Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern



Kategorien
> Ratgeber > Leichenschmaus
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Ratgeberbücher
Buch Leseprobe Leichenschmaus, Helmut F. Kaplan
Helmut F. Kaplan

Leichenschmaus


Ethische Gründe für eine vegetarische Ernähru

Bewertung:
(288)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
1882
Dieses Buch jetzt kaufen bei:
Drucken Empfehlen

"Sich für die Rechte von Tieren einzusetzen war niemals eine dankbare Angelegenheit. Heute ist dies allerdings eine ganz besonders undankbare Aufgabe. Sofort, ja geradezu reflexartig stellen sich nämlich eine ganze Reihe von schwierigen und schwerwiegenden Fragen. Zum Beispiel: Kann man legitimerweise über Tierrechte nachdenken, solange die Menschenrechte noch immer - und schon wieder - mit Füßen getreten werden? Oder: Ist es angesichts des drohenden ökologischen Zusammenbruchs nicht viel wichtiger, für den Schutz der gesamten Umwelt zu kämpfen als für die Rechte einzelner Tiere? Oder: Hat es angesichts des offenkundig nicht mehr abzuwendenden Weltuntergangs überhaupt noch einen Sinn, sich für irgendetwas zu engagieren - geschweige denn für eine so dubiose Sache wie Tierrechte?
Dennoch: All diese Fragen können, wie das vorliegende Buch beweist, klar beantwortet werden. Man muß sich nur der Mühe unterziehen, jahrtausendealte philosophische Trampelpfade zu verlassen.


(.........)


Es gibt kein Zurück mehr...


Ich bin seit 1963 Vegetarier. Und dem endgültigen Entschluß, kein Fleisch mehr zu essen, ging natürlich eine Entwicklung voraus: das Wissen um das unendliche Leiden der Tiere, die Erkenntnis, daß dieses Leiden ethisch in keiner Weise zu rechtfertigen ist, und vor allem Trauer und Zorn über die eigene Ohnmacht - kurz: alles, was der Tierrechtsbewegung ihre gegenwärtige und historische Kraft verleiht.


Das Schlimmste zu jener Zeit war aber nicht die Ohnmacht, die Verbrechen gegenüber Tieren zu verhindern, sondern das Gefühl, der einzige zu sein, der diese Verbrechen überhaupt sieht.


Sicher, es gab auch damals den einen oder anderen Vegetarier. Und es gab auch damals vereinzelte (....) "


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2021 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 4 secs