Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern



Kategorien
> Ratgeber > Rette mich
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Ratgeberbücher
Buch Leseprobe Rette mich, Angela Moonlight
Angela Moonlight

Rette mich



Bewertung:
(278)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
2564
Dieses Buch jetzt kaufen bei:

oder bei:
info[at]angela-moonlight.de
Drucken Empfehlen

 

Ich kann mich erst ab dem ca. 8. Lebensjahr an meine Kindheit erinnern. Ich habe ein zwei Erinnerungen an den Kindergarten, die aber so verschwommen  sind, das ich nicht weis wo ich sie einordnen soll. Einmal sehe ich einen  Tisch in der Gruppe und das andere Mal sehe ich. mich in einem Kostüm, das  mir nicht gefällt und ich weine. Aber beginnen wir einfach wieder in der  Familie. Wir sind mittlerweile insgesamt vier Kinder, mein großer Bruder, ich und noch zwei kleinere Brüder. Meine Mutter arbeitet irgendwie immer und  mein Vater ist häufig arbeitslos und außerdem trinkt er sehr viel. Er wird  sehr schnell wütend auf meine Brüder und er schlägt sie oft. Er sagt sehr  schlimme Dinge zu ihnen wie" ldioten, Kriminelle, Dreckspack, Straubebrut  usw. der Geburtsname meiner Mutter ist Straub. , Zu mir sagt  er so etwas  nicht aber zu meinen Brüdern. Mein großer Bruder schlägt mich, er hasst  mich, das kann ich deutlich spüren. Ich bin halt Papas Liebling und er ist  der Liebling von Mama. Er möchte dass Papa ihn sieht und ich möchte so gerne  das die Mama mich sieht. Sie soll mich lieb haben, genauso wie meinen  Bruder. Ich. tue doch alles für sie, ich wasche die Wäsche und hänge sie  raus, ich bügle auch für sie und die anderen. Ich putze alles, ich spüle  Geschirr, trockne ab und räume es weg. Wenn die anderen. raus gehen. und  spielen muss ich drinnen bleiben ?und aufräumen. Ich muss die Kinder versorgen wenn Mama arbeitet oder sich ausruht. Ich tue doch alles was sie  will so gut ich kann. Ich widerspreche nie laut bzw. gar nicht, warum hat  sie mich nicht lieb, warum will sie mich nicht? Ich gehöre nicht dazu, ich bin nicht erwünscht genauso wenig wie die anderen., nur mein großer Bruder ist geliebt, er bekommt alles was er braucht, Liebe, Anerkennung, Trost  ;Hilfe, Liebkosungen und ganz viele Geschenke zu seinem Geburtstag. Ich bekomme selten etwas zum Geburtstag, da ich ja kurz vor Weihnachten geboren bin und dann ein größeres Geschenk zu Weihnachten bekomme. Es ist nie wirklich größer gewesen aber selbst wenn, es hätte nichts ausgemacht. Sie wussten wohl gar nicht wie weh sie mir taten. Ich wollte auch mal etwas besonderes sein und als Person im Mittelpunkt stehen, sowie es bei meinem Bruder immer war  und das wäre nur am Geburtstag möglich  gewesen aber nicht einmal das haben sie mir gegönnt.


Wie. sehr müssen sie mich  wohl gehasst haben? Wie wenig muss ich ihnen als Kind bedeutet haben? Was mache ich falsch? Was stimmt nicht an mir oder mit mir? Bin ich wirklich so furchtbar? Kann man mich gar nicht lieben?


Mein Lieblingsmärchen  ist Aschenputtel, können Sie das verstehen?


Ja ich bin eine Träumerin, denn das ist für mich der einzige Weg, dieses Leben zu ertragen.


Wir wohnen zu sechst in einer Drei?Zimmerwohnung ohne Dusche oder Bad. Wir haben nun ein Zimmer unter dem Dach dazubekommen, das natürlich mein großer Bruder bekommt, weil er ja mehr Platz benötigt wie wir. Meine Brüder und ich liegen im Hinteren Raum zusammen. Im Zimmer steht ein Etagenbett für uns drei Mädchen und eine Sofa zum Ausklappen auf dem meine beiden Brüder schlafen. Es bleibt nur noch Platz für einen Kleiderschrank. Die wenigen Spielsachen die wir haben, werden in Körper und im Sofa verstaut. Aber Hauptsache Manuel der große hat ein eigenes Zimmer und genügend Platz.


