Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern



Kategorien
> Krimi Thriller > Vor Traumfrauen wird gewarnt
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Krimis & Thriller
Buch Leseprobe Vor Traumfrauen wird gewarnt, Jane Do
Jane Do

Vor Traumfrauen wird gewarnt



Bewertung:
(226)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
1476
Dieses Buch jetzt kaufen bei:
Drucken Empfehlen

JANE DO



VOR TRAUMFRAUEN WIRD GEWARNT




 


 


 


 


Jane Do


 


Vor Traumfrauen wird gewarnt


 


 


Roman


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


© 2015 AAVAA Verlag


 


Alle Rechte vorbehalten


 


1. Auflage 2015


 


Umschlaggestaltung: AAVAA Verlag


Coverbild:


 


Printed in Germany


AAVAA Verlag UG


 


 


Taschenbuch:          ISBN 978-3-8459-1671-2


Großdruck:              ISBN 978-3-8459-1672-9


eBook epub:             ISBN 978-3-8459-1673-6


eBook PDF:              ISBN 978-3-8459-1674-3


Sonderdruck:  Mini-Buch ohne ISBN


 


AAVAA Verlag, Hohen Neuendorf, bei Berlin


www.aavaa-verlag.com


 


Alle Personen und Namen innerhalb dieses Buches sind frei erfunden.


Ähnlichkeiten mit lebenden Personen sind zufällig und nicht beabsichtigt.


 


 


 

 


Inhalt:


 


 


Allein im Wald


Aschenputtel räumt auf


Auf Rosen gebettet


Dancing with the Stars


Ein kluges Köpfchen


Ein Mann zum Verlieben


Frozen


Hair


Kiss No Frog


Kurzer Prozess


Little Mermaid


Mord im Spiegel


Revierpower


Schmierentheater


Schwiegertochter gesucht


Sieben auf einen Streich


Sternenhimmel


What’s new, pussycat?


Zähne zeigen


Zickenzoff





 


 


 


 


 


 


Die Brüder Grimm und Hans Christian Andersen mögen mir verzeihen, dass ich mich an ihren berühmten Märchen vergriffen und sie nach eigenem Ermessen und mit der mir eigenen frechen Schnauze frei umgestaltet habe. Falls sie es nicht tun und sich in ihrem Grab umdrehen sollten: auch gut. Ich komm schon klar. Es ist ihr Problem, nicht meins.


 


 





 


 


 


 


 


 


A L L E I N   I M   W A L D


 


Dass Männer eine falsche Selbstwahrnehmung haben, ist allgemein bekannt. Die meisten Exemplare neigen zur Selbstüberschätzung. Ich weiß, wovon ich rede. Ich habe einen älteren Bruder. In seinem Leben hat er es zu nichts gebracht. Trotzdem hält er sich für den coolsten Typen unter der Sonne. Seiner Meinung nach lecken sich alle Girlies die Finger nach ihm. Von 12 bis 120. Ich finde es nur schade, dass nicht ein einziges Mädchen mal vorbeikommt. Aber mein Bruder ist um keine Ausrede verlegen. Die Weiber sind einfach zu schüchtern.


 


Wahrscheinlich waren meine Eltern heilfroh, diesen Klugscheißer loszuwerden. Es können nicht nur finanzielle Schwierigkeiten gewesen sein, die sie zu ihrer folgenschweren Entscheidung getrieben haben, uns mitten im dunklen Wald auszusetzen und uns unserem Schicksal zu überlassen. Dass meine Eltern mich mit meinem Bruder in einen Topf geworfen haben, hat eine Wunde in meinem Herzen geschlagen, die niemals heilen wird. Mit meinen Eltern will ich nichts mehr zu tun haben. Weder in diesem noch im nächsten Leben. Echt. Sie brauchen gar nicht die Augenbrauen hochzuziehen. Ich bin ein sehr nachtragender Typ. Aber das wären Sie auch, wenn Sie diesen Brad Pitt Verschnitt für Arme an der Backe kleben hätten.


 


Natürlich hat er mitten im Wald das Kommando an sich gerissen. Ich hatte nichts zu melden, weil er den absoluten Durchblick hatte. Und was soll ich Ihnen sagen? Alles ist schief gegangen, was schief gehen konnte. Wer ist auf die dämliche Idee gekommen, Brotkrumen auf den Weg zu streuen? Genau. Er. Ich wusste, dass die hungrigen Vögel alles aufpicken würden, was ihnen vor den Schnabel kommt. Ich habe ihm gesagt, dass es viel klüger wäre, sich an einer Sage des klassischen Altertums zu orientieren. Können Sie sich an Theseus erinnern? Er hat auf den Ratschlag von Ariadne gehört. Das war ein Mann nach meinem Geschmack. Wenn man ein Labyrinth betritt und von Beginn an einen Faden abrollt, um so seine zurückgelegte Strecke zu markieren, kann man jederzeit ohne Probleme zum Eingang zurückfinden, indem man einfach den Faden zurückverfolgt. Diese Geschichte hatte ich in der Schule gehört und im Gedächtnis behalten. Im Gegensatz zu meinem Bruder lese ich nämlich gern. Vor allem in der griechischen Mythologie. Lesen schützt vor Dummheit.


