Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern


Kategorien
> Kinderbücher > Gertrude und Wilmar
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Kinderbücher
Buch Leseprobe Gertrude und Wilmar , Peter Pitsch
Peter Pitsch

Gertrude und Wilmar


auf großer Fahrt

Bewertung:
(334)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
2289
Dieses Buch jetzt kaufen bei:

oder bei:
Brighton Verlag
Drucken Empfehlen

Unweit ihres Landesplatzes stand ein fabelhaftes Gebäude, reichhaltig verziert mit Götterfiguren, Schriftzeichen und zwiebelförmigen Türmchen. Etwa zwei Dutzend Sandalen gaben sich ein Stelldichein vor dem Eingangstor, und allerorts waren die Wände und Statuen mit bunten Blumenkränzen geschmückt. 


Ein Herr mit weißem Rauschebart saß im Schneidersitz und beobachtete geduldig die Ankunft der beiden Reisenden. Weise war sein Blick, als er zu sprechen anhob: ″Von weit her seid ihr gekommen, aus einem Land jenseits des Ozeans.″ Er neigte ehrfürchtig sein Haupt. ″Aber habt ihr auch gefunden, wonach ihr so inniglich suchtet?″


″Oh″, entfuhr es Gertrude überrascht. ″Ja, es stimmt: ich habe Ausschau halten wollen nach der kleinen sprechenden Wolke, und dabei hat sich der Ballon von der Leine gelöst und uns übers Wasser bis hierher getragen.″


″Ich verstehe ...″, sagte der Bärtige. ″Und nun fragt ihr euch gewiss, wie ihr wieder nach Hause gelangen könnt?″ 


Er schloss lange seine Augen, fast hatte es den Anschein, als sei er mitten im Gespräch eingenickt. Dann aber öffnete er seine Lider erneut und blickte in eine unbestimmte Ferne. ″Manche Dinge müssen wir leider ziehen lassen, um sie ungetrübt in unserer Erinnerung bewahren zu können.″ 


Gertrude putzte ihre Brillengläser, auf dass sie den weisen Mann in seinem orangefarbenen Gewand besser sehen konnte.


″Wir Inder leben in materieller Not″, gab er zu bedenken, ″dennoch ist mein Volk reich an menschlichen Werten. Einst fragte mich ein Großfürst, was ich mir am liebsten ausbitten würde, falls ich einen Wunsch frei hätte. Ich antwortete ihm, er möge bitte einen Schritt zur Seite treten, damit ich den Ausblick besser genießen könne.″


″Und ich würde mir wünschen, bald wieder nach Hause zurückkehren zu können″, sagte Gertrude unumwunden.


″Verzeihung″, sprach der lebenskluge Mann, ″ich habe meine Gedanken schweifen lassen ...″ 


Er deutete auf eine abseits gelegene Hütte. ″Mein Freund Babu Khan ist Elefantenhüter am Hofe des Maharadschas. Sicher wird er euch behilflich sein.″ Er schloss die Augen und nuschelte in seinen Bart: ″Alavidā!″ Lebt wohl! 


 


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2023 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 1 secs