Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern


Kategorien
> Krimi Thriller > Todesfall und Topfenstrudel
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Krimis & Thriller
Buch Leseprobe Todesfall und Topfenstrudel, Kate Delore
Kate Delore

Todesfall und Topfenstrudel


Ein Mord zu viel in Murnau

Bewertung:
(8)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
132
Dieses Buch jetzt kaufen bei:

oder bei:
Amazon, Thalia, Hugendubel, Weltbild u.a.
Drucken Empfehlen

 


»Heute ist ein geiler Tag zum Sterben!«, hallte die Stimme des Mannes über den Platz des Hotels, vor dem sich immer mehr Passanten versammelten und angstvoll zu dem Todeswilligen auf dem Fensterbrett hinaufsahen.


Breitbeinig und nur in Hemd und Boxershorts stand der Mann auf dem Fenstersims im 4. Stock.


»Ihr glaubt alle, ihr wüsstet Bescheid, ihr mit euren erbärmlichen kleinen Leben«, schrie er.


»Ich habe die Eintrittskarte in das Paradies.« Er tippte sich an seine Brusttasche, dann hob er sein Glas, als wolle er der Menge zuprosten. Dabei schwankte er so bedrohlich, dass ihn viele im Geiste längst fallen sahen und erschrocken aufschrien. Er reagierte darauf spöttisch mit leicht tänzelnden Bewegungen und dem Schwenken seines Drinks in der rechten Hand.


»Ihr bleibt alle hier auf dieser beschissenen Welt! Ich wurde auserwählt, ihr Loser!«


Die ersten Polizeisirenen waren zu hören und rückten schnell näher, doch für den Mann oben am Fenstersims kamen sie zu spät. Als er sie sah, hob er sein Glas gen Himmel und rief: »Ciao und pfiat di, du schäbige alte Welt!«


Dabei leerte er das Glas in nur einem Zug. Es musste überaus hochprozentigen Alkohol enthalten haben, denn kurz darauf begann der Mann heftig zu schwanken, seine Bewegungen wurden unkontrolliert und letztlich schien er das Bewusstsein zu verlieren. Sein Körper sackte nach vorne und unter dem lauten Aufschrei der Zuschauermenge stürzte er vier Stockwerke in die Tiefe, bis er mit einem entsetzlichen Geräusch auf dem Betonboden aufkam, genau in dem Moment, als die ersten Einsatzfahrzeuge die Hotelauffahrt erreichten.


Die umstehenden Passanten wichen mit entsetzten Schreien zurück, dann verteilten sie sich aufgeregt durcheinanderredend, um den leblos am Boden Liegenden, neben dessen regungslosen und seltsam verdrehten Körper sich rasch eine tiefrote Blutlache ausbildete.




Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2019 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 3 secs