelte er, einigermaßen durcheinander. Seine Gedanken überschlugen sich. Er hatte in seinem Raumfahrerleben schon viele Frauen oder weibliche Wesen befriedigt. Doch die sahen zumeist irgendwie menschlich aus. Geschlechtsverkehr mit einem humanoiden aber nicht wirklich menschlichen Wesen zu haben, wie würde das sein? Was sollte er tun, hatte er überhaupt eine andere Möglichkeit? „Wir Cainuaner kennen die gleichen Empfindungen wie ihr Terraner. Wir können sanft und zärtlich sein oder besitzergreifend und dominant. Was bevorzugst du? Hart?” Culans andere Hand wies auf die Folie, wo Macs Körper sich unter dem Einfluss der Stromstöße wand. „Wenigstens ist die Aufnahme ohne Ton”, schoss es Mac durch den Kopf, der diese Präsentation ohnehin schon als demütigend empfand. Noch immer lag die Hand des Außerirdischen auf seinem Arm, spürte Mac das leichte Kribbeln, mit dem sich die Härchen an ihm aufstellten. „Ich würde mich sehr freuen, wenn du meinem Vorschlag zustimmen würdest”, lockte Culans Stimme mit einer Sanftheit, wie Steve sie noch bei keiner Terranerin gehört hatte. Sie brachte in ihm etwas zum Klingen, das seinen letzten Widerstand zum Erliegen brachte. Er schüttelte Culans Hand ab und erhob sich seufzend. Er ergab sich in sein Schicksal und streifte seine Bordkombi und den Slip ab. Mac stand da, wie Gott ihn geschaffen hatte. Culan lehnte sich in dem Sessel zurück und betrachtete ihn. „Du hast einen schönen Körper”, stellte das Wesen fest. „Komm zu mir.” Unbeholfen trat Steve an das Wesen heran, das seine Hände ausstreckte und ihn berührte. Sanft glitten zwei siebenfingrige Hände über seinen Körper, streichelten sanft seine Brustmuskulatur, verhielten einen Moment an seinen Brustwarzen, deren Nippel erschreckend hart wurden. Eine Hand glitt tiefer, lange Finger umfassten sein Glied, ließen es durch sanften Druck steif werden und massierten es behutsam, was es noch härter werden ließ. Mac vermied es, Culan in seine tiefgründigen, dunklen Augen zu sehen. So sehr ihn das Spiel auch erregte, ließ ihn die Fremdartigkeit des anderen Wesens doch daran zweifeln, hier weiterzumachen. Gleichzeitig fühlte er sich zu Culan hingezogen, hoffte, dass sie nicht mit dem aufhörte, was sie tat. Mac wunderte sich darüber, dass er das Wesen plötzlich als feminin einstufte. Ihr schlanker hochgewachsener Körper reizte ihn, und er verspürte den Wunsch, tief in sie einzudringen. „Ihr Menschen mögt es, wenn man euch mit allen Teilen des Körpers berührt”, stellte Culan fest und deutete auf die Tür zu Macs Schlafraum. „Vielleicht ist es dort einfacher.” Sanft schob sie Mac vor sich her zum Bett und drückte ihn auf die Polster. Bevor Steve reagieren konnte, war Culan über ihm, rieb ihren grauen, warmen Leib an seinem. Die Berührung war überaus angenehm, und Mac war erstaunt, als weiche, warme Lippen sich auf seine legten. Eine lange Zunge drängte in seinen Mund, begann ein erregendes Spiel mit seiner. Dann richtete sich Culan auf und schwang eines ihrer langen Beine über Macs Unterleib. In ihrem Körper hatte sich eine Öffnung gebildet, mit der sie sich auf Steves hartem Schwanz platzierte. Mac stöhnte laut auf als er spürte, wie das Wesen seinen Riemen immer tiefer in sich versenkte. Er spürte das Spiel starker Muskeln, das sein Glied massierte und bis ans Heft in Culans Körper zog. Auch ihr Atem ging schneller. Sie stieß dabei die Laute aus, die Mac bereits in der Kammer des Maschinenraumes gehört hatte. Ihre dunklen runden Augen waren geschlossen und sie wiegte ihren Oberkörper vor und zurück. Mac streckte seine Arme aus und berührte die beiden Hügel auf der Brust Culans. Sie riss die Augen auf und stieß ein lautes Seufzen aus, als sich wie aus dem Nichts auch dort zwei harte Nippel zeigten, die Steve behutsam mit seinen Fingern knetete. Er musste aufpassen, sich ablenken, denn Culan hatte ihn bereits fast bis zum Höhepunkt gebracht, war aber selbst noch lange nicht soweit.


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2020 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 3 secs