Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern



Kategorien
> Krimi Thriller > Die Angst kommt in der Dunkelheit
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Krimis & Thriller
Buch Leseprobe Die Angst kommt in der Dunkelheit, Dania Dicken
Dania Dicken

Die Angst kommt in der Dunkelheit


Libby Whitman 8

Bewertung:
(4)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
120
Dieses Buch jetzt kaufen bei:
Drucken Empfehlen

Prolog


 


Jerome war nervös. Dass der Boss ihn zu sich zitierte, war ganz bestimmt kein gutes Zeichen. Jeder Schritt erschien ihm unüberwindlich, als er die große Lagerhalle durchquerte, an deren Ende Santos mit mehreren seiner Leute vor einigen Paletten stand und augenscheinlich in eine Diskussion vertieft war. 


„Boss“, sagte Pete hinter ihm. Santos hob den Kopf und lächelte wohlwollend. 


„Das ist gut. Mit euch wollte ich sprechen.“ Er nickte den anderen zu und kam dann zu ihnen. 


„Schon merkwürdig, oder? Jemand hat mir gesteckt, dass unsere Lieferung am Donnerstag nicht mehr sauber ist. Die DEA weiß Bescheid und erwartet sie im Hafen von Baltimore.“ 


Jerome schluckte. „Ehrlich?“ 


„Ja, tatsächlich. Du hast nicht zufällig eine Idee, wie das sein kann?“ 


„Ich? Wieso?“ 


„Nun, möglicherweise deshalb, weil einer meiner Männer dich gesehen hat, wie du mit einem DEA-Agenten gesprochen hast.“ 


Jetzt wurde Jerome heiß. Kopfschüttelnd sagte er: „Nein, das muss ein Missverständnis sein. Das war ich ganz bestimmt nicht.“ 


„Und wie erklärst du dir dann das hier?“ Santos griff nach seinem Handy und zeigte ihm ein unscharfes Handyfoto. Verdammt, er hatte ihn tatsächlich erwischt. Auf dem Foto waren ganz klar er und Agent Billings zu sehen. 


„Jerome, bist du ein DEA-Spitzel?“, fragte Santos nun ganz direkt. 


Hastig schüttelte Jerome den Kopf. „Nein, da muss ein Irrtum vorliegen. Ich würde doch nie …“ 


Ohne jede Vorwarnung brüllte Santos ihm ins Gesicht. „Willst du mich für dumm verkaufen? Ich weiß doch, was meine Augen hier sehen! Hast du die Lieferung am Donnerstag an die DEA verraten?“ 


Jerome wollte schon etwas erwidern, als er plötzlich die Mündung einer Waffe am Hinterkopf spürte. Nervös hob er die Hände und blieb ansonsten stocksteif stehen. 


„Lass es mich erklären“, begann er. 


„Da gibt es nichts zu erklären. Du bist ein Spitzel. Ich hasse es, wenn ich hintergangen werde.“ 


„Auf die Knie“, sagte Pete und Jerome tat es. Er war furchtbar angespannt und überlegte konzentriert, wie er die Situation retten konnte. Während er fieberhaft nachdachte, nickte Santos Pete zu. Jerome wollte noch etwas sagen und um sein Leben verhandeln, doch bevor er dazu kam, knallte es.


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2021 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 3 secs