Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern


Kategorien
> Kinderbücher > Gertrude und Wilmar
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Kinderbücher
Buch Leseprobe Gertrude und Wilmar, Peter Pitsch
Peter Pitsch

Gertrude und Wilmar


und das Bermudadreieck

Bewertung:
(255)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
1694
Dieses Buch jetzt kaufen bei:

oder bei:
Libri, Lehmanns, Brighton Verlag
Drucken Empfehlen

″Eigentümlich ... der Himmel hat eine so seltsame Färbung″, stellte Gertrude fest.


″Wieso?″, wunderte sich Henriksen und schaute seinerseits in den Himmel. ″Der sieht doch aus wie immer …″


Ehe Gertrude darüber nachzudenken vermochte, fiel ihr Augenmerk auf die große Zuckerfabrik im Zentrum der Insel. Ein dumpfes Zischen ertönte, derweil aus mehreren Schornsteinen dichter Rauch emporquoll. Gleichzeitig wurde die Luft mit einem süßlich-herben Geruch erfüllt. 


Wilmar, dessen Geruchssinn besonders ausgeprägt war, erstarrte auf der Stelle.


Gertrude war entsetzt! ″Gütiger Knödel, was ist bloß mit meinem Wilmar geschehen??″


Henriksen beugte sich zu Wilmar hinab. ″Keine Sorge, Ihrem Hund geht es gut. Er hat lediglich zu viel süßen Dunst geschnuppert.″ 


Gertrude nahm Wilmar auf den Arm. Er wirkte wie steif gefroren und bewegte kein einziges seiner Schnurrhaare. 


″Was wollen Sie damit sagen: Ihm gehe es gut? Sehen Sie doch genauer hin! Wilmar wirkt plötzlich wie ausgestopft! Wie eine Wachsfigur aus dem Gruselkabinett!″


Gertrude begann zu schluchzen, während sie Wilmar über das borstige Fell strich.


Von Henriksen ließ sich nicht aus der Ruhe bringen. ″Alles halb so schlimm. Die Fabrik stellt abends ihre Produktion ein, danach wird ihr Hund wieder frische Luft atmen können und die Erstarrung wird von ihm weichen.″


″Sind Sie sicher??″


″Ja, des Nachts wird in der Fabrik nicht gearbeitet.″


Gertrude verlor den Geduldsfaden: ″Ich will wissen, ob Wilmar wieder normal werden wird?″


″Aber ja″, beteuerte Henriksen und bemühte sich, seine Zweifel zu verbergen. ″Wilmar wird herumhüpfen wie ein junges Küken.″


″Wilmar soll nicht herumhüpfen wie ein junges Küken – er soll einfach nur er selbst werden.″ 


Sie drückte das Steiftier fest an ihre Brust, dabei kraulte sie seinen Nacken 


und flüsterte ihm beruhigende Worte zu. 


″Vermutlich möchten Sie keine Zuckerstangen mehr″, mutmaßte Henriksen. 


″Damit haben Sie absolut Recht!″, sagte Gertrude.


 


 


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2023 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 1 secs