Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern


Kategorien
> Fantasy Bücher > Zwei Märchen-Romane
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Fantasy Bücher
Buch Leseprobe Zwei Märchen-Romane, Phil Humor
Phil Humor

Zwei Märchen-Romane


Cinderellas Wahl. Leon, der gestiefelte Kater

Bewertung:
(246)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
3361
Dieses Buch jetzt kaufen bei:

oder bei:
http://shop.1-2-buch.de oder bei Amazon
Drucken Empfehlen
Hörprobe:

Tom sitzt vor der Mühle und betrachtet seinen Kater. "Du bist meine ganze Erbschaft. Nun ja, fleißig warst du immer. Hast die Mäuse gefangen, wie es deine Aufgabe war. Aber ich habe nun keine Mühle. Was fang ich mit dir an? Ich habe nicht einmal Mäuse." Sein Kater sagt: "Miau." Tom: "Du meinst ich soll aus dir schöne, pelzige Handschuhe machen?" Der Kater: "Miau, Miau, Miau!!" Tom: "Klingt wie Protest. Hast du einen besseren Vorschlag?" Der Kater: "Ich habe viele Vorschläge, gute, weise. Das mit den Handschuhen vergiss mal. Ein Kater wie ich, der kennt sich aus im Leben. Der kennt Kniffe und Tricks." Tom: "Sollte ich mich darüber wundern, dass du sprechen kannst? Ich glaube, mein Unglück hat mir meinen Verstand vernebelt. Mir ist, als stündest du auf deinen Hinterbeinen." Der Kater: "Warum soll ich immer nur auf allen Vieren gehen? Ihr Menschen habt euch ja auch dazu entschlossen vor nicht allzu langer Zeit euch auf die Hinterpfoten zu stellen und klug und gescheit zu werden. So habt ihr es aller Welt gezeigt, wer der Herr ist und wer das Tier. Ich ahme euch nach. Ich stelle mich auf meine Hinterpfoten. Weil es Zeit wird. Handschuhe - so soll ich enden? Da gibt es besseres. Es muss es geben. Ich denke nach." Tom: "Lass dir Zeit. - Wenn ich die Mühle geerbt hätte, dann wüsste ich, wo ich bleiben sollte. Ich habe nicht einmal ein Dach überm Kopf. Doch es ist ein Trost, dass du mir zuhört." Der Kater: "Störe mich nicht. Ich muss denken." Tom: "Verzeihung. Ich verlasse mich darauf, dass mein Kater meine Probleme löst. Was für ein unternehmungstüchtiger, junger Mann ich doch bin." Tom malt mit dem Stock einige Figuren im Sand. Der Kater: "Wer soll das sein? Sieht hübsch aus. Malen kannst du. Aber mahlen kannst du nicht mehr. Haha. Verzeih, das Wortspiel." Tom: "Ich male die Prinzessin. Ich sehe sie immer vor mir. Ich sollte um ihre Hand anhalten. Dann hätte ich die große Liebe und ein großes Schloß. Hättest du in Bezug darauf einige Ideen?" Der Kater: "Prinzessin, Schloss. Mmmh. Nein, absolut nicht. Ich komme nicht weg von diesem furchtbaren Bild von den blutigen, pelzigen Handschuhen. Ein Graus! Wusstest du, dass Angst die Gedankenkraft vermindert? Mein Potenzial ist drastisch am Absinken. Beruhige mich, und sage mir etwas Nettes, bitteschön." Tom: "Ich finde, du verdienst einen schönen Namen. Wir haben dich immer nur Kater gerufen. Jetzt, wo ich nur noch dich habe und wo mein Augenmerk nur dir gilt, da wirst du vor meinen Augen zu etwas Besonderem und Einzigartigem. Du erhältst Wert. - Wie wäre es mit Leon? Das klingt schön großspurig nach Leo - dem Löwen - der großen Raubkatze, die immer gute Beute macht." Der Kater: "Ich erlege definitiv keine Gazellen und keine Esel." Der Kater betrachtet den Esel, der neben der Mühle festgebunden ist. Der Kater: "Obwohl, allzu schwierig sieht es nicht aus. Der Esel steht still und ich schleiche mich von der Seite an. - Ach, wir brauchen bessere Ideen. Aber Leon gefällt mir der Name. Klingt abenteuerlustig, unternehmerisch und sehr hochstaplerisch. Genau das, was wir brauchen. Denn sieh uns doch an: mit dem Realen da können wir nicht viel hermachen. Im Fantastischen, da ist unser Bereich, unsere Welt. Da müssen wir suchen und fündig werden. Denn ist es nicht fantastisch, wie die Not mich sprechen lässt. Mich Worte finden lässt." Tom: "Doch bisher noch keine Ideen. Ich frage mich ernsthaft, ob ich nicht ein Selbstgespräch führe. Antwortest du mir wirklich, Kater?" Der Kater: "Nein, ich ziehe mich zurück. So kann der klügste Kater nicht nachdenken. Jetzt wird auch noch meine Sprachfähigkeit infrage gestellt. Soll ich es dir wissenschaftlich beweisen, dass diese Laute wirklich meine Kehle verlassen und hinüberklingen zu deinem Ohr? Ich schnappe mir jetzt den Esel." Der Kater springt mit einigen Sätzen dem Esel auf den Rücken. Der Esel wendet seinen Kopf und blickt den Kater an. Der Esel: "Also kein Löwe. Dachte ich mir. Du bist auch viel leichter als ein Löwe. Und deine Krallen tun gar nicht weh" Tom springt auf. "Das darf doch nicht wahr sein! Jetzt redet auch noch der Esel. Du hast jahrelang geschwiegen. Wieso redest du?" Der Esel: "Vielleicht hast du nie zugehört, nicht hingehört? Ich habe oft geredet. Mich oft beklagt über meinen langweiligen Dienst. Niemand hat achtgegeben auf mich. Ich dachte mir, wenn du jetzt solch ein Aufhebens machst von einem sprechenden Kater und ihm Würde zusprichst und ihm sogar einen Namen gibst - dann will ich das auch alles haben. Gib mir einen Namen. Gib mir Respekt, Ehre, Beachtung. