Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern


Kategorien
> Kinderbücher > Die Geschichte von der kleinen Nixe
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Kinderbücher
Buch Leseprobe Die Geschichte von der kleinen Nixe, Gabriele Schienmann
Gabriele Schienmann

Die Geschichte von der kleinen Nixe



Bewertung:
(0)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
26
Dieses Buch jetzt kaufen bei:

oder bei:
Im Buchhandel und bei Verlag-Kern.de
Drucken Empfehlen

„Kloooooodwig …! Hallo, Kloodwig!“ Der Name schallte in voller Lautstärke übers Wasser.
Klodwig, die kleine Nixe, würde sich am liebsten im dichten Algenwald verstecken. Sobald sie ihren blöden Namen hörte, bekam sie Gänsehaut wie ein Menschenkind, aber keinesfalls vor Freude. Nee, sie war stinksauer, dass ihre Eltern sie mit diesem ätzenden Namen gestraft hatten. Und mit dem musste sie nunmehr schon 9 Jahre leben. Man könnte meinen, dass sie sich in dieser Zeit daran gewöhnt haben musste, aber Pustekuchen, jedes Mal könnte Klodwig heulen, sobald einer der vielen Meeresbewohner ihren bescheuerten Namen aussprach. Ihre Freundinnen bemitleideten sie von Herzen, aber die hatten klug schnacken, denn immerhin hatten sie wohlklingende Namen, wie Fleur, Aletta und Meret.
Sogar ihr bester Freund, das Seepferdchen Speedy, konnte gut mit seinem Namen leben.
Und der Name „Speedy“ traf es ganz sicher nicht. Speedy war ein total verfressener Dickmops und von wegen schneller Speed – davon war keine Spur.
Aber den Pimmelträgern machte so was ja sowieso nix aus. Das ist wohl nur so ein Mädels-Gen.
Denn hübsche Nixen-Mädels, ja, Klodwig war durchaus ein niedliches Meerjungfräulein, sahen das gaaanz anders.
Wie oft nervte Klodwig ihre Eltern, sie doch umtaufen zu lassen. Mit gutem Willen konnte man das nämlich.
Der Bürgermeister des Meeresabschnittes „Tolle Welle“, Herr Aalglatt, ein würdevoller Tintenfisch, würde das schon hinkriegen.
Aber Mama und Papa von Klodwig waren über den Wunsch ihrer Tochter empört. Sie liebten ihr aufgewecktes, hübsches Töchterchen über alles und erfüllten ihr viele Wünsche, aber das ging zu weit. Immerhin bedeutete ihr Name: „Berühmt im Kampf“. Ihnen gefiel der Gedanke, dass ihre kleine Tochter eine mutige, selbstbewusste Nixe werden wird, die sich bei allem Unangenehmen stets prima behaupten würde.
Na, so ein Algenquark! Klodwig konnte nur immer wieder den Kopf schütteln, dass ihre langen, grünen Haare nur so im Wasser umherschwappten.
Mit wem sollte sie denn kämpfen? Wen hätte sie denn zu fürchten? Der von vielen gefürchtete Hai Winfried war einer ihrer Bewunderer. Was viele nicht wussten: Der Hai konnte total witzig sein und hatte immer einen flotten Spruch auf Lager. Und auch mit allen anderen Meeresbewohnern von „Tolle Welle“ hatte sie kaum Stress. Ja, so ist das, wenn Kinder bei der Geburt kein Mitspracherecht haben.
Das musste sich auf jeden Fall ändern. Und sie legte die hübsche Stirn in Falten und überlegte, wie sie das am besten angehen könnte.


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2020 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 4 secs