Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern


Kategorien
> Politik, Gesellschaft > Aus tiefer Nacht
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Politik, Gesellschaftskritik
Buch Leseprobe Aus tiefer Nacht, Reiner Borner (Hrsg)
Reiner Borner (Hrsg)

Aus tiefer Nacht


Verletzte Seelen

Bewertung:
(283)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
3028
Dieses Buch jetzt kaufen bei:
Drucken Empfehlen
Heute ist ein blöder Tag. Ich habe gestern wieder auf die zwei Kleinen von Micha aufgepasst – acht Stunden. War nicht so schwer, wie ich dachte. Ich habe viel mit Laura, die jetzt schon sechs Monate ist, gespielt und auf einmal, als ich sie so auf dem Arm hatte, musste ich an dich denken.

Ich hätte dich genauso in den Armen halten können, aber eben nur „hätte“. Das tat sehr weh. Darüber denke ich heute schon den ganzen Tag nach.

Wird es mir jetzt immer so wehtun, wenn ich Laura auf dem Arm halte? Sollte ich Abstand von ihr nehmen? Oder wäre gerade DAS, das Falsche? Wie wird es erst sein, sollte ich wieder schwanger werden? Wie wird es sein, wenn ich dann dieses Kind in mir spüre – wenn es dann strampelt in meinem Bauch? Was werde ich fühlen, wenn es dann da ist? Werde ich es als Ersatz für dich sehen? Das wäre nicht gut! Wie werde ich dann damit umgehen, dass ich dieses Kind dann austrage und aufwachsen sehe und dich jedoch niemals?

Ich weiß, dass dies einige Fragen sind, die mich jetzt noch nicht beschäftigen sollten, da ich die Antwort sowieso erst bekommen werde, wenn es soweit ist. Aber sie haben mich heute trotzdem den ganzen Tag beschäftigt.
Ich hätte heute viel Liebe und Zuneigung gebraucht, aber ich konnte es nicht zeigen. Vielleicht will ich mich ja immer noch bestrafen, denn du wirst ja auch niemals Liebe und Zuneigung spüren können. Geschweige denn, vom Leben überhaupt …!

Ich sah Laura lachen, spielen und weinen. Alles Dinge, die du niemals tun wirst. Ich weiß, dass ich es jetzt nicht mehr ändern kann, aber vielleicht ist ja gerade DAS das Schlimme. Ich weiß, ich kann es beim nächsten Mal nur besser machen aber wird mir das reichen? Es beim „nächsten Mal“ besser zu machen? Es wird reichen müssen, das weiß ich.

Oh, Mann! Tage wie heute hasse ich. Ich möchte dir auf jeden Fall noch mal sagen, dass ich dich von ganzen Herzen liebe mein/e kleine/r Pascal. Ich denke sehr oft an dich und ich vermisse dich wirklich sehr …

Deine dich über alles liebende Mama

Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2021 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 4 secs