Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern



Kategorien
> Ratgeber > Blasenentzündung - Was tun?
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Ratgeberbücher
Buch Leseprobe Blasenentzündung - Was tun?, Sandra Mwamba
Sandra Mwamba

Blasenentzündung - Was tun?


Der 3-Tage Selbsthilfe-Ratgeber

Bewertung:
(273)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
2127
Dieses Buch jetzt kaufen bei:
Drucken Empfehlen

Blasenentzündung bei der Frau


 


Fast jede Frau ist mindestens einmal in ihrem Leben von einer Blasenentzündung (Zystitis) betroffen. Besonders sexuell aktive Frauen können an einer Entzündung der Harnblase erkranken.


 


Die Anatomie ist ein wichtiger Faktor


 


Ein wichtiger Grund, weshalb Frauen wesentlich häufiger als Männer von quälenden Blasenentzündungen heimgesucht werden, liegt in der Anatomie. Die Harnröhre der Frau ist nur 2,5 bis 4 cm lang, was zur Folge hat, dass Keime sehr schnell in die Harnblase einwandern und dort eine Entzündung hervorrufen können. Bei Männern ist die Harnröhre wesentlich länger. Sie misst circa 20 cm. Dadurch haben es Keime schwerer, bis in die Harnblase vorzudringen.


 


Keime sind oft Auslöser einer Blasenentzündung


 


Bei Frauen hingegen ist dies, wie schon erwähnt, anders. Einmal bis in die Harnblase vorgedrungen, können Keime wie Bakterien und Viren, aber auch Pilze, unangenehme Schmerzen und einen beinahe unerträglichen Harndrang hervorrufen. Der Harndrang kann so stark sein, dass Betroffene fast minütlich zur Toilette müssen. Mit dem Harndrang ist auch ein gelegentliches Einnässen verbunden. Gerade wenn die Toilette besetzt ist oder die Betroffenen es einfach nicht mehr geschafft haben, sich ordnungsgemäß zu entkleiden.


 


Schmerzen, Brennen und Co. sind kennzeichnend


 


Kennzeichnend ist neben dem Harndrang der schier unerträgliche Schmerz, der nach dem Urinieren eintritt. Dieser wird von vielen Frauen als brennend, ziehend und stechend beschrieben und kann bis zum Bauchnabel ausstrahlen. Je nach Schweregrad der Blasenentzündung kann sich gelegentlich Fieber dazugesellen. Auch Appetitlosigkeit, Müdigkeit, Schüttelfrost, Rückenschmerzen und Durchfälle können häufig eine Zystitis begleiten.


 


Die Symptome einer Blasentzündung im Überblick




  • Starker Harndrang

  • Brennende Schmerzen nach dem Wasserlassen

  • Ziehende Schmerzen bis zum Bauchnabel oder Rücken

  • Unterleibsschmerzen

  • Schüttelfrost oder Fieber

  • Appetitlosigkeit

  • Müdigkeit

  • Abgeschlagenheit

  • Konzentrationsschwäche

  • Eventuell Durchfälle

  • Trüber, übel riechender Urin

  • Eventuell Blut im Urin

  • Eventuell Schnupfen  



Die Sofort-Therapie


 


Zumeist machte sich bei mir eine Blasenentzündung entweder am Abend, an den Wochenenden oder Feiertagen bemerkbar. Eigentlich immer dann, wenn kein Arzt in der Nähe ist. Ich weiß nicht, warum dieses Phänomen existiert, aber in meiner langjährigen stets wiederkehrenden Blasenentzündungskarriere kann ich kein einziges Mal behaupten, dass ich eine Blasenentzündung an einem Tag bekam, als ein Arzt Dienst hatte. Stets pünktlich am Abend oder am Wochenende konnte ich regelrecht darauf warten. Da es an solchen Zeitpunkten schwierig ist, einen Arzt aufzusuchen, muss man sich selbst helfen. Am besten durch eine Eigentherapie mittels Naturheilverfahren, die zwar im Genesungsprozess länger dauern kann, aber auf den Einsatz von Antibiotika verzichtet.


 


Die Therapie zu Hause: Tag 1


 


1. Wärmflasche oder Heizkissen holen.


2. Eine große Tasse Blasen- und Nierentee kochen, während der Tee heiß ist, zwei bis drei Gläser Wasser trinken, aber keine süßen Säfte! Diese Prozedur 2 Stunden durchziehen, bis man in etwa 3 Liter getrunken hat.


