Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern

zurück zum Buch

Das ironische Wörterbuch


Witzige Definitionen & scherzhafte Deutungen

von Alexander WINDHOLZ

kultur_buecher
ISBN13-Nummer:
9783850229555
Ausstattung:
Kartoniert
Preis:
24.90 €
Mehr Infos zum Buch:
Website
Verlag:
novum pro
Kontakt zum Autor oder Verlag:
windholz.alexander@aphorismen.org
Leseprobe

SCHRITTMACHER *Mit dem Laufen beginnendes Baby. *Erfolgreicher Unternehmer. Synonym zu: *Lebewesen. SCHRUNDE Technische Abkürzung für: *Runde Schraube. Stammtischdefinition für: *Schöne Runde. SCHUBLADEN *Laden auf Rädern, den man schieben kann. *Rote Zahlen schreibender (auf finanziellen Schub angewiesener) Laden. SCHUFA *Proletarische Vereinigung aller Schuftenden. SCHUFTEN *Schwer arbeiten bei SCHUFA. *Sich wie ein Schuft benehmen. SCHUHLÖFFEL *Schuhförmiger Löffel. SCHUHWERK Synonym zu: *Schuhfabrik. SCHULBUS Abkürzung für: *Bus, in dem Unterrichte und Schulungen stattfinden; *Mobile Schule (Bus-Schule). SCHULDIG Dialektisch für: *Schule dich! *Lasse dich schulen! SCHULFUCHSEREI *Schulunterricht über Füchse. *Umschulung für alte Füchse. SCHULLEITER *In der Schule benutzende Leiter. SCHULMEDIZIN *Erste ärztliche Kenntnisse, die den Schülern beigebracht werden. SCHULMEISTER Synonym zu: *Schulhausmeister. SCHULPHILOSOPHIE *Austausch von „hohen“ Philosophiekenntnissen bei den Schülern. SCHULTER Spitzname für: *Um- bzw. Schulungsleiter; *Schuldirektor. *Auf die leichte Schulter nehmen. – Last nur auf freie Schulter legen. *Kalte Schulter zeigen. – Im kühlen Raum sich in Dekollete präsentieren. SCHULTHEIß Dialektisch für: *„Heiße“ Schuld; *Hitze in der Schule. SCHULTORNISTER *Im Schultor sich eingenisteter Sperling. Mundart für: *Torwart der Schülerfußballmannschaft. SCHULZE *Kleinster Schüler der ersten Klasse. Spitzname für: *Lehrer; *Schulrektor. SCHURKENSTAAT *Land mit den meisten Schurken. SCHUSSFAHRT *Plötzliche Abfahrt mit hoher Geschwindigkeit. *Fahrt ins All durch Raketenschuss. *Fahrt mit Schüssen. SCHUTTHALDE Dialektisch für: *Das Anhalten am Schutthaufen. SCHÜTZE Synonym zu: *Beschützer. SCHWABBELN *Wie ein Schwabe sich benehmen. *Schwäbisch schwatzen bzw. babbeln. SCHWACH Mundartliche Abkürzung für: *Schweigend, aber wach. SCHWACHER Dialektisch für: *Herr und trotzdem Schwächling; *Herr der Schwachen; *Schlecht Schlafender, der immer wach ist. SCHWALL Abkürzung für: *Schwacher Schutzwall. SCHWAMM Umgangssprachlich für: *Etwas leichtes, das schwimmt. SCHWANEN Dialektisch für: *Von Schwänen träumen; *Wie ein Schwan fliegen; *Sich in einen Schwan verwandeln; *Sich etwas Wahnsinniges vorstellen; *Sich wahnsinnig benehmen; *Wahnsinnig reden. SCHWANGER *Schwäne züchtender Mann. Spitzname für: *Romantiker, der gerne Schwan wäre. Mundart für: *Schwanmännchen als Schwan-Herr. SCHWÄNGERN *Das Schwanweibchen vom Schwan treten lassen. SCHWANGERSCHAFT Umgangssprachlich für: *Das Schaffen des Schwanmännchens; *Arbeit eines Schwanzüchters. SCHWANK Ornithologische Abkürzung für: *Wankelmütiger Schwan. SCHWANKE *Junges Schwanenweibchen. SCHWANZ Kurzdialekt für: *Schwarze Wanze. SCHWÄRMEN *Schöne warme Worte finden. *Einen warmen Raum (warmes Wetter) genießen. Abkürzung für: *Schwierigkeiten beim Aufwärmen. SCHWÄRMER *Schwach wärmender Ofen (Heizkörper). Spitzname für: *Schlechter bzw. schwacher Heizer; *Unbarmherziger, der keine Wärme ausstrahlt; *Schwerwiegender, der friert und nach Wärme sucht. SCHWÄRMEREI *Träume von der Wärme. *Schwach funktionierender Ofen. SCHWARTE Abkürzung für: *Schwarz gestrichene Warte; *Schweres Warten. SCHWARZ *Schwarzer Peter. – Ein Deutscher afrikanischer Abstammung. *Schwarzes Meer. – Meer mit verschmutztem Wasser. SCHWARZARBEIT *Schmutziger Job. SCHWARZE *Warze (Brustwarze) eines Dunkelhäutigen. SCHWARZENEGGER Abkürzung für: *Mit Egge sein Geld schwarz verdienender Neger. *Gouverneur mit den meisten schwarzen Wählern. SCHWARZFAHRER *Als Fahrer beschäftigter Neger. *Mit dem PKW zur Schwarzarbeit rollender Fahrer. SCHWARZGELD *Schwarze Geldscheine. *Verschmutztes, dreckiges Geld. SCHWARZ-WEIß Synonym zu: *Grau; *Halb-dunkel; *Halb-schwarz; *Halb-hell; *Halb-weiß. SCHWEBEBAHN Abkürzung für: *Schwer webende Fließbahn. Dialektisch für: *Schwedische Auto- bzw. Eisenbahn; *Von einem Schwabe entworfene Bahn; *Schwäbischer Transrapid. SCHWEBEN Abkürzung für: *Weben in Schweden (Schwaben). SCHWEIF Spitzname für: *Ruhiger, stets schweigender Typ. SCHWEIGEGELD *Geld, über das man schweigt. *Parteigelder, über die Stillschweigen vereinbart wurde. SCHWEIGEN *Gen, ohne den man das Plaudern nicht lassen könnte. Dialektisch für: *Schweige-Gen. SCHWEIGEVERBOT *Verbotenes Schweigen. *Erlaubnis zum Schwatzen. *Das Gegenteil zu Redepflicht.

