Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern



Kategorien
> Ratgeber > Blaues Haar und andere Diagnosen
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Ratgeberbücher
Buch Leseprobe Blaues Haar und andere Diagnosen, Claudia Penkner
Claudia Penkner

Blaues Haar und andere Diagnosen


Mein Leben mit Paranoider Schizophrenie

Bewertung:
(12)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
250
Dieses Buch jetzt kaufen bei:

oder bei:
Epubli
Drucken Empfehlen

 


Blaues Haar und andere Diagnosen


Mein Leben mit Paranoider Schizophrenie


 


 


Leseprobe:


 


Ich hatte Angst vor der Mafia und wollte schnellstmöglich nach Hause, obwohl mir bewusst war, dass diese keine Grenzen kannten. 


Ich fuhr oft nach Tschechien ins Casino, wo ich eine Menge Spaß hatte. Trotzdem hatte ich jedesmal ein ungutes Gefühl, wenn ich von Österreich über die Grenze zu Tschechi-


en fuhr, denn auch dort hatte die Mafia ihre Finger im Spiel. Eine innere Stimme sagte 


mir, dass die vermissten zwei Jugendlichen, die Verschwunden waren, ohne Organe auf-


gefunden wurden. Die Mafia hatte die beiden Jungs getötet, ihre Organe entnommen und 


diese dann extrem teuer am Schwarzmarkt verkauft. Um die Ermittlungen gegen die Or-


ganmafia jedoch nicht zu gefährden, durften es die Medien nicht erfahren. 


 


Warum einer dieser Mafia-Bosse es genau 


auf mich abgesehen hatte, war mir bis heute 


nicht bewusst.


 


Zu Hause verbrachte ich meine Tage damit, mich über Geheimgesellschaften zu informieren, bis ich neben der Mafia auf die Illuminaten stieß. Mir wurde zunehmend bewusst, dass diese im Hintergrund die Welt regierten. Mir wurde bewusst, dass die Illuminaten im 


Geheimen die Weltherrschaft an sich reißen wollten. Das Ziel war es, eine sogenannte 


Neue Weltordnung einzuführen, also eine autoritäre Einweltregierung unter Amerika zu 


erschaffen. Alle Anzeichen standen dafür. Die Globalisierung beispielsweise weißt auf die 


Erschaffung der Neue Weltordnung (NWO) hin. 


In der NWO würde es nur eine gültige Weltwährung geben und das Bargeld würde ab-


geschafft werden. Zudem würde es nur eine gültige Weltreligion geben und die Erschaf-


fung einer Weltarmee sollte den Schein des Friedens auf der Welt wahren. 


Aber das oberste Ziel der NWO war nicht der Frieden, sonder die Eliminierung der Weltbe-


völkerung um 90 Prozent, denn die Weltbevölkerung sollte auf unter 500 Millionen Men-


schen gehalten werden, um im Einklang mit der Natur zu sein, um dieser nicht zu scha-


den. 


Der Beweis war die 13-Stufige Pyramide und das allessehende Auge auf den Geldscheinender Amerikaner, dies waren eindeutig Illuminatenzeichen. Nicht die Politiker, wie die 


Menschheit glauben sollte, regierten die Welt, sondern die Geheimgesellschaften. 


Die Zahl 23 tauchte immer wieder in meinem Leben auf und ich war mir sicher, dass dies 


ein Zeichen der Illuminaten an mich war. Die Zahl 23 war eine Primzahl, die aus den Prim-


zahlen Zwei und Drei bestand. Die Quersumme dieser Zahlen ergab die Primzahl 


Fünf. Die Fünf war eine satanische Zahl, denn das Pentagramm, der Drudenfuß oder 


Drudenstern bestand aus fünf Zacken. 


Zudem war auch das Pentagramm ein eindeutiges Zeichen der Freimaurer, wobei die 


fünf Spitzen für Klugheit, Gerechtigkeit, Stärke, Mäßigung und für Fleiß standen. 


Desweiterein konnten die Spitzen des Pentagramms auch für Äther und die vier Him-


melsrichtungen Norden, Süden, Osten und Westen stehen. 


Ich war mir sicher, dass dieser Stern zum einen gegen das Böse und gegen Dämonen 


eingesetzt werden konnte, zum anderen war das umgekehrte Pentagramm eindeutig das 


Zeichen des Satans. 


Auf das Pentagon konnte man das Pentagramm zeichnen, denn dieses hatte ebenfallsfünf Zacken, dies war eindeutig ein Zeichen, dass dort böse Magie herrschte. 


Die Zahl 23 war zudem ungewöhnlich oft in mysteriöse Geschehnisse verwickelt. 


Ich las im Internet, dass Cäsar zum Beispiel mit 23 Dolchstichen ermordet wurde, dass 


das lateinische Alphabet 23 Buchstaben hat, dass der menschliche Biorhythmus aus 23 


Tagen besteht und dass der der menschliche Blutkreislauf 23 Sekunden brauchte, um den 


ganzen Körper zu durchströmen. 


Zudem waren die Illuminaten für den Anschlag auf das World Trade Center verant-


wortlich. Dieser fiel auf den 11.09.2001. Die Quersumme dieses Datums (11+9+2+1) 


war 23, was mich nicht im Geringsten überraschte. 


Die Illuminaten waren ein Geheimbund, die die Welt im Geheimen regierten, dessen war 


ich mir absolut bewusst, aber welche Rolle ich dabei spielte, konnte ich noch nicht ge-


nau beantworten. Vielleicht wusste ich zu viel und deshalb wollten sie mich ausschal-


ten? Angst überkam mich und ich vertraute mein Wissen meiner Schwester an. 


Melanie glaubte mir nicht, aber sie hörte mir aufmerksam zu.


 


 


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2020 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 3 secs