3. Immer wieder Toilettengänge durchführen.


4. Sich neben dem Trinken und den Toilettengängen beschäftigen.


5. Nach zwei bis drei Stunden Trinkmenge reduzieren.


6. Nun versuchen, den Urin stets länger zu halten.


7. Auch bei allmählicher Symptomlinderung nicht vergessen, ausreichend zu trinken, am besten ungesüßte Tees und Wasser.


8. Bewährt haben sich auch Bärentraubenblätter, wobei hier darauf geachtet werden sollte, dass der Urin alkalisch ist. Bärentraubenblätter gibt es in Kapselform und auch als Tee. Wer den Teeaufguss vorzieht, der sollte sich von dem abstoßenden Geschmack nicht abschrecken lassen.


9. Wer möchte, kann auf weitere natürliche Heilmittel zurückgreifen, die ich im Kapitel „Naturmedizinische Therapie“ aufgelistet und beschrieben habe.


 


Die Therapie zu Hause: Tag 2


 


Nach dem ersten Tag sollte eine Linderung zu verspüren sein. Die Symptome klingen allmählich zunehmend ab. Wichtig ist, stets auf eine ausreichende Trinkmenge zu achten und weiterhin Wärmeanwendungen in Form von Sitzbädern und Wärmflasche zu vollziehen. Im Zeitraum der Entzündung sollte auf Geschlechtsverkehr verzichtet werden, denn dieser kann erneut Keime in die Harnblase verschleppen. Harntreibende Mittel können ebenso am zweiten Tag unterstützend eingesetzt werden, so dass eine höhere Menge Urin produziert wird.


 


Die Therapie zu Hause: Tag 3


 


Am dritten Tag sollten die Symptome so weit gelindert sein, dass beispielsweise ein Einkauf möglich ist. Wie an den beiden ersten Tagen gilt auch am dritten Tag: Trinken, Wärme, trinken, denn das ist die Grundtherapie einer Blasenentzündung, die sich auch tatsächlich bewährt hat. Man sollte sich als Frau jedoch nicht der Illusion hingeben, dass mit dem Abklingen der Symptome auch automatisch eine Heilung erzielt ist. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass bei einer Unachtsamkeit, beispielsweise bei zu wenigem Trinken, die Blasenentzündung schneller wieder da ist, als man geglaubt hatte. Demnach sollte an den nachfolgenden Tagen unbedingt auf eine ausreichende Trinkmenge geachtet werden.


 


Die ersten Tage im Detail


 


Zuerst Wärmflasche oder Heizkissen auspacken


 


Beim Naturheilverfahren ist es besonders hilfreich, die Bauchkrämpfe und Schmerzen beim Wasserlassen durch Wärme zu lindern. Die Wärme kann in Form einer Wärmflasche, Sitzbäder oder eines Heizkissens herbeigeführt werden. Aus eigener Erfahrung empfehle ich jeder geplagten Frau, die Anwendung von Wärme ganztags aufrecht zu erhalten. Bakterien mögen dies in der Regel nicht und werden durch die Wärme geschwächt.


 


Zweiter Schritt: Trinken, trinken, trinken


 


Bei den ersten Anzeichen einer Blasenentzündung sollte man sofort viel trinken. Ich selbst trinke dann mindestens 2 bis 3 Liter heißen Tee, die Sorte ist mir dabei unwichtig, Hauptsache, die Blase wird durchgespült. Frauen mit Nieren- oder Herzproblemen sollten jedoch von einer größeren Menge Flüssigkeit in relativ kurzer Zeit absehen. Durch das Trinken wird die Blase sehr gut durchgespült, sodass alle paar Minuten ein Toilettengang ansteht. Um diesen halbwegs schmerzfrei zu überstehen, sollte stets eine Wärmezufuhr erfolgen. Wer es nicht aushalten kann, kann bei diesem Schritt ein Antibiotikum einnehmen. Manche schwören auf kolloidales Silber, eine Art natürliches Antibiotikum. Ich selbst habe es jedoch nicht getestet. Ebenso bewährt hat sich Angocin. Dies ist ein pflanzliches Therapeutikum auf der Basis von Kapuzinerkresse und Meerrettich. Es half bei mir sehr gut. Oftmals habe ich, gerade am Abend, auf das Antibiotikum Nitroxolin forte zurückgegriffen (siehe Bemerkung am Ende des Kapitels), das eher desinfizierend wirkt, um am Morgen zur Arbeit zu gehen, sofern ich die Beschwerden weitestgehend durch Trinken und Wärme lindern konnte. Bei absolut keiner Besserung in den nächsten Tagen durch die nachfolgende Eigentherapie mittels Naturverfahren (ohne Antibiotikum) habe ich einen Arzt aufgesucht.


 


In den nächsten zwei Stunden weiter viel trinken


 


Nach jedem Toilettengang ist es wichtig, weiter zu trinken. Mir hat es bisher immer geholfen, dass ich in den ersten zwei bis drei Stunden sehr viel getrunken habe.


