Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern



Kategorien
> Krimi Thriller > Der Strecker von Welzenegg
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Krimis & Thriller
Buch Leseprobe Der Strecker von Welzenegg, Roland Zingerle
Roland Zingerle

Der Strecker von Welzenegg



Bewertung:
(245)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
2250
Dieses Buch jetzt kaufen bei:
Drucken Empfehlen
„Ein Schleppe, bitte: groß, blond und feucht – aber nicht zu heiß!“„Mir ein Pago Marille auf 05 mit Kriminalwasser.“Als die Kellnerin gegangen war, fielen Hubert Pogatschnigs Glotzkugeln beinahe über Ludwig Melischnig her.„Ein Pago? Bist du krank?“„Nein“, erwiderte Melischnig, „ich bin im Urlaub.“„Wäs?“„Als erster Assistent eines Schleppe-Bierführers muss ich jeden Tag Schleppe trinken. Glaubst du, das macht mir Spaß? Ich möchte mich wenigstens im Urlaub erholen. Deshalb trink ich ein Pago.“Pogatschnig sah Melischnig lange an.„Ludwig“, sagte er schließlich, „Du hast einen Klopfer!“„Außerdem“, fügte Melischnig kleinlaut hinzu, „schmeckt’s mir dann heut am Abend wieder besser.“„Mein Gott, hast du mich erschreckt!“Pogatschnig lachte erleichtert auf und biss herzhaft in einen Bierbrezen, der leichtsinnigerweise in seiner Griffweite an einem Ständer herumhing. Doch Pogatschnigs Fangbiss war etwas zu herzhaft: Ein Teil des Brezens brach ab und stürzte in einem Regen aus Bröseln und Salzkörnern auf den Tisch hinab und sprang von dort aus weiter auf den Boden hinunter.Hubert Pogatschnig grunzte, während er sich hinunterbeugte, um die Schweinerei wieder gut zu machen.„Wenn mir so was passiert ist“, feixte Melischnig, „dann hat meine Mama immer gesagt, ich esse wie der erste Mensch.“ Hubert Pogatschnig hielt in seiner Abwärtsbewegung inne. – Hörte er da etwa einen kritischen Unterton aus den Worten seines Kumpans heraus? Er beschloss, Größe zu zeigen: Während er den Brösel-GAU wieder aufräumte, meinte er beiläufig:„Mit dem ‚ersten Menschen’ kann ich leben, immerhin stamme ich in direkter Linie von ihm ab.“Die Zahnräder in Melischnigs Schädel setzten sich gerade noch mühsam in Gang, als ein Piepen anzeigte, dass Pogatschnig gerade eine SMS bekommen hatte.„Ludwig, es geht weiter!“, rief er aufgeregt, als er die Textnachricht ansah. Er las sie laut vor: „Rätsel 8: Der Sockelfuß sagt das Jahr, in dem der Heuplatz-Held errichtet ward. Im Sinne der Inschrift deute die Buchstaben und erneut ihre Quersumme ist deine Zahl.“ Hubert Pogatschnig sah schnell auf seine Uhr.„Punkt 15 Uhr“, stellte er fest, „die gleiche Uhrzeit, zu der das gestrige Rätsel hereingekommen ist!“„Warum … warum ‚Rätsel 8’?“, fragte Melischnig verständnislos. „War nicht das erste Rätsel ‚Rätsel 7’? Hast du nicht gesagt, es geht rückwärts?“Pogatschnig hatte jetzt keine Nerven für Melischnigs Begriffsstützeleien!„Ich weiß nicht mehr als du, Ludwig“, antwortete er kurz angebunden. „Momentan kann ich nur Vermutungen anstellen.“„Und was vermutest du, wo wir mit dem jetzigen Rätsel beginnen sollen?“„Natürlich am Heuplatz; das steht ja in der SMS: am Sockel der Statue, die am Heuplatz steht.“Die Kellnerin servierte die Getränke, Pogatschnig bezahlte gleich.„Du Hubert“, fragte Melischnig, „was ist das eigentlich für eine Statue, am Heuplatz?“Pogatschnigs Tonfall glitt ins Überhebliche ab, als er antwortete:„Also das solltest du aber wissen! Die Statue zeigt den … ähm …“Pogatschnig erkannte, dass er sich mit seinem überheblichen Grinsen überhoben hatte. „Ich habe nicht die leiseste Ahnung!“, gestand er leise.
„Das solltest du aber wissen“, tadelte Melischnig und nahm einen Riesenschluck Pago-Kriminal.

Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2020 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 4 secs