Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern


Kategorien
> Krimi Thriller > Christoffer
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Krimis & Thriller
Buch Leseprobe Christoffer, Thomas Reich
Thomas Reich

Christoffer


I: Christoffer

Bewertung:
(4)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
57
Dieses Buch jetzt kaufen bei:

oder bei:
Amazon + viele Tolinoanbieter
Drucken Empfehlen

HAMMERHART!

Das Verhörlicht hatte sie geweckt. Ein heller Strahl, mitten in ihr Gesicht. Geblendet blinzelte sie. Schnell merkte sie, dass sie sich nicht bewegen konnte. Ihre vom Körper abgespreizten Arme waren irgendwo in der unergründlichen Dunkelheit angebunden. Angst stieg in ihr auf.
„Ich weiß dass du wach bist. In den nächsten Stunden wirst du ein paar gute Freunde kennen lernen.“
Christoffer kicherte amüsiert.
„Meinen ersten Freund kennst du bereits. Fred, die fröhliche Taschenlampe. Und wen haben wir denn da? Wenn das nicht Klatschi der Gummihammer und Sony der Kassettenrekorder sind. Sony wird sich liebevoll all deiner Schreie annehmen. Lass dich ruhig gehen.“
Christoffer legte die Taschenlampe auf einen Mauervorsprung. Das Licht tauchte über sie beide hinweg. Darunter entstand eine graue Zone, grobkörnig wie ein altes Foto. Melanie wimmerte. Zeit für das Vorspiel.
Christoffer konnte sich endlich so richtig fallen lassen. Einfach nur den Hammer schwingen & genießen. Trotzdem ging er methodisch vor. Er zertrümmerte ihr nicht wahllos alle Knochen. Er begann mit den Füßen, arbeitete sich an den Beinen hoch bis zum Becken, um ihr anschließend die Arme zu zerschlagen. Ihre anschwellenden Schreie füllten das Innere ihrer zukünftigen Grabkammer.
Der Brustkorb wurde von Christoffers Hammer verschont. Eingedrückte Knochenteile könnten Lunge oder Herz durchbohren. Er wollte sie länger leiden lassen.
Christoffer löste die Seile. Wehrlos wie eine Taube mit verkrüppelten Flügeln keuchte sie, der Bewusstlosigkeit nahe. Sie stellte keine Gefahr mehr da.
Als er sich auf sie schmiss, knirschten die aneinanderreibenden Knochenstücke. Schlagartig kam die Anhalterin wieder zu Bewusstsein. Die Vergewaltigung bekam sie nur nebenbei mit. Die Schmerzen löschten jeden klaren Gedanken aus. Sie schrie in das Antlitz ihres Todesengels empor.


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2019 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 2 secs