Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern



Kategorien
> Krimi Thriller > Tod einer Überlebenden
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Krimis & Thriller
Buch Leseprobe Tod einer Überlebenden, Fran Peterz
Fran Peterz

Tod einer Überlebenden


This trail leads to death

Bewertung:
(250)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
2752
Dieses Buch jetzt kaufen bei:
http://www.new-ebooks.de/index.php?s=viewbook&bid=637
Drucken Empfehlen
Ich werde durch mehrere sehr schmerzhafte Stellen an meinem Körper wieder wach, weiß nicht,
wie lange ich weggetreten war. Ich stehe in aufrechter Stellung in einer großen Halle, finde
erst langsam wieder zurück. Meine Hände sind über meinem Kopf, sind mehrfach zusammengebunden
und ein dicker, weißer Strick geht von meinen zusammengebundenen Händen bis zu einem Balken
nach oben. Dort ist er befestigt, nötigt mich, meine Hände und Arme senkrecht über mir zu halten.

Meine Beine sind nicht gefesselt, aber der Strick oberhalb von mir hält meine Hände so hoch oben,
dass meine Bleistiftabsätze eben noch leicht den Boden berühren. Meine Fußballen sind damit das
einzige, was den Zug auf meinen Körper verringert. Der vor allem auf meinen Händen und Armen wirkende
Zug ist einer der Schmerzverursacher, die mich aufgeweckt haben.

Der andere ist mein Kinn, besser gesagt die Innenseite meines Zahnfleischs, wo mich der Kinnhaken
getroffen, zu Boden geworfen hat. Verstärkt wird der Schmerz noch durch ein breites Stück Klebestreifen,
das sehr fest über meinen Mund geklebt wurde. Wer immer mich hier her verschleppt hat, hat mir auch
noch mein Kostüm ausgezogen.

Ich trage nur mehr meinen String, meine auffallende Strumpfhose und meine Pumps. Selbst wenn ich es
schaffen würde, die Knoten zu öffnen, würde ich außerhalb des Gebäudes auffallen. Eine halbnackte Frau
hat wahrscheinlich mehr Probleme unterzutauchen als eine Frau im Kostüm.

Als ich mich umsehe, erkenne ich, dass ich im leeren Lagerhaus in der 38 SW Street bin. Mir kommt wieder
zu Bewusstsein, was alles in den letzten Stunden – wie spät ist es überhaupt? – passiert ist. Sie haben
Monique erschossen und ich stecke in der Klemme. Nachdem man uns abgehört hat – ich war so naiv und habe
alles erzählt, wissen sie jetzt, was ich vorhabe! Ich müsste eigentlich erstaunt sein, immer noch zu leben.
Wieso haben sie nicht schon Schluss mit mir gemacht?

Ich sehe wieder, wie Moniques Oberkörper in Zeitlupentempo auf den Tisch prallt, ihr Kopf die Untertasse
streift, sie trifft. Ich sehe auch vor mir, wie ich ihre Kopf aufhebe, dann der grellrote Fleck auf ihrem
makellos weißen Kleid.

Mir wird übel bei dem Gedanken, was sie mit ihr gemacht haben und was mir jetzt droht. Wollen sie
herausbekommen, was ich weiß, bevor sie mich ermorden? Eigentlich wissen sie ja schon alles. Vermuten
sie noch mehr? Wenn nicht, wird es ein schnelles oder ein langsames Ende?

Ich versuche, mittels des Lichts, das durch die oberen Fenster in die Halle eindringt, die Zeit zu bestimmen.
Ich kann es nicht genau sagen, aber es dürfte später Nachmittag sein. Ich war bestimmt vier oder fünf Stunden
ohne Bewusstsein, wurde hierher gebracht, gefesselt und geknebelt. Mir ist bei meinem ersten Eindringen hier
in die Halle nicht einmal der Balken aufgefallen, auf dem jetzt meine Fesseln angebracht sind.

Ich überlege, versuche eine Lösung zu finden, wie ich hier weg kommen kann. Aber ich finde keine. Ich kann
zwar meine Hände frei bewegen, aber ich kann nicht erkennen und nicht spüren, wie die Knoten, die am Ende
des Seils, das mehrfach um meine Handgelenke gewunden ist, angebracht sind.

Die Schmerzen, die meine Stellung verursacht, behindern mich noch zusätzlich. Ich glaube, dass der Mann –
jedenfalls habe ich kurz einen Mann gesehen, bevor mich die Faust traf – ein Profi ist. Er hat mich
absichtlich so gefesselt, damit ich schon mit dem Überleben und der Schmerzverringerung so viel zu tun habe,
um nicht auf andere Gedanken kommen zu können.

Außerdem ist seine Methode sehr einfach – er benötigt nur ein einziges Seil, um mich völlig kaltzustellen.
Dadurch, dass er die Länge so bemessen hat, dass ich gerade noch auf einem Teil meines Fußes stehen kann,
muss ich viel Energie aufwenden, um überhaupt mein Gleichgewicht halten zu können. Ich liebe High Heels,
aber jetzt verfluche ich sie. Er hat sie mir absichtlich nicht ausgezogen, um es mir noch schwerer zu machen.

Ich verliere völlig mein Zeitgefühl, kann nur an der Helligkeit oder besser gesagt, am Fehlen von Helligkeit
erkennen, dass die Stunden verrinnen. Bald ist es so dunkel geworden, dass ich die andere Seite der Halle
nicht mehr erkennen kann.

Es ist fast völlig still in der Halle, das Einzige, was ich hören kann, ist, dass einige Male Autos
vorbeifahren. Einmal kann ich Sirenen hören, die näher kommen und sich dann wieder entfernen. Es wird noch
dunkler, die Dämmerung geht in Dunkelheit über. Bald stehe ich in der völlig dunklen Halle.

Jetzt sehe ich noch weniger, nur die schwachen Straßenlaternen zeigen mir überdeutlich den weißen Strick,
der meine Handgelenke festhält. Wieder glaube ich, ein Auto vorbeifahren zu hören, aber die Motorengeräusche
werden nicht leiser, sie werden lauter. Dann bleibt das Auto nicht weit entfernt stehen, ich höre
Quietschgeräusche wie von einer schlechten geölten Türe.

Ich erkenne, was das Geräusch bedeutet: Jemand macht das Tor in den Hinterhof, der zum Grundstück gehört,
auf. Tatsächlich werden die Motorengeräusche wieder lauter, dann wieder leiser, während nochmals das
Quietschgeräusch ertönt. Offensichtlich wurde das Tor wieder geschlossen.

Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2020 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 3 secs