Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern


Kategorien
> Lyrik > Anwesenheit
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Lyrikbücher
Buch Leseprobe Anwesenheit, Peter Pitsch
Peter Pitsch

Anwesenheit


Gedichte

Bewertung:
(343)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
2770
Dieses Buch jetzt kaufen bei:

oder bei:
Libri, Lehmanns, Buchhandel.de, Brighton Verlag
Drucken Empfehlen

Insomnie 


Schlaflos zusammengerollt um eine wirbelnde Mitte,


den Splittern des Lebens jagt der Gedanke hinterher,


elektrische Impulse schließen sich kurz zu einer Bitte,


jedes Fragment der Wirrnis rast pausenlos verquer. 


Übers Panoptikum neigt die Schwerkraft eine Hand,


sinkt die Schläfe in einen Pol aus ermüdender Ruhe,


leise schlüpft der Traum unters schwelende Gewand,


als wäre er seit jeher dort gebettet, mitten im Flusse. 


Ein Gigant misst seinen Umfang am gedämpften Blau,


flackernde Lider eröffnen ein Auge jenseits der Nacht,


aufspritzend wie eine lachende Stimme im Morgentau,


die Vision stürzt erdwärts und das Mysterium erwacht.


 


Gespeichert 


Im Schatten der globalen Netze,


vermehren sich die leeren Sätze,


aus wahren Lügen geht hervor,


perfides Summen senkt ins Ohr,


Utopien, die den Sinn verzehren,


Fortschritten ihr Ziel verwehren,


Los der Welt auf Schirm gebannt,


Totgeburt reift beim Versand,


Übermaß begrenzt die Vielfalt,


zu viel Masse aufs Gehirn prallt,


gekappter Reiz der Flüchtigkeit,


immer neues Link verzweigt.


 


Autist & Genie 


Native Ströme ein Vermächtnis,


aus sich hervor und ins Gedächtnis,


Bewegung mit dem Blick erstirbt,


hinfort was über Weiten irrt. 


Kopf gewandt zum Widerschein,


wie´s in sich ruht, mit sich allein,


verwehrt der Außenwelt das Sein,


gräbt die Spur des Daseins ein. 


Ein Gesicht, das kaum besteht,


Verbindung die zur Neige geht,


Pinsel hält die Form in Schach,


Leinwand ruft es nochmal wach. 


Draußen regen sich die Geister,


wer ist des Künstlers Meister?


Birgt die Natur sein Spiegelbild,


oder ist sie jene Kraft, die stillt?


 


Einzelzelle 


Facettenaugen saugen aus grauen Tönen


eine destillierte Sehnsucht


nach Farben im Keinerlei,


Rundumblick eines festklebenden Insekts. 


Lichtstrahlen, zwischen Gitterstäben parallel,


punktieren die Abgewandtheit


einer Acht-Quadratmeter-Zelle,


wo kleinste Bewegung punktgenau


das physische Vorhandensein begrenzt. 


Von einer Mauer zur anderen gemessen,


birgt die Beengung eine Tragweite,


deren Funktion darin besteht,


die Erstarrung um 360 Grad zu erweitern.


 


 


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2022 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 4 secs