Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern



Kategorien
> Ratgeber > Die Kunst der hypnotischen Manipula
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Ratgeberbücher
Buch Leseprobe Die Kunst der hypnotischen Manipula, Sam Buchman
Sam Buchman

Die Kunst der hypnotischen Manipula


Wie Sie fast jede Frau

Bewertung:
(332)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
4009
Dieses Buch jetzt kaufen bei:
Drucken Empfehlen

 


Kapitel 5: Was ist Hypnose


 


Die Schulmedizin und diverse studierte Psychologen sind redlich bemüht, die Hypnose zu erklären und ihre Harmlosigkeit hervorzukehren. Zwei unrichtige Behauptungen stehen im Raum und sind (glücklicherweise, wie Sie später noch sehen werden) einfach nicht auszuräumen.


 


Behauptung Nr. 1: Niemand kann gegen seinen Willen bzw. ohne sein Einverständnis hypnotisiert werden. Stellen Sie sich vor, man würde offen das Gegenteil dieser Behauptung zugeben....würden Sie sich nicht fragen, ob und wie oft Sie bereits auf diese Weise beeinflußt worden sind ohne es gemerkt zu haben?


 


Behauptung Nr. 2: Niemand kann unter Hypnose zu etwas gebracht werden zu dem er ohne Hypnose nicht bereit wäre. Darauf fußt beispielsweise die Annahme, daß Verbrechen unter Hypnoseeinfluß ganz und gar unmöglich sind. Zweifellos wissen diese Menschen (ich nenne sie ab jetzt „Schulhypnotiseure“) es selbst nicht besser denn dort, wo sie unterrichtet wurden, lehrt man die hypnotische Manipulation nicht. Universitäten sind strenggenommen Ämter und diese werden einen Teufel tun, die Geheimnisse der Regierungen und Geheimgesellschaften auszuplaudern. Hypnose, wie sie von Ärzten und Psychologen verstanden und angewandt wird, ist eigentlich nur selten eine richtige Hypnose sondern eher ein tiefer Entspannungszustand wie man ihn vom Autogenen Training her kennt. „Offizielle“ Hypnotiseure beeilen sich immer wieder und wieder zu betonen, daß es sich auch dann um eine Hypnose handelt wenn der „Hypnotisierte“ jede der gegebenen Suggestionen bewußt bewerten und sich ggf. auch gegen eine Ausführung entscheiden kann. In Wirklichkeit hat das jedoch wenig bis gar nichts mit richtiger Hypnose zu tun. Showhypnotiseure werden nicht zuletzt deshalb ständig von „Schulhypnotiseuren“ gescholten, weil Showhypnotiseure richtige Hypnosen erreichen und zwar nicht erst in der x-ten Sitzung sondern oft schon in wenigen Sekunden oder Minuten. Häufig wird behauptet, daß Showhypnotiseure dabei schummeln würden, daß sie ihre eigenen Leute (oder zumindest Personen, die sie schon häufig hypnotisiert haben) ins Publikum schmuggeln würden etc. Glauben Sie mir, ich weiß es besser. Bei 90% aller Showhypnotiseure geht alles mit rechten Dingen zu. Sie sind halt einfach um Längen besser, als die Schulhypnotiseure; nicht zuletzt deshalb weil sie das Hypnotisieren i.d.R. nicht an einer offiziellen Stelle, wie z.B. einer Universität, gelernt haben sondern von Kollegen. Showhypnotiseure haben auch ein weitaus größeres Wissen darüber, was Hypnose alles bewirken kann und wie man Menschen in Trance versetzt. Nicht umsonst behauptete einmal einer der bekanntesten Showhypnotiseure, er könne sich vor ein Kaufhaus stellen und die Leute dazu bewegen, Dinge in diesem Kaufhaus zu kaufen, die sie eigentlich nie kaufen wollten und auch nicht brauchen. Als man ihn deshalb in einer Talkshow der Schummelei und der Lüge bezichtigte, trat er den Beweis an. Wenig bekannt wurde dann, daß der Versuch mehr als glückte. Der Fernsehsender, der über den Versuch berichten sollte, machte plötzlich unter dem Vorwand einen Rückzieher, man befürchte Klagen weil die Versuchspersonen vorher nicht in die Versuche eingewilligt hatten. Was Hypnose nun letztendlich ist, das detailliert zu erklären würden den Rahmen dieses Büchleins bei weitem sprengen. An dieser Stelle gibt es daher nur einen kurzen Abriß den Sie unbedingt zum Verständnis und zur Anwendung der hier beschriebenen Techniken benötigen. Das menschliche Gehirn kennt zwei „Betriebssysteme“ und zwar das sog. Bewußtsein und das Unterbewußtsein. Stellen Sie sich diese beiden Betriebssysteme einfach wie DOS* und Windows vor. Wenn Sie mit Windows arbeiten, sehen sie nur Windows. Im Hintergrund arbeitet(ete) jedoch in Wirklichkeit DOS...fast unmerklich und ohne maßgeblich in Erscheinung zu treten. Zurück zum Bewußtsein (BS) und Unterbewußtsein (UBS): Diese beiden Systeme – obwohl sehr viel komplexer – arbeiten ähnlich wie DOS und Windows. Spüren und erfahren können wir nur das BS. Es wäre auch falsch zu behaupten, daß Entscheidungen nicht vom BS getroffen würden; jedoch werden sie vom UBS beeinflußt. Das UBS arbeitet vollkommen im Hintergrund. Es sammelt die vom BS aufgenommenen Eindrücke, speichert und bewertet sie und fällt Entscheidungen, die wir als „Meinung“ empfinden weil sie vom BS so wahrgenommen werden. Entscheidungen werden zwar letztendlich vom BS getroffen aber wer entscheidet sich schon gegen seine feste Meinung



 


 


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2022 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 4 secs