Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern



Kategorien
> Krimi Thriller > Herbstkatzerltod
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Krimis & Thriller
Buch Leseprobe Herbstkatzerltod, Kate Delore
Kate Delore

Herbstkatzerltod



Bewertung:
(9)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
125
Dieses Buch jetzt kaufen bei:

oder bei:
Hugendubel, Weltbild, Thalia, u.v.m.
Drucken Empfehlen

 


Die Spitze des Metalls bohrte sich tief in den Kopf hinein und durchlöcherte den Stumpf. Blitzschnell, gnadenlos und begleitet von einem wummernden Geräusch. Dann war er hinüber. Grausam entstellt und vorbereitet zur Weiterverarbeitung. Schmierig-nasse Hände warfen ihn auf ein Förderband, das ihn am Ende der Fahrt im Trichter zerhäckselte.


»Faszinierend.«


Nick Hallinger sah gebannt beim Krauteinschneiden zu, während er seine neue Errungenschaft zähmte, die unter ihm aufmuckte. Eine Black Mamba.


Nein, er hatte nicht den Beruf als Hauptkriminalkommissar an den Nagel gehängt und war Schlangenbeschwörer der längsten Giftschlange Afrikas geworden, wartend auf den Kuss des Todes. Der selbst erkorene Dacklrain-Drifter in spe saß lässig auf einer wuchtigen mattschwarzen Harley-Davidson, von der aus er das Geschehen verfolgte. Er war nicht nur verblüfft hinsichtlich der donnernden PS und Specials, was die Motorik seiner Maschine hergab, sondern vor allem auch von der bäuerlichen Arbeitsmethode, die sich vor seinen Augen abspielte.


Nick stellte den Motor der Maschine ab. Er hatte es sich nicht nehmen lassen, einmal bei dem Hofereignis zuzuschauen und sich extra am Samstagmorgen früher von seinen Frühstücksgewohnheiten losgerissen, bevor er seine Spritztour durch die hügelige Landschaft startete. Es war nur ein kurzer Abstecher, etwa dreißig Meter vom Wellnesshotel über den Hof zur Krauthalle.


»Den nächsten, und a bisserl schneller, wenn ich bitten darf«, schrie der Bauer Feixl mürrisch zu seinem Sohn. Für die einen war er der protzige Kohlkönig, für die anderen der grantelnde Mafiaboss. Nick stachen die maiskorngelben Gummistiefel, eine alte, abgewetzte Cordhose und eine schwarze Mehr-Sack-als-Regenjacke von Senior Feixl geradezu ins Auge. Ergo musste der Bauer noch weniger von Mode verstehen als der letzte Hinterwäldler. Noch dazu trug er über seinem krausen schwarzen Haar einen zerfledderten Strohhut, an dem ein paar Halme wirr in die Luft abstanden und der andere von ihm abschrecken sollte – ähnlich wie bei einer Vogelscheuche.


 


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2022 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 1 secs