Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern


Kategorien
> Krimi Thriller > Meat Me
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Krimis & Thriller
Buch Leseprobe Meat Me, Thomas Reich
Thomas Reich

Meat Me



Bewertung:
(8)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
112
Dieses Buch jetzt kaufen bei:

oder bei:
Amazon + viele Tolinoanbieter
Drucken Empfehlen

DER STRICHER BEKOMMT ANGST

„Warum gehst du nicht zur Polizei?“
„Ich habe Angst.“
„Erzähl mir nicht den Scheiß. Dazu kenne ich dich zu lange.“
„Ich habe eine Sauwut auf den Kerl. Er klinkt sich in mein Leben ein wie ein Parasit. Noch nicht genug, er ist drauf und dran, meine berufliche Existenz zu zerstören.“
„Du hast nie davon gesprochen, wie viel dir dein Beruf bedeutet.“
„Ich musste mich damals entscheiden: Michelle oder die Agentur. Ich habe mich gegen die Liebe meines Lebens entschieden.“
„Bereust du es nie?“
„Manchmal träume ich von ihr.“
Claudio biss sich auf die Lippen. Nie könnte er Justin von den Träumen erzählen, die ihn quälten. Letzte Nacht hatte er einen feuchten Traum gehabt. Doch das einzig Feuchte an diesem Traum war Michelles Blut gewesen, das in Sturzbächen über die Bettlaken lief.
Claudio zündete sich eine Zigarette an. Dann sagte er:
„Die Frau meines Lebens würde mich nie vor die Wahl stellen wie Michelle.“
„Meinst du, der Kerl hat auch Michelle auf dem Gewissen?“
Während er für einen Moment die Augen schloss, konnte er in der Dunkelheit hinter seinen Lidern David grinsen sehen. Von seinem Gesicht erkannte er nur zwei Reihen blendend weißer Zähne, die ihn verspotteten.
„Genau das glaube ich auch. Deshalb will ich die Polizei aus dem Spiel lassen. Das Arschloch hat es zu einer persönlichen Angelegenheit gemacht. Ich werde ihn jagen und erlegen wie einen räudigen Hund.“
„Er ist gefährlich. Denk dran, mit welcher Leichtigkeit er sich Zutritt zu deiner Wohnung verschafft hat.“
„Eben darum. Zu diesem Spielchen gehören immer noch zwei. Und wenn er mitbekommt, dass ich ihm die Polizei auf den Leib gehetzt habe…“
„Du willst das wirklich alleine durchziehen?“
„Ja.“


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2019 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 3 secs