Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern


Kategorien
> Krimi Thriller > Amputationsgeil
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Krimis & Thriller
Buch Leseprobe Amputationsgeil, Thomas Reich
Thomas Reich

Amputationsgeil



Bewertung:
(2)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
29
Dieses Buch jetzt kaufen bei:

oder bei:
Amazon + viele Tolinoanbieter
Drucken Empfehlen

STUMPFI SEINE LIEBLINGSHURE


Manfred verstaute den Rollstuhl im Laderaum seines Transporters und gab sich erst zufrieden, als sie sicher neben ihm saß, und kein Riemen oder Gurt sie drückte.
„Es macht dir auch keine Umstände?“
„Mach dich nicht kleiner als du bist. Ich werde dich ausführen wie eine Königin.“
„Lass mich zahlen. Sonst ist es mir peinlich.“
„Du ergötzt mich schon mit deinem Anblick. Lass deine Geldbörse stecken.“
„Warum machst du das?“
Eine gute Frage. Keiner ihrer Freier spendete ihr so viel Aufmerksamkeit. An aufrichtige Liebe glaubte Stumpfi genauso wenig wie an ehrlich gemeinte Sympathie. Weil alle Welt in ihr nur einen Krüppel sah.
„Lass mich dich einfach verwöhnen, okay? Weil du meine Göttin bist.“
Bei ihrem Lieblingsitaliener stellte niemand Fragen, wenn ein Mann seine amputierte Hure ausführte. Oder wie ein Mensch ohne Arme sein Essen verzehren mochte. Ob er ein Lätzchen brauchte oder sich frei vom Rumpf weg blamieren wollte.
„Ich kann das nicht!“
„Doch, du kannst das.“
Stumpfi weinte. Sie hatte keine Arme, eine Serviette in die Augen zu reiben oder ein Taschentuch. Manfred bestellte ihr Spaghetti. Nicht um sie zu quälen, zumindest nicht bewusst. Er wollte sehen, wie sie sich an dem unmöglichen Hauptgericht abmühte.
„Mach es wie ein Hund.“
„Das ist nicht fair. Der hat vier Beine.“
„Und du nicht eines. Geh mit dem Mund an den Teller ran. Du brauchst nur zu schlürfen. Die Nudeln rutschen von ganz allein in deine Kehle.“
Knallrot wurde sie. Alleine zuhause robbte sie auf Stümpfen durch die Bude. Erfüllte die Wünsche ihrer Kunden wie eine unbeschädigte Frau. In aller Öffentlichkeit aber schämte sie sich ob ihrer Behinderung.
„Muss ich wirklich?“
„Ich wische dir das Kinn mit der Serviette sauber.“
„Wirklich?“
„Ich beschütze dich. Niemand kann dir etwas antun.“
Sie brauchte das. Jemand der ihr versicherte, dass alles normal wäre. Wenn sie ihr Haupt über den Teller neigte und die Nudeln schlürfte. Angrenzende Tische wendeten sich vor Ekel ab, nur Manfred nicht. Der seine sexuelle Befriedigung daraus zog.
„Schmeckt es dir, mein Schatz?“
„Sie starren mich an.“
„Weil sie neidisch sind. Wie es jemand mit einer derart limitierten Physis schaffen kann, sein Essen zu genießen wie jedermann.“
„Du demütigst mich.“
„Falsch. Ich schütze dich vor abfälligen Blicken.“
Manfred genoss seine Lasagne, wie Stumpfi ihre Spagetti genoss. Nudel um Nudel verschwand in ihrem Schlund. Irgendetwas machte sie falsch. Dass sie sich immer noch schämte. Während sie ihren Magen füllte.
„Möchtest du eine Nachspeise? Sie machen hier ein phantastisches Tiramisu.“
„Bring mich nur nachhause. Nirgendwo anders möchte ich hin.“
„Dein Wunsch ist mir mir Befehl.“
Manfred hegte keinen Hintergedanken. Aber er streichelte ihre Extremitäten, als er ihr ins Auto half. Alleine hätte sie es nie hinbekommen. Manfred fuhr sie heim. Ohne einen Kaffee zu erwarten oder andere Gefälligkeiten. Einfach weil er sie gernhatte.
„Du warst nett zu mir.“
„Weil du es verdienst.“
Er half ihr ins Bett. Sie hatte den Abend ohne ihre Prothesen bezwungen. Wie er es von ihr erwartet hatte.


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2019 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 2 secs