Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern

zurück zum Buch

Rätselschatulle aus dem Jahre 1890


Ein Zeitdokument des Fin de Siècles

von Wolfgang Wallner-F.

kultur_buecher
ISBN13-Nummer:
9781495341618
Ausstattung:
Taschenbuch
Preis:
19.26 €
Mehr Infos zum Buch:
Website
Verlag:
CreateSpace
Kontakt zum Autor oder Verlag:
info@wolfgangwallnerf.com
Leseprobe

Rätselbeispiele

Für Kinder

Mein Vater gab mir zwar das Leben,
Doch niemals komm´ ich an das Licht;
Untastbar bin ich wohl – ein Geist doch nicht,
Und Sichtbarkeit ist mir, obgleich kein Leid, gegeben;
Man sieht, beim Licht besehn, mich nicht

Für Erwachsene

Wir sind´s gewiss in vielen Dingen,
Im Tode sind wir´s nimmermehr;
Die sind´s, die wir zu Grabe bringen,
Und eben diese sind´s nicht mehr!
Denn weil wir leben,
So sind wir´s eben
An Geist und Angesicht;
Und weil wir leben,
So sind wir´s eben
Zur Zeit noch nicht!

Scherzfragen

Warum kommen schlechte Schriftsteller nicht in den Himmel?

Charaden (zweisilbig)

Aus der ersten Silbe macht man Soldaten,
Auch thun die Soldaten damit viele Thaten;
Die andere gleicht einem winzigen Stecken,
Und er dient statt Zwecken,
Was feste zu stecken.
Das Ganze gebraucht man niemals mit Hitze.
Es ist nicht mehr nütze,
Verliert es die Spitze.

 

Biblische Rätsel (Charade)

Das Erste dienet oft als Speise,
Auch macht’s geschmeidig die Gestalt;
Das Zweite ich als Hohes preise,
Oft ist’s geschmückt mit reichem Wald.
Das schöne Ganze dieser beiden
Läßt eine Heil’ge Stätte seh’n,
Die tröstlich weist vom schwerem Leiden
Den Pfad zu sel’gen Friedenshöh’n.

 

 

 

Klappentext

Für die Zeit des Fin de Siècle ist diese Sammlung eine unschätzbare Gabe zum Einfühlen in die Welt des damaligen Bürgertums. Nichts zeigt eher die humanistische Bildung und die Neigungen dieser Gesellschaft zu jener Zeit. So sind im Buch auch eine Reihe biblischer Rätsel abgedruckt.
Allerdings enthält dieses Buch auch Diskriminierungen, Antisemitismus und auch Feindbilder, die eben auch der Zeit entsprachen und heute eine Lehre darstellen könnte.
Die ″Rätselschatulle aus 1890″. Zum Lesen, Wundern, aber auch zum Rätseln, alleine oder besser in Gesellschaft von Familie oder Freunden.
Der Autor empfiehlt folgende Vorgangsweise: Rätseln mit mehr Personen, mindestens zu Zweit. Wobei eine Person der Rätselsteller ist, der Andere der Rater. Der Rätselsteller soll die Antwort wissen und den Rater mit Hinweisen sanft zur Lösung führen.
Zu beachten ist, das war eine ganz andere Zeit.
Es gibt in den Rätseln aber auch in deren Lösungen Begriffe, die einen Bedeutungswandel erlebten, wenige Worte sind sogar heute gar nicht mehr üblich, wenn auch bekannt. Gerade das macht aber den besonderen Reiz dieser Rätsel aus.
Viel Freude!