Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern



Kategorien
> Ratgeber > Schrei mich nicht an!
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Ratgeberbücher
Buch Leseprobe Schrei mich nicht an! , Annika Rohmbach
Annika Rohmbach

Schrei mich nicht an!


Ich brauche Liebe!

Bewertung:
(5)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
61
Dieses Buch jetzt kaufen bei:

oder bei:
Thalia, Weltbild, Hugendubel
Drucken Empfehlen

Warum werden Kinder wütend? Kinder werden schnell wütend. Dafür gibt es vielerlei Gründe. Hören Sie Ihrem Kind genau zu und erfahren Sie, warum Ihr Kind tatsächlich wütend ist. Die vererbten Gene der Eltern spielen hier häufig eine Rolle. Inwiefern und in welchem Umfang Wut ausbricht, ist auch in Abhängigkeit zu sehen, inwieweit gewaltbereite Sendungen oder Computerspiele einwirken oder auch körperliche Macht erfahren wurde. In den meisten Fällen jedoch sind Wutanfälle in der kindlichen Entwicklung im Normbereich angesiedelt. Kinder benötigen die Beachtung der Eltern oder Erziehungsberechtigten. Eltern sollten stets aufmerksam gegenüber ihren Kindern bleiben. Im Alltag führen schon kleine Probleme zu Wutausbrüchen. So entwickelt sich beispielsweise ein Einkauf zu einer Tortur wenn das Kind für einen kurzen Augenblick nicht unter Beobachtung ist. Das Resultat zeigt Wirkung: das Kind fängt an zu nörgeln oder zu schreien. Dennoch ist es kein Anlass, jedem Wutausbruch klein beizugeben. Bei aufgebrachten Kindern wird das Stresshormon Cortisol ausgeschüttet. Bei den Eltern ist es das Hormon Adrenalin. Trifft beides aufeinander, entstehen durchaus Situationen bei denen ungewollte Entschlüsse getroffen werden. Aggressiv und laut schimpfend auf wütende Kinder zu reagieren, bedeutet für sie, dass zukünftige Probleme nur mit aggressivem Verhalten lösbar sind. Die Gefahr besteht darin, dass Kinder im späteren Alter diese Eigenschaft gegenüber ihrer Umwelt oder möglicherweise den eigenen Kindern gegenüber einsetzten. Auch ein Wutanfall geht vorüber und dies ist genau der richtige Zeitpunkt um in aller Ruhe mit seinem Kind zu sprechen. Oberstes Gebot ist es, nicht den eigenen Unmut zu äußern. Viel wichtiger und hilfreicher ist es, gemeinsam nach dem Anstoß zu forschen und Auswege gemeinsam zu erarbeiten. Während einer Wutphase reagieren Kinder manchmal mit Schlägen und Tritten oder schmeißen Gegenstände in ihrem Zimmer umher. Daher sollten die Eltern andere Möglichkeiten ihren Kindern bewusst machen, um mit Wut umzugehen. Über die Wutanfälle zu reden ist der richtige Ansatz in einer Erziehung. Ausbrüche von Wut kann ohne weiteres auch nur ein Entwicklungsabschnitt sein. Wenn aber Kinder sich aneignen über ihre vorherrschenden Gefühle zu sprechen, sie anderweitig ausgleichen, ist diese Phase ziemlich rasch wieder vorbei.


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2020 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 4 secs