Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern

zurück zum Buch

Wissenschaft und Glauben


ein Widerspruch

von Raimund Eich

politik_gesellschaft
ISBN13-Nummer:
9783750408111
Ausstattung:
Paperback, 52 Seiten
Preis:
4.80 €
Mehr Infos zum Buch:
Website
Verlag:
Books on Demand
Leseprobe

Glauben als unverzichtbarer Bestandteil unseres Lebens

 

Ohne Glauben geht es im Leben grundsätzlich nicht, wohlgemerkt bezogen auf den Glauben allgemein. Unser Leben ist grundsätzlich auf bestimmte Ziele hin ausgerichtet, sei es beruflich oder privat. So glau-ben wir zum Beispiel, dass wir den heutigen Tag überstehen werden und dass morgen auch noch ein Tag ist. Wir glauben daran, dass uns schon nichts passieren wird, dass wir unsere Alltagsaufgaben, unsere Sorgen und unsere Probleme irgendwie bewäl-tigen können. Wir glauben daran, bevorstehende Prüfungen meistern zu können, vom Erwerb des Seepferdchen angefangen über den Erwerb einer Fahrerlaubnis bis hin zu einem qualifizierten Hochschulabschluss. Wir glauben daran, dass uns unser Partner treu ist, dass wir uns auf Verwandte, Freunde und Bekannte auch in der Not verlassen können, dass unser Arbeitsplatz sicher ist, dass wir am Ende des Monats unser Geld bekommen werden, dass unser Verein das nächste Spiel gewinnt oder Meister wird oder nicht absteigt, vom Sechser im Lotto ganz zu schweigen. Die Auswahl an Beispielen ist schier unbegrenzt und könnte hier beliebig fortgesetzt werden. Bleiben wir stattdessen doch einfach mal beim Sechser im Lotto. Millionen Menschen tippen regelmäßig und geben dafür eine ganze Menge Geld aus. Für die allermeisten wäre es zweifellos „gewinnbringender“, das Geld für den Tippeinsatz zu sparen oder für andere Zwecke zu verwenden, denn nur den allerwenigstens winkt das Millionenglück. Und dennoch versuchen sie es immer wieder, viele sogar ein Leben lang vergeblich. Die Chance, beim Zahlenlotto den Jackpot zu knacken, liegen, soweit mir bekannt ist, bei rund 1:140 Millionen, ist also verschwindend gering, was auch für andere Glücksspiele in ähnlicher Weise gilt. Warum also lassen sich so viele dennoch immer wieder aufs Neue verführen und sind unerschütterlich in ihrem Glauben an den Hauptgewinn? Ganz einfach, weil mit diesem Glauben die Hoffnung aufs große Glück verbunden ist, darauf, dass sie mit einem Schlag, für immer von allen finanziellen Sorgen befreit, ein Leben in Saus und Braus führen können, ein freies, unbeschwertes und glückliches Leben, nach dem wir uns wohl alle sehnen. So gesehen ist es durchaus verständlich, an seinem Lottoglauben festzuhalten, selbst wenn nie etwas daraus werden sollte. Man erkauft sich damit zumindest dauerhaft die Hoffnung oder Träume auf ein märchenhaftes Glück. Doch ist dieses Glück auch garantiert für denjenigen, für den sich tatsächlich die prall gefüllte Schatzkiste eines Tages öffnet. Keineswegs, wie leider allzu viele Negativbeispiele zeigen. Selbst wer mit dem großen Wurf für immer materiell ausgesorgt hat, weil er mit dem gewonnen Geld sorgsam umzugehen ver-steht, wird über kurz oder lang feststellen, dass man sich damit die wahre Liebe, das dauerhafte Glück oder eine immerwährende Jugend, Schönheit und Gesundheit keineswegs erkaufen kann. Ganz zu schweigen von denen, die im Freudentaumel völlig durchdrehen, ihre Arbeitsstelle kündigen, Frau und Kinder verlassen und das Geld so lange „unter Mithilfe“ zahlloser Freunde verprassen, bis sie am Ende in jeder Beziehung weitaus schlimmer dran sind als vor dem umjubelten Glückstreffer. Wer sein Glück nur im Materiellen zu finden glaubt, hat offenbar noch nicht verstanden, worauf es im Leben wirklich ankommt. Wer hierüber noch et-was mehr erfahren möchte, dem sei ein Blick in die im Kapitel „Weitergehende Literatur zur Thematik“ aufgeführten Bücher empfohlen. Auch die Wissenschaft würde ohne den Glauben an einen permanenten wissenschaftlichen Fortschritt auf der Stelle treten. Nur diejenigen Forscher, die den jeweiligen Stand der Erkenntnis auf einem bestimmten Gebiet noch nicht für der Weisheit letzten Schluss halten, die Zweifel an dessen Richtigkeit oder Voll-ständigkeit haben, oder die glauben, auf anderen Wegen besser und schneller ans Ziel zu kommen, bringen die Wissenschaft weiter voran, von darüber hinaus nicht zu leugnenden Zufallsentdeckungen einmal abgesehen. Ein paar Beispiele im nachfolgenden Kapitel sollen hiervon Zeugnis ablegen.

