Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern



Kategorien
> Krimi Thriller > Todesengel im Viertel
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Krimis & Thriller
Buch Leseprobe Todesengel im Viertel, Cord Buch
Cord Buch

Todesengel im Viertel



Bewertung:
(4)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
86
Dieses Buch jetzt kaufen bei:

oder bei:
In jeder Buchhandlung und jedem Online-Shop
Drucken Empfehlen

Montag, 01:45 Uhr:


Die Tür der Großen Freiheit 36 schließt sich. Schlagartig verstummt der musikalische Partylärm, wird abgelöst durch farbenfrohe Leuchtreklame. Rainer legt einen Arm um Eriks Schulter.


»Ein Scheißtag wird das morgen.«


»Wieso?«, lallt Erik.


»Mann, ich muss um neun auf der Arbeit sein.«


»Und ich heute.«


»Stimmt, heute ist schon morgen. Lasst euch doch krankschreiben«, kichert Corinna einen Rat.


»Nicht schon wieder. Der Chef hat mich auf dem Kieker.« Sie ziehen die Große Freiheit hinauf. Linkerseits erhebt sich die Silhouette der Katholischen Pfarrei Sankt Joseph. Ein zurückliegendes Gebäude, auf das man nach einem durchgefeierten Wochenende nicht achtet. Corinnas Blick huscht trotzdem für einen kurzen Augenblick in Richtung Gotteshaus.


»Da liegt jemand auf den Treppenstufen.«


»Na und? Hier liegt überall jemand rum.« Rainer beeindruckt Corinnas Beobachtung nicht. »Ich glaube, das ist eine Frau.«


»Dürfen Frauen nicht besoffen oder obdachlos hier liegen?«


»Oder besoffen und obdachlos?«, murmelt Erik.


Corinna löst sich von den Männern. Sie kann nicht vorbeigehen, wenn jemand Hilfe braucht. Auch nicht auf dem Kiez. Sie begibt sich zu der auf den Stufen liegenden Person und beugt sich zu ihr hinunter. »Kommt mal. Die Frau sieht komisch aus.«


»Lass sie in Ruhe.«


»Und wenn es ihr nicht gut geht?«


»Nun mal langsam, du bist keine Ärztin.« Rainer ist skeptisch. »Lass die Tusse pennen.« »Ehrlich, die schläft nicht.« Die Euphorie der Nacht ist aus Corinnas Stimme entflohen, und der Alkohol im Blut kann Unsicherheit und aufkommende Angst nicht fortspülen.


»Guckt mal, ihre Haare. Wer läuft denn so rum?«, wird auch Rainer unsicher. »Sieht aus, als ob jemand ihren Kopf rasiert hat.«


»Mir egal.« Corinna hat genug. »Ich rufe die Bullen.«


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2020 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 3 secs