Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern

zurück zum Buch

Gräber, Abenteurer und Legenden


Rätsel der Archäologie

von Rainer Krämer

kultur_buecher
ISBN13-Nummer:
9783749430321
Ausstattung:
60 Seiten, 16 Abbildungen
Preis:
6.99 €
Mehr Infos zum Buch:
Website
Verlag:
Books on Demand
Kontakt zum Autor oder Verlag:
rwkraemer@aol.com
Leseprobe

Eines der großen Mysterien der Archäologie ist das Alexandergrab. Alexander der Große, wie er später genannt wurde, bestieg 336 v. Chr. den Thron in Makedonien und wandte sich, nachdem er einige Aufstände niedergeschlagen hatte, schon bald nach Osten. Dort regierte der Perserkönig Dareios über ein riesiges Reich. Die Perser hatten Griechenland schon mehre Male mit Krieg überzogen, es aber nie geschafft, die griechischen Stadtstaaten zu unterwerfen. Mit einem Heer, das zahlenmäßig bei weitem nicht mit den Persern mithalten konnte, gelang Alexander das Unglaubliche. Dareios wurde besiegt und nach 10 Jahren herrschte Alexander über ein Reich, das von Griechenland bis an den Indus reichte. Er sollte nicht viel von seinen Eroberungen haben. Nachdem er wieder in Babylon war, seiner Wahlhauptstadt, starb er 323 v. Chr. unter ungeklärten Umständen. Alexander war dem Wein nicht abgeneigt gewesen, u. a. wird von heutigen Forschern eine Alkoholvergiftung in Erwägung gezogen. Aber auch eine Infektionserkrankung wird diskutiert. Der Leichenzug von Babylon nach Makedonien, wo Alexander eigentlich bestattet werden sollte, geriet aber bald in die Auseinandersetzungen um seine Nachfolge. Denn wer den Leichnam bestattete, beanspruchte damit auch die Herrschaft über Alexanders Weltreich. Ein General Alexanders, Ptolemaios, sah seine Stunde gekommen, und fing den Tross in Syrien ab. Ptolemaios hatte sich die Herrschaft über Ägypten gesichert und somit wurde Alexander zunächst in Memphis, schließlich in Alexandria in Nordägypten bestattet. Ptolemaios sollte Stammvater der Ptolemäerdynastie werden, die das Land am Nil 300 Jahre lang beherrschte. Innerhalb Alexandrias wurde Alexander wahrscheinlich während der Ptolemäerherrschaft noch einmal umgebettet, sodass sich die Suche nach dem Grab etwas schwierig gestaltet. Diese mehrmalige Umbettung hatte ihre Ursache darin, dass Alexandria, eine Gründung Alexanders, während der Herrschaft von Ptolemaios I. noch im Bau war. Erst seine Nachfolger sollten Alexander endgültig bestatten.

Rezension
Klappentext

Im Internet werden immer wieder ″Sensationen″ der Archäologie angepriesen. Für eine hohe Zahl an Klicks ist man sich für nichts zu schade. Doch bei näherer Betrachtung stellen sich diese ″Sensationen″ oft ganz anders dar. Dabei gibt es wirklich noch viele Rätsel der Vergangenheit zu lösen. Wo liegt das Grab Alexanders des Großen? Haben Asteroideneinschläge die Geschichte der Menschheit beeinflusst? Segelten Phönizier und Römer über den Atlantik? Das Buch greift aber auch einige Mythen des Internets auf und betrachtet sie näher. Gab es Atombombenexplosionen in der Vorgeschichte? Griffen UFOs bei den Feldzügen Alexanders in die Geschichte ein? Das Buch ist eine Fortsetzung der Veröffentlichung ″Von Schwarzen Pyramiden und anderen Rätseln″.