Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern


Kategorien
> Kinderbücher > Die Geschichte vom Wilmtier,
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Kinderbücher
Buch Leseprobe Die Geschichte vom Wilmtier,, Constanze Mendig
Constanze Mendig

Die Geschichte vom Wilmtier,


Sebastian StoßzahnKnollo Zottelbär und andere

Bewertung:
(292)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
2842
Dieses Buch jetzt kaufen bei:

oder bei:
Amazon
Drucken Empfehlen

Nun war Hoppel ziemlich ratlos. Dass Schweine nur


gekochte Kartoffeln fraßen, war ihm neu. Das hatte


er bisher nicht gewusst. Da konnte er sich die


Befragung der Schweine sparen. Doch wer sollte


stattdessen die Kartoffeln gestohlen haben? Hoppel


stand wieder ganz am Anfang. Hier hatte er wohl


versagt. Er wollte sich gerade völlig enttäuscht und


mit hängenden Schlappohren vom Bauernhof schleichen,


als ein Auto in den Hof einbog. Bauer Wiese


und seine Frau stiegen aus. Er sah den traurigen


kleinen Hasen und wunderte sich, was er auf seinem


Bauernhof zu suchen hatte. Der Bauer trat zu Hoppel


und fragte ihn, was er denn wolle und warum er so


traurig blickte. Hoppel erzählte dem Bauern die


Geschichte von den verschwundenen Pflanzkartoffeln


und dass er nun nach ihnen suchte. Er


berichtete auch, dass er die Schweine von Bauer


Wiese in Verdacht gehabt hatte, etwas mit dem


Diebstahl zu tun gehabt zu haben.


Als Hoppel mit seinem Bericht geendet hatte, fing


Bauer Wiese laut schallend an zu lachen. Er lachte


und lachte und sein dicker Bauch hüpfte dabei lustig


auf und ab. Das erschien Hoppel alles irgendwie


seltsam. Was gab es denn da zu lachen? Für ihn war


das eine sehr ernste Angelegenheit und der Bauer


schien ihn auszulachen.


 


Hoppel konnte dem Ganzen weiß Gott nichts


Komisches abgewinnen. Nachdem Bauer Wiese sich


wieder einigermaßen beruhigt hatte, setzte er zu


einer Erklärung an. „Ihr Hasen scheint mir ja recht


lustige Gesellen zu sein. Eure Pflanzkartoffeln hat


niemand gestohlen. Ich will dir sagen, wie es war.


Also, eure Felder grenzen genau an meine


Ackerflächen. Ich war heute Morgen schon sehr früh


mit meinem Traktor auf meinem Acker, auch ich


habe Kartoffeln gepflanzt. Ich war recht schnell mit


meinem Feld fertig. Da sah ich, dass auf eurem Feld


die Kartoffeln herumlagen. Ich dachte mir, ich tue


euch einen Gefallen und habe eure Kartoffeln gleich


mit in die Erde gebracht. Mit dem Traktor geht das


ja sehr schnell. Also, du kleiner Hase, eure


Kartoffeln sind nicht verschwunden, sie befinden


sich schon auf eurem Feld in der Erde. Ich wollte


euch nur Arbeit abnehmen, da ich gerade mit der


gleichen Arbeit beschäftigt war."


Hoppel war erleichtert, vor Freude wäre er dem


Bauern am liebsten um den Hals gefallen. Die


anderen Hasen würden vielleicht Augen machen,


wenn er ihnen diese Neuigkeit erzählte. Da Hoppel


ein gut erzogener Hase war, bedankte er sich artig


bei Bauer Wiese für seine Hilfe. Dann machte er


sich auf den Weg zurück in sein Hasendorf.


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2022 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 1 secs