Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern



Kategorien
> Krimi Thriller > Zehn kleine Sylterlein
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Krimis & Thriller
Buch Leseprobe Zehn kleine Sylterlein, Michael R. Richter
Michael R. Richter

Zehn kleine Sylterlein


grotesker Krmi

Bewertung:
(265)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
1756
Dieses Buch jetzt kaufen bei:

oder bei:
amazon.de, weltbild.de, thalia.de, nebooks.com u.v.a. mehr
Drucken Empfehlen


Er stellte seinen Wagen direkt an der Kliffkante neben dem Dienstauto seines Kollegen ab. Weit unterhalb des fünfzehn Meter steil abfallenden Kliffs standen in Brandungsnähe vier Personen unbeweglich im Kreis, nach vorne gebeugt und gebannt von irgendetwas in ihrer Mitte. Kaum fünf Meter abseits kniete Petersen im Strand und kotzte lautlos mit der Windrichtung. Hansen, getrieben von der plötzlichen Gewissheit, dass dies kein normaler Fall sein konnte, eilte in großen Sätzen die verwitterte und verwinkelte Holztreppe herunter. Unten, im weichen Sand, bereitete ihm das Laufen Schwierigkeiten. Feiner Pudersand drang in seine viel zu engen Dienstschuhe. Jeder Schritt kam ihm vor wie drei. Als die Vierergruppe ihn kommen sah, zwei von diesen uniformierten Rentner-Ehepaaren in matt schimmernden Jogginganzügen, wichen die betagten Senioren zur Seite und gestikulierten wild mit den Händen. Stummes Entsetzen spiegelte sich in ihren Gesichtern wieder. Hans Hansen stoppte keuchend. Ihm war schlagartig klar, dass sein friedliches Inselleben unwiderruflich zu Ende war. Was der Ebbe-Tiefpunkt freilegt hatte, war geeignet, sämtliche Familien auf einen Schlag von der Insel zu treiben. Aus dem feuchten Sand ragten kopfüber und ab Kniehöhe zwei erstaunlich glatte, weiße Kinderbeine in die kühle, erfrischende Morgenluft. Grünlicher, glitschiger Seetang hatte sich am linken Beinchen verfangen. Am rechten großen Zeh hing ein wasserfester Kofferanhänger. Hansen hatte keine Scheu ihn umzudrehen, böse malträtierte Leichen kannte er aus seiner Hamburger Zeit zur Genüge und eine Absenderadresse erwartete er ohnehin nicht:


ZEHN KLEINE SYLTERLEIN. DA WAREN ES NUR NOCH NEUN! Hansen schüttelte angewidert den Kopf. Er hasste schlechte Witze.


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2021 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 4 secs