 


Aber mein Bruder hat nur lässig mit der Hand abgewinkt. Lass mich mit den alten Griechen in Ruhe. Die sind sowieso alle tot. Ich weiß, was ich tue. Oder eben nicht. Er hat mich an der Hand gefasst und kreuz und quer durch das Dickicht geschleift. Angeblich hat er sich nach der Sonne orientiert. Ha. Mir war gleich klar, dass er keinen Plan hat. Und was soll ich Ihnen sagen? Wer hat sich hoffnungslos im dichten Wald verirrt? Klar. Er. Obwohl meine Eltern ihn zu den Pfadfindern von St. Georg geschickt haben. Ich frage mich, was er dort getrieben hat. Gelernt hat er jedenfalls nichts. Genauso wie in der Schule. Dort hat er immer nur in der letzten Bank abgehangen und sich auf die große Pause gefreut.


 


Nachdem wir stundenlang herumgeirrt waren, taten uns die Füße weh. Kohldampf hatten wir auch. Wir hatten ja keine einzige Schnitte Brot mehr in unserer Tasche, weil mein Bruder unbedingt die Vögel füttern musste. An die wild wachsenden Beerensträucher hat er sich nicht herangetraut. Das Obst kam ihm verdächtig vor. Am Ende hätte er sich noch vergiftet. Vitamine können tödlich sein. Aber als er einen Appetizer mitten in der Knüste gesehen hat, haben seine Augen geleuchtet. Er ist in einem Affentempo vorgeprescht und hat seine Finger nach den Süßigkeiten ausgestreckt. Ich hatte ein schlechtes Gefühl. Knusper, knusper, Knäuschen. Diebstahl am Hexenhäuschen. Ich hab ihm gesagt, dass das Mundraub ist. Aber wer hat sofort seine Zähne in die Lebkuchen gehauen? Na klar. Er. Ich steh nicht auf Süßigkeiten. Deshalb sind meine Zähne perfekt in Schuss und mein Bruder hat überall Plomben im Mund.


 


Natürlich kam es, wie es kommen musste. Die rechtmäßige Eigentümerin kam aus der Bude gestürmt und hat einen Riesenkrach geschlagen. Am liebsten hätte sie uns das Fell über die Ohren gezogen. Und wer sitzt jetzt hinter Gittern? Mein Bruder. Ich kann noch nicht mal sagen, dass es mir Leid tut. Im Gegenteil. Strafe muss sein. Vielleicht tut ihm die kleine Auszeit ganz gut. Er kann von Glück sagen, dass die Hexe nicht nur extrem kurzsichtig, sondern auch kreuzdämlich ist. Sonst hätte sie seine Finte mit dem Hühnerknochen längst durchschaut. Wenn er so am Hungertuch nagen würde, wie unsere Gastgeberin glaubt, wäre er nicht nur am Finger vom Fleisch gefallen, sondern würde am ganzen Körper mit den Knochen klappern. Ein Skelett kann nicht mehr seine Pfote aus dem Knast strecken, wenn es dazu aufgefordert wird.


 


Altersbedingte Fehlsichtigkeit in Kombination mit angeborenem Schwachsinn kann eine tödliche Kombination sein. Ich habe meine einzige Chance genutzt und die alte Schabracke in den glühend heißen Backofen gestoßen, als sie die letzten Vorbereitungen für ein großes Schlachtfest getroffen hat. Lieber sie als wir. Jeder ist sich selbst der Nächste. Jetzt brät sie lustig vor sich hin. Die Haut ist schon braun und knusprig. Der Geruch ist gar nicht so schlecht, aber das Fleisch wird wohl zu zäh sein. Sie hatte einfach zu viele Jahrhunderte auf dem Buckel.


 


Und was mache ich nun mit dem nervigen Typen im Käfig? Er rüttelt an den Gittern und schreit aus Leibeskräften. Ich halte den Schlüssel in der Hand und denke angestrengt nach. Lasse ich ihn frei, kommt er mir wieder in die Quere. Wahrscheinlich wird er sich als Hausherr in der Villa Hexenglück aufspielen und mich als billige Köchin und Putzfrau betrachten. Genauso wie die vor sich hin brutzelnde Hausherrin. Dieser blöde Macho. Von mir aus kann er hier einsitzen, bis er schwarz wird.


 


Ich gehe ins Haus, stehe vor dem Spiegel und löse meine langen Zöpfe. Es ist Zeit für eine neue Selbstinszenierung. Ich bin kein braves Countrygirl mehr, sondern eine rotlippige Männermörderin mit einer lang herabwallenden Mähne. Ich geh mich amüsieren. Es gibt viel zu entdecken. Der Wald ist mein Freund. Ich fürchte mich nicht. Ich packe mir eine Tasche für unterwegs. Ich habe einen Bärenhunger. Ich brauch was Herzhaftes zwischen den Zähnen. Was mit Lokalkolorit. Currywurst mit Pommes Schranke. Woll?


 


 


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2021 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 4 secs