Es fehlt uns immer an Geld, wir haben nie genug zu Essen oder Trinken, geschweige den Geld für Schulsachen, Kleidung, Spielzeug usw. Im Winter wenn es kalt wird, gehen wir in den Wald und sammeln Holz zum Heizen. Natürlich gehen wir zu Fuß und mit dem Kinderwagen. Mein Vater liegt betrunken im Bett und es ist ihm wohl Scheißegal ob wir frieren oder nicht. Also gehen wir los  und sammeln Holz. Irgendwann stellen wir einen Ölofen in die Wohnung, da man damit auch über Nacht heizen kann und morgens nicht friert. Oh. wie toll!- nur leider hat mein Vater keine Lust das Öl mit Kanistern bei meinem Onkel abzuholen, der uns manchmal aushilft, wenn das Geld knapp wird. Er könnte einfach mit dem Auto hinfahren, er tut es aber nicht. Mein Bruder und ich müssen hinlaufen und die 10 Liter Kanister auf den Schultern nach Hause tragen. Ich glaube nicht dass ich erwähnen muss, wie schwer die Dinger waren und das mir mein ganzer Körper wehtat. Auf dem Weg zu meinem Onkel, hat mein Bruder mich dann regelmäßig verprügelt. Es war ja schließlich meine Schuld, dass er mit musste und mir beim Tragen helfen musste, da ich ja so ein Schwächling war. Ich hatte keine Chance gegen ihn, also habe ich mich schlagen lassen. Er hat mir gedroht, wenn ich was erzähle schlägt er mich. noch mehr. Na ja, erstens hätte ich  eh?, nichts gesagt weil  ich Angst vor ihm hatte und zweitens hätte ich nichts  gesagt, da  meine Mutter eh immer auf seiner Seite war. Er war der tolle, der gute, der wunderbare, der heilige Manuel. und ich war nur der Dreck, der Abfall, der Müll auf dem man herum trampeln konnte. Niemand hat sich wirklich für mich interessiert. Also wie gesagt das Geld war auch immer knapp. Ich habe in dem Haus in dem wir wohnten oft die Treppe geputzt und das dann auch für die Nachbarin die mir dann immer etwas Geld zugesteckt hatte dafür, damit ich mir etwas kaufen konnte. Ich habe das Geld natürlich nicht behalten, sondern es meiner Mutter gegeben, damit sie damit etwas kaufen. konnte was uns fehlte und die hat sich riesig darüber gefreut. Nun war ich endlich etwas wert, mit Geld kann man Anerkennung, Liebe usw. bekommen. Wer sich selbst aufgibt, alles tut was anderen wollen um denen zu gefallen, der wird geliebt werden, das habe ich so gelernt. Mittlerweile, habe ich noch eine Schwester bekommen, die ist aber nicht ganz gesund. Sie hat Probleme mit ihrer Hüfte und mein Vater nennt sie immer Krüppel oder Behindi. Meine Mutter ist jetzt oft weg, da meine Schwester Sabrina  ständig nach Mannheim ins Krankenhaus muss. Sie wird dort mehrfach operiert, da ihr Bein auch noch drei Zentimeter kürzer ist. Nun habe ich noch mehr Verantwortung, dabei bin ich selber mal gerade sieben oder acht Jahre alt. Meine Schwester hatte zu Beginn eine Spreizschiene an. Seit sie aus dem Krankenhaus wieder da ist, hat sie die Beine eingegipst nur der Genitalbereich ist frei. Sie ist nur am schreien und weinen. Sie liegt den ganzen Tag mit einer Decke auf dem Tisch und man muss sich ständig um sie kümmern und aufpassen, damit sie nicht vom Tisch fällt. Mein Vater ist nun immer öfter betrunken und ständig ohne Arbeit-leider ist er auch nicht zu Hause bei uns, sondern ist den ganzen Tag bei seiner Mutter oder bei anderen Leuten, die ihm wichtiger sind als wir. Es fehlt immer noch an Geld. Irgendwann fragt mich der alte Herr Rotfuchs, ob ich ihm die Wohnung putzen würde, da er nicht mehr so gut gehen kann. Er bietet mir dafür 2 DM an. Das ist viel Geld denke ich, damit kann man ein Brot zu 1,29 DM und ein Becher Margarine zu 0,59 DM kaufen. Ich sage dass ich es mache. Also gehe ich jetzt einmal die Woche unten Putzen und einmal alle zwei Wochen putze ich die Treppen für die Frau Mandani. Das ist gut für meine Familie, wir brauchen jeden Pfennig. Die ersten paar Male als ich unten bei Hr. Rotfuchs geputzt habe, war alles in Ordnung. Doch dann begann sich etwas zu verändern. Als ich heute komme, sind die Läden im Wohnzimmer halb zu, ich denke nicht weiter darüber nach und beginne zu putzten .Ich sehe Hefte auf dem Tisch liegen, ? auf denen nackte Frauen und Männer abgebildet sind. Ich habe nicht die geringste Ahnung was die da machen oder warum die Hefte da liegen. Ich sehe das die Menschen seltsame Dinge miteinander tun, aber wie gesagt ich verstehe nichts davon. Ich bin nicht Aufgeklärt was den Sexuellen Bereich angeht. Während ich damit beschäftigt bin, zu sehen was das für Hefte sind und was die da machen, sitzt er auf dein Sofa und beobachtet mich. Dann bittet er mich, das ich mich zu ihm setze was ich dann auch tue. Wie hätte ich Ahnen sollen was von diesem Tag an geschieht. Wie hätte ich wissen sollen, dass es nicht in Ordnung ist. Niemand hat mir gesagt, dass diese Art von Liebe verboten ist.