Klappentext

Während Naturwissenschaftler sich mit der systematischen Erforschung der Natur befassen, beschäftigen sich Theologen mit der Lehre von Gott und den Inhalten religiösen Glaubens.
Zwei Disziplinen also, die völlig unterschiedliche Themen und Aufgaben beinhalten. Insofern ist es nicht verwunderlich, dass sich unter den Wissenschaftlern relativ viele Atheisten befinden, die einem Glauben an Gott nichts oder nur wenig abgewinnen können.
Doch hat das eine tatsächlich nichts mit dem anderen zu tun? Kann man Gott in Abrede stellen, nur weil niemand einen Nachweis für seine Existenz zu liefern vermag? Basiert die Entstehung des Universums und unseres Daseins wirklich nur auf Naturgesetzen ohne göttliches Zutun?
Spannende Fragen, die auch der Autor nicht eindeutig zu beantworten vermag, aber zumindest ein paar plausible Erklärungen hierfür aufzeigen möchte.

Rezension
  • Probleme von Wissenschaftlern mit den Kirchen werden ebenso thematisiert wie die Fragen nach dem Glück oder dem Zusammenhang zwischen den menschlichen Sinnen und der Wahrheit. Zahlreiche Beispiele aus der Geschichte, aber auch aus der aktuellen Zeit, bauen immer wieder Brücken zur Thematik. Auf Erläuterungen zu Platons Höhlengleichnis folgen Denkanstöße zu ″Was passiert nach dem körperlichen Tod eines Menschen″? Ist eine Trennung von Körper und Geist denkbar?
    Das Buch ist sehr anschaulich geschrieben und lässt sich - trotz der schwierigen Thematik - absolut gut und leicht lesen. Alles ist nachvollziehbar und das Lesen macht Freude (hab′ es in einem Rutsch gelesen habe).
    Fazit: Ein gewinnbringendes Werk, das zum eigenen Denken anregt.

    Bewertung von Peter Müller

    Veröffentlicht am 09.12.19

  • Sehr gut! (Teil 1) Bewertung: 100% Raimund Eich gelingt es anhand zahlreicher Beispiele, den Leser in die gewiss nicht leichte Materie zu ″Wissenschaft und Glauben″ einzuführen.Dabei möchte der Autor niemanden missionieren oder von einer bestimmten Haltung überzeugen - er überlässt die Schlüsse aus seinen Darlegungen jedem Leser selbst. Ich sehe das Büchlein daher in erster Linie als Gedankenanregung. Raimund Eich thematisiert den Glauben als unverzichtbaren Bestandteil unseres Lebens - allerdings nicht ausschließlich auf irgendeine Religion bezogen, sondern in allgemeiner Form. Er bringt als Beispiel unter anderem den Glauben an die Lottozahlen, dass diese bei der nächsten Ziehung ″bestimmt richtig″ gezogen werden; andere Beispiele folgen. Und auch die Wissenschaft und Entdecker würden ohne einen Glauben an einen Fortschritt oder eine Neuentdeckung auf der Stelle treten (Galileo und Kolumbus).

    Bewertung von Peter Müller

    Veröffentlicht am 09.12.19