Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern


Kategorien
> Lyrik > Geflüsterte Sehnsucht
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Lyrikbücher
Buch Leseprobe Geflüsterte Sehnsucht, Alina Stoica
Alina Stoica

Geflüsterte Sehnsucht


Grosse Osteraktion: ebook nur 99 Cent!!!

Bewertung:
(193)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
2702
Dieses Buch jetzt kaufen bei:

oder bei:
erhältlich direkt beim Verlag: bestellung@codiverlag.com und in allen Buchhand
Drucken Empfehlen

Vielleicht irgendwann...


 


 


„Willst du die Weiten des Ozeans sehen?“,


habe ich dich vor einer Weile gefragt.


„Vielleicht irgendwann, wenn ich Urlaub habe“,


hast du ohne nachzudenken gesagt.


 


„Hast du nicht Lust, mit mir zu verreisen?“,


wollte ich wissen, als ich die Ferien plante.


„Jetzt geht es nicht, hab zu viel um die Ohren,


vielleicht irgendwann, wenn ich mehr Zeit habe.“


 


„Magst du mit mir zum Skifahren kommen?“,


lud ich dich vor einigen Wochen ein.


„Ist sehr ungünstig, mein Job ist zu wichtig,


vielleicht wird es irgendwann passender sein.“


 


Ich reiste ins Blaue, fuhr in die Berge,


erlebte so viel, hatte Spaß für uns zwei;


stets wünschte ich dich an meiner Seite,


die herrlichen Tage gingen zu schnell vorbei.


 


Ich kehrte zurück voller neuer Eindrücke,


mochte am liebsten alle gleich mit dir teilen;


vom Bahnhof aus rief ich ein Taxi,


wollte ohne einen Umweg zu dir eilen.


 


Bei dir angekommen, sah ich deine Mutter,


die Augen verweint, ihr Blick war so leer,


mit zitternden Schritten lief sie mir entgegen,


sie sagte mir, es gäb dich nicht mehr.


 


Ich war wie betäubt, ich konnte nicht atmen,


zunächst glaubte ich an einen schlechten Scherz;


nur langsam begann ich, den Sinn zu begreifen,


ich spürte in mir einen lähmenden Schmerz.


 


Die Erinnerungen steigen auf wie ein Schatten,


wir wollten doch gemeinsam noch so viel erleben;


ich wollte mit dir unseren Träumen nachjagen,


an dich einen Teil meiner Freude abgeben.


 


Die Traurigkeit wächst unaufhaltsam in mir,


es ist ungerecht, wie schnell die Zeit doch vergeht,


ich höre dich sagen „vielleicht irgendwann ...“


und mir wird langsam klar, dafür ist es zu spät ...


 


 


 


 




Du, mein Traum



Du bist der schönste Traum auf Erden,
die Stimme meiner Fantasie,
die nach mir ruft, mit zarten Klängen,
wie eine leise Melodie.



Du bist das Licht meiner Gedanken,
das mir den Weg im Dunkeln weist,
dessen sehnsuchtsvolle Strahlen,
wie Schmetterlinge mich umkreist.



Du bist die Vision von Liebe,
die mir erschien bei tiefster Nacht,
die mich verfolgt im Glanz der Sterne
bis die Morgendämmerung erwacht.


Du bist das Echo des Verlangens,
das durch die Stille zu mir dringt,
das alle Sorgen von mir forttreibt
und meine Ängste sanft bezwingt.


Du bist für mich der Sinn des Daseins,
der Atemzug, der mich belebt,
im Zauber unendlicher Gefühle
mein Körper wild vor Lust erbebt.


Du bist in meine Welt getreten,
aus der Unendlichkeit erwacht,
geheimnisvolle Zukunftsträume,
gesponnen aus dem Duft der Nacht.


 


 


Sommertraum


 


Glücklich lachend rannten wir


über Wiesen, Hand in Hand,


erschöpft versanken wir uns küssend


in den heissen Meeressand.


 


Himmelblau in deinen Blicken,


in deinem Lächeln Sonnenschein,


Rosenduft auf deinen Lippen,


verzaubert war mein ganzes Sein.


 


Wogen seligen Verlangens,


Stunden voller Zärtlichkeit;


hochgeflogen zu den Sternen


auf Flügeln der Unendlichkeit.


 


Leiser Abschied unter Tränen,


Herzen auseinander gleitend,


leere, sehnsuchtvolle Augen,


lautlos in der Stille weinend.


 


Eingerahmt in meiner Seele,


nahm ich mit ein Bild von dir;


und in einsamen Momenten


stahlst du dich im Traum zu mir.


 


Erinnerungen sanft verblassend,


verloren im Monsun der Zeit;


doch der Zauber diesen Sommers,


bleibt unsere Ewigkeit!


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 



 


 


 


 


 


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2019 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 3 secs