 


Flüssigkeitszufuhr nach etwa zwei Stunden verringern


 


Nach ungefähr zwei Stunden habe ich die Flüssigkeitszufuhr verringert, sodass ich dann allmählich versuchen konnte, nicht mehr alle 2 oder 3 Minuten auf Toilette zu gehen, sondern alle 5, 10 und mehr Minuten. Die Zeitintervalle wurden dabei immer größer. Nach etwa 2 bis 3 Stunden konnte ich zumeist den Urin bis zu einer Stunde halten. Ich habe dann zwar weiter Flüssigkeit zu mir genommen, jedoch nicht mehr in diesem Ausmaß.


 


Beim Trinken auf zuckerfreie Getränke achten


 


Als geeignete Flüssigkeiten kann ich Tees in jeglichen Ausführungen empfehlen. Wichtig ist dabei, dass man auf Zucker verzichtet. Denn Zucker gehört unter anderem zu den Lieblingsspeisen der meisten Bakterien. Durch das Meiden von süßen Getränken kann man somit einen schnelleren Erfolg erzielen. Das hat sich bei mir auch so bestätigt. Ansonsten habe ich so gut wie möglich auf Kaffee, Cappuccino und Schwarzen Tee verzichtet. Auf Säfte und Limonaden erst recht.


 


Keine stark gewürzten und scharfen Speisen


 


Bei einer Blasenentzündung sollte man zudem auf scharfe und intensiv gewürzte Speisen verzichten. Ich selbst hatte anfänglich bei einer Blasenentzündung keinen Hunger. Ich war eher damit beschäftigt, zu trinken und dann alles wieder auszuurinieren.


 


Beschäftigung lässt Zeit vergehen


 


Da bei Schmerzen die Zeit nicht vergehen möchte und man sich nur nach Linderung sehnt, habe ich mich stets am Computer beschäftigt. Zwar kommt man wegen der Toilettengänge kaum zu etwas, aber so geht die Zeit wenigstens allmählich um. Wer keinen Computer oder keine Lust hat, am PC zu arbeiten, der sollte sich trotzdem mit irgendetwas beschäftigen. Das schafft zumindest schon einmal eine kleine Linderung, da man ein wenig abgelenkt ist.


 


Schmerztabletten bei starken Schmerzen


 


Wer es gar nicht aushält, der kann zu einer Schmerztablette greifen, wobei ich sagen muss, dass ich dies nicht probiert habe. Ich kann mir jedoch vorstellen, dass der Wirkstoff in der Tablette im Urin die entzündete Blasenwand eventuell zusätzlich reizen kann. Aber das muss jede Frau selbst testen. Viele Ärzte raten zu Schmerzmitteln. Die bekanntesten darunter sind Paracetamol und Ibuprofen.


 


Erfahrung: Der Einsatz von Nitroxolin forte®


 


Trat die Blasenentzündung abends auf, habe ich gelegentlich auf Nitroxolin forte zurückgegriffen. Eine Tablette davon genügt. Dann 2 bis 3 Stunden trinken und wasserlassen und ich konnte die ganze Nacht durchschlafen. Dies ist aber nur ratsam für Frauen, die entweder am Abend eine Blasenentzündung bekommen oder es einfach nicht aushalten. Am Tag oder an den Wochenenden sollte man jedoch unbedingt auf ein Antibiotikum verzichten. Das Nitroxolin forte wurde mir zur Prophylaxe verschrieben. Je nach Bedarf sollte ich eine Tablette nehmen. Jedoch war ich der Ansicht, dass dies nicht sonderlich gesund sei, und habe versucht, es ohne den Einsatz von Antibiotika zu schaffen. Wie gesagt: Am Abend ist es ratsam, da eine Linderung der Symptome erst nach 3 bis 4 Stunden eintritt. Dann aber für die ganze Nacht. Nach einer Tablette Nitroxolin forte, dem vielen, vielen Trinken, Wärme und Zuckerverzicht war die Blasenentzündung eigentlich so gut wie bekämpft. Zwei bis drei Tage danach habe ich stets viel getrunken, jedoch keine Tablette genommen. Nach etwa drei Tagen ist alles vorbei, sofern man wirklich sehr viel trinkt und Naturheilmittel anwendet. Wer denkt, er wäre bei einer Symptomlinderung die Blasenentzündung los, der irrt gewaltig. Eine Blasenentzündung ist erst nach etwa einer Woche wirklich ausgeheilt, auch wenn keine Symptome mehr zu spüren sind. Demnach muss hier besonders auf eine kontinuierliche Wasserzufuhr an diesen Tagen geachtet werden, ansonsten hat man sehr schnell erneut mit einer Zystitis zu kämpfen.


 


***


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2021 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 4 secs