Klappentext

ARBEITSLOSENGELD-ZWEI – Doppeltes Arbeitslosengeld. BEVORMUNDEN – Ein Blatt vor den Mund nehmen. CHOLERIKER – Synonym zu: Cholerakranker. DENGLISCH – Überfluss von deutschen Wörtern in der englischen Sprache. EXTREMIST – Spitzname für: *Mensch, der extremen Mist baut. FORTBILDUNG – Synonym zu: Fernstudium. GRAFFITI – Ehrerbietig über gräfliche Kinder. HAUPTGERICHT – Synonym zu: Verfassungsgericht. IDIOTENTEST – Test, bei dem ein Normalidiot unter Halb- und Vollidioten einen Nichtidioten sucht. JOB: Ein-Euro-Job – Arbeit für einen Euro pro Tag, Woche, Monat… KURDIÄT – Abkürzung für: Diät eines Kurden. LEIHARBEITER – Tagelöhner zum Verpachten. MONDSCHEIN – Ticket zum Flug auf den Mond. OKTOBERFEST – Im September stattfindendes Fest; 7. November – Tag der Großen Oktoberrevolution. PRESSEFREIHEIT – Freiheit von der Presse. QUEUE – Dialektisch für: Kühe. RAUCHKULTUR – Hochkulturelle Seite des Rauchens. SOLIDARITÄTSZUSCHLAG – Der Solidarität zuliebe so genannter Zwangslohnabschlag. TRAUERFEST – Fröhliche Beerdigung. UNTERHALTSGELD – Geld, das der Ex-Gattin für gute Unterhaltung gezahlt wird. VOLLNARKOSE – Kosename eines vollen Narren. WOHLTÄTER – Täter mit Wohlstand. YOGA – Beiname für: Hart im Familienjoch steckende Hausfrau. ZUGEHFRAU – Ab und zu kommende, getrennt lebende Partnerin.

Rezension

Das Wörterbuch der Sprachspielerei Für so gut wie jeden Bereich des täglichen Lebens existiert ein Nachschlagewerk. Für Angler, Sportler, Pflanzenliebhaber und natürlich für jede erdenkliche Sprache gibt es eine fundierte Wissenssammlung. Mit seinem „ironischen Wörterbuch“ setzt Alexander Windholz einen neuen Maßstab. Die 5.193 deutschen Stichwörter und 10.484 ironischen Definitionen sollen kein neues wissenschaftliches Werk darstellen, sie reizen vielmehr den Sinn des Lesers für Wortspiele und humoristische Wortentstellungen. Wörter, die dem Durchschnittsdeutschen bekannt und völlig banal vorkommen, erhalten von Windholz eine neue Bedeutung. Auf eine teilweise albern oder grotesk anmutende Weise schafft er es, dass gewöhnliche Wörter in einer neuen Sichtweise gelesen werden, die den Leser zum Lachen bringt. Durch die Betonung eines anderen Wortteiles, durch neuen Klang und andere Aussprache erhalten die Wörter neue spielerische Bedeutungen, die nicht immer ganz harmlos, sondern teilweise bissig sind. Während das Deutsche meist sehr kritisch gesehen wird und jeder peinlich genau auf seine Wortwahl achten muss, verwandelt Windholz durch seine meist zweideutige Betrachtungsweise das simpelste Wort in eine Absurdität. So verkommt die drei (3) kurzerhand zu „die rechte Hälfte von acht (8)“, die Entfaltung wird als kosmetischer Ausdruck für „Hautverjüngung“ gesehen, der Extremist ist ein „Mensch, der extremen Mist baut“ und das Streugut wandelt sich in die „Aufforderung, besser zu streuen“. Die Struktur hat Windholz einfach gehalten, nach jedem der alphabetisch sortierten Stichwörter folgen eine oder mehrere ironische Erläuterungen. Auch wenn einige der Anmerkungen wie Kalauer erscheinen, so verbirgt sich hinter den meisten Erklärungen ein feiner Wortwitz, der manchmal auch erst beim zweiten Lesen oder beim lauten Vorlesen offensichtlich wird. Gerichtet ist „das ironische Wörterbuch“ an alle, die sich gerne in Sprachspielereien verstricken und über absurde Wortverdrehungen lachen können. Windholz selber bezeichnet sein Werk spaßeshalber auch als „Anti-Duden“, sieht das aber nicht als Gespött, sondern als Ausdruck für die Bewunderung der deutschen Sprache, ihrer Vielfältigkeit und natürlich auch ihrer komischen Seite. Besprechung: Giulia Speciale - Verein Deutsche Sprache.