Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern



Kategorien
> Krimi Thriller > Der Fall Karin Riemenscheider
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Krimis & Thriller
Buch Leseprobe Der Fall Karin Riemenscheider , Helga Schittek
Helga Schittek

Der Fall Karin Riemenscheider


Überarbeitete Zweitauflage

Bewertung:
(234)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
2401
Dieses Buch jetzt kaufen bei:

oder bei:
allen Buchhandlungen, Verlag, allen Onlinebuchhandlungen
Drucken Empfehlen


Kurz darauf vernahm er Motorengeräusche eines langsam fahrenden Dieselfahrzeugs. Der Wagen hielt und jemand stieg aus. Er hielt einen Augenblick inne und starrte zur Tür. Sie werden kommen und mir sagen, dass sie Karin gefunden haben und dass sie tot ist, dachte er. Aber niemand erschien und begehrte Einlass. Er öffnete die Wohnzimmertür. Das Telefon klingelte.


„Riemenschneider.“


Am anderen Ende der Leitung blieb es stumm.


„Hören Sie!“, zischte er, nachdem er sich ein zweites Mal gemeldet hatte. „Für derlei Kinderkram habe ich kein Verständnis. Entweder Sie melden sich, oder ich lege auf. Basta!“


„Ich an Ihrer Stelle ... äh ... wäre nicht gar so unfreundlich, denn ich, ... Vielmehr ich habe ...“


Er drohte, vor Wut zu zerbersten. Nur die Ruhe bewahren, dachte er. „Also, wer sind Sie, und was wollen Sie?“


„Mann, Riemenschneider“, quäkte der Mann in einer Sprechweise, als habe er eine Flasche Hochprozentigen auf Ex getrunken, in den Hörer. „Warum sind Sie so ungehalten. Ich dachte, Sie hätten sich vielleicht geändert.“


„Falls ich mich an Sie erinnern soll, müssen Sie mir schon auf die Sprünge helfen.“


„Ist nicht weiter tragisch. Dafür haben Sie einen festen Platz in meinem Gedächtnis. Deutlicher brauche ich wohl nicht zu werden.“


Für eine Weile herrschte Schweigen. Er vernahm ein paar undefinierbare Geräusche im Hintergrund. Ein Schimpfwort mit fünf Buchstaben spukte in seinem Kopf.


„Deshalb rufen Sie doch nicht an!“


„Bingo!“, krähte die Stimme. „Falls Sie Ihre Frau vermissen: Sie ist hier. Und es geht ihr gut.“


Er zögerte einen Augenblick: „Das soll sie mir selber sagen.“


„Bis morgen um die gleiche Zeit!“


Es knackte in der Leitung.


Eiskalter Schweiß lief ihm den Rücken hinunter. Er drehte sich um. Erst jetzt bemerkte er, dass sein Freund Klaus hinter ihm stand.


„Wie lange stehst du ...?“


„Ein paar Sekunden. Was ist …?“


Er schluckte. Seine Mimik versagte ihm den Gehorsam.



 


 


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2021 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 3 secs