Er nimmt ein Heft und zeigt es mir. Wir  schauen es gemeinsam an und er erklärt mir dass es schön ist, dass man das tut wen man sich lieb hat und er hätte mich ja lieb. Ich denke es ist in Ordnung, weil man das ja tut wenn man sich liebt und ich wollte doch so gerne, das mich jemand lieb hat. Endlich hat mich jemand lieb.


Er schaut mich an und öffnet seine Hosen. Er trägt lange weise Unterhosen. mit einem Schlitz drin. Er fasst in den Schlitz und holt etwas heraus, was ich noch nie gesehen habe. Er bewegt es in. der einen Hand hin und her, während er mich mit der anderen Hand zwischen den Beinen  berührt. Er atmet ganz komisch und plötzlich bekomme ich Angst. Am liebsten würde  ich weglaufen, schreien, weinen aber ich mache gar nichts, ich bleibe einfach sitzen  und lasse ihn gewähren. Danach putzte ich die Wohnung zu Ende, nehme mein Geld und gehe. Ich weis nicht direkt was da geschehen ist. Ich weis nur ich werde niemand etwas erzählen, denn wir brauchen das Geld und vielleicht ist das wirklich so wenn man sich lieb hat.


Niemand merkt etwas. Keiner sieht oder spürt meine Angst, meine Unruhe, wie auch. Ich war nun die Stille, die Angepasst, die einzige auf die man sich verlassen konnte, wie kämme ich auf die Idee  jetzt Probleme zu verursachen. Das würde Stress bedeuten, das Geld wäre auch weg und Mama hätte mich dann nicht mehr lieb. Dann würde sie mich wieder nicht mehr sehen, das konnte ich auf keinen Fall riskieren und außerdem vielleicht war das nur dieses einmal und passiert nie wieder.


Aber es ist kein einmaliger Vorfall, meine Wünsche wurden einmal mehr nicht erhört. Ab nun verändert sich mein ganzes Leben. Die Tragweite dessen was da passierte, war mir zu diesem Zeitpunkt nicht bewusst. Ich war ein 8. Jähriges Mädchen, auf der Suche nach Liebe, Verständnis, Vertrauen und Zärtlichkeit. Es war leicht mich zu benutzten, was wusste ich schon. Ich hatte nicht die geringste Ahnung was da geschieht, niemand? hat mir erklärt, dass dies ein Tabuthema zwischen Kindern und Erwachsenen ist. Eigentlich. wusste  ich nicht einmal das Erwachsene sich auf diese Art und Weise lieben.



Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2021 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 4 secs