Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern


Kategorien
> Lyrik > Meine Geliebte, das Chamäleon
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Lyrikbücher
Buch Leseprobe Meine Geliebte, das Chamäleon , Elmar Erhardt
Elmar Erhardt

Meine Geliebte, das Chamäleon


Nonsensgedichte

Bewertung:
(3)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
56
Dieses Buch jetzt kaufen bei:

oder bei:
Im Buchhandel und bei Verlag-Kern.de
Drucken Empfehlen

Meine Geliebte, das Chamäleon

Wissen Sie es schon?
Ich hab’ eine Geliebte, ein Chamäleon.
Manche sehen darin ein Problem,
für mich ist sie ein Phänomen.

Zum Zeichen ihrer großen Liebe
fängt sie mir schon mal ’ne Fliege.
Und mit ihrer langen Zunge
küsst sie mich bis in die Lunge.

Sanft streichle ich ihre schönen Brüste,
oh Gott, wenn das ihr Gatte wüsste.
Eigentlich haben Chamäleons gar keine,
doch meine hat ein paar klitzekleine.

Dann verfärbt sie sich von rot nach blau,
ganz typisch für eine Chamäleon-Frau.
Herrlich kann sie die Augen verdrehn
und zugleich nach vorn und hinten sehn.

So schmusen wir so vor uns hin,
ich und das Chamäleon, das süße Ding.
Ich gesteh ihr meine Liebe
und meine geilen Triebe.
Jetzt will sie gar ein Kind von mir,

doch bin ich halt kein Echsen-Tier.
Natürlich hab’ ich’s ausprobiert,
doch es hat nicht wirklich funktioniert.
Und weil ich es nicht kann,
schenkte ich ihr ’nen Leguan.

Doch den kann sie nicht leiden,
das verstehe ich und wir beiden.
So konstatiere ich lakonisch,
blieb unsere Liebe doch platonisch.

Natürlich bleibt sie meine Geliebte,
allerdings von mehreren die siebte.
Ja, ich weiß, das ist gemein,
was bin ich doch für ein mieses Schwein.

Jetzt ist sie zu ihrem Mann zurück
und hat doch noch ein Kind gekriegt.
Vielleicht ist das Kind ja doch von mir,
das arme kleine Kuckuckstier.

Ein bisschen sieht es aus wie ich
und dann jedoch auch wieder nicht.
Die Trennung tat dann richtig weh,
ob ich sie noch mal wiederseh’?
Doch jetzt ist es ganz einerlei
mit dieser ganzen Liebelei.

Das, was ich am Schluss vermisse,
sind ihre wirklich intensiven Küsse.
Zum Abschied fuhr dann ihre Zunge
noch einmal sanft in meine Lunge.

Die Liebesnacht der Igel
Igel haben ein Problem,
es sind die Stacheln, man kann es sehn.
Drum ist in einer Liebesnacht
bei Igeln Vorsicht angebracht.
Denn Stacheln können stechen
und viel Vertrau’n zerbrechen.
So hört Euch an, was geschah,
gleich nebenan und ganz nah:
Eine Igelfrau mit Sexappeal
macht mit einem Mann ’nen Deal:
Lass mich ran, ich versprech’ es Dir,
ich mach’ Dir Sex so wie ein Tier.

Zunächst trank man noch Alkohol
zu beiderseits Gesundheitswohl.
Dann wurden die Stacheln angelegt
und vorher sauber ausgefegt.
Der Geschlechtsakt ging dann wie geschmiert,
im Freien und völlig ungeniert.
Ein Stachel pikste doch
und machte ihr ins Fell ein Loch.
Vor Schmerz schrie sie: „Au, au!“
und wurde doch zu seiner Frau.
Indem sie sich vereinigt hatten,
ließ sie sich von ihm begatten.
Sie stöhnte laut vor schierer Lust,
von ihm fiel ab der ganze Frust.
Doch dann drang er von hinten ein,
sie dachte noch: „Muss das denn sein?“
Aber dem war gar nicht so,
war er doch sehr grob und roh.

So schlimm, dass sich ihre Stacheln sträubten,
und ihn wie Akkupunktur betäubten.
Er rutscht’ von ihrem Rücken ab,
bewusstlos und ganz nah am Grab.
Nur mit ihrer Tat und Kraft,
hat er es noch einmal geschafft.
Nicht ohne Folgen war die Tat,
die er ihr angetan hat.
Denn es blieb in letzter Konsequenz
bei ihm ’ne leichte Impotenz.
Aber versöhnlich nun zum Schluss,
was man konstatieren muss:
Gut, dass der Akt erfolgreich war
und sie ihm fünf Igelchen gebar.



Die Tanne Waldtraut
Gewidmet dem höchsten Baum Deutschlands. Die Douglasie steht im Stadtwald von Freiburg i. Br., heißt Waldtraut, ist über 66 m hoch und 105 Jahre alt.



Was macht denn eine Tanne
eigentlich in einer Wanne?
Vielleicht will sie darin baden
oder sich am Wasser laben.

Oder ist sie dort wegen einer Gicht?
Man weiß es einfach nicht.
Womöglich braucht sie ’ne Therapie
wegen einer Psycho-Angst-Phobie?

Denn jede Nacht träumt sie den Traum
von ihrem Ende als Weihnachtsbaum.
Der Albtraum ist davon geprägt,
dass man ihr den Stamm absägt.

Vermutlich aber geht sie bald
zurück schon wieder in den Wald.
Dann steht sie am Ende der Geschichte
womöglich ganz nah neben einer Fichte.

Und wächst dann immer schiefer
und wird am Schluss noch zur Kiefer.
Drum lasst ihr bitte ihren Traum
von einer Zukunft als Gummibaum.


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2019 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 2 secs