Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern


Kategorien
> Kinderbücher > Sommer am Höhlensee
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Kinderbücher
Buch Leseprobe Sommer am Höhlensee, Anne Daurer
Anne Daurer

Sommer am Höhlensee


Ein spannendes Abenteuer für Leser ab 11

Bewertung:
(25)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
338
Dieses Buch jetzt kaufen bei:

oder bei:
neobooks
Drucken Empfehlen

Ein fauler Nachmittag zog vorüber. Patte musste weder einkaufen, sein Zimmer aufräumen oder Kram für seine Mutter erledigen. Er durfte einfach nur Pläne für die restlichen Pfingstferien schmieden.
Noch vier lange Tage! Hundert tolle Dinge waren ihm eingefallen, während er stundenlang mit Flip in dessen Zimmer herumfläzte. Nachts ein Lagerfeuer machen. Bis zum Morgengrauen Würstchen braten. Auf einem Floß auf dem Pfefferminzsee schlafen. Endlich nachsehen, ob das Holzmannhaus noch da war.
Flips Cousine unterbrach jeden Gedanken mit Gezeter. „Philipp!“ Sophias Stimme schoss wie eine Kanonenkugel aus dem Garten durchs offene Fenster herein. „Er ist weg!“
So sehr Patte sich auch bemühte, an schöne Dinge zu denken, es gelang ihm nicht. „Kann die Heulboje mal die Klappe halten?“
Flip schüttelte den Kopf. „Keine Chance.“
„Die nervt!“ Patte verdrehte die Augen. Niemals hätte er gedacht, dass man so miesepetrig sein konnte wie Sophia. Sie nörgelte pausenlos und betonte bei jeder Gelegenheit, dass sie ein Jahr älter und tausendmal schlauer war als Patte und Flip.
„Er ist weg!“, brüllte Sophia. Anscheinend stand sie im Garten und wartete auf einen Suchtrupp.
„Was ist weg?“, fragte Patte.
In diesem Moment flog die Tür auf. Sophia rauschte ins Zimmer. Mit ihr quoll eine Wolke aus Parfüm und schlechter Laune herein. „Ich hab ihn nicht gefunden!“ Sie raufte ihre Haare. „Und ich hab überall gesucht!“
Flip hob in einer hilf- und ahnungslosen Geste die Arme und ließ sie fallen. „Dann ist er halt weg.“
„Halt weg?“ Sophia sah aus, als würde sie explodieren. „Weißt du, was das für Schuhe sind?“
„Keine Ahnung.“
Sophia schnappte nach Luft. „Das sind …“ Sie schüttelte fassungslos den Kopf. „Original Toni-Hammer-Schuhe!“
„Was für Dinger?“, fragte Patte.
„Die sind total der Brüller! Echtes Leder! Sauteuer!“
Patte verstand kein Wort.
„Ihr habt sowas von null Ahnung!“ Sophia war deutlich anzusehen, wie sehr sie unter der Unwissenheit von Flip, Patte und allen Bewohnern von Reunach leiden musste. „Aber das wundert mich nicht! In diesem bescheuerten Scheißkaff muss man ja verblöden! Ich halte es nicht mehr aus!“ Sophia schraubte ihre Stimme eine Oktave höher. „Und jetzt sind auch noch meine Lieblingsschuhe weg!“
„Einer ist weg“, verbesserte Flip und kassierte einen hasserfüllten Blick.
Allmählich verstand Patte, was passiert war. Seit Monaten verschwanden in Reunach die unterschiedlichsten Schuhe. Sandalen, Turnschuhe oder Gummistiefel, von Erwachsenen oder Kindern, paarweise oder einzeln. Man vermutete, dass es sich um einen Dieb handelte. Einer, der wahllos mitnahm, was vor Haustüren, in Gärten oder in Hinterhöfen herumlag.
Sophia war anzusehen, dass sie etwas derart Schlimmes noch nie erlebt hatte. „So eine Scheiße“, brüllte sie. „Warum bin ich überhaupt hier?“
Das hätte Patte auch interessiert.


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2019 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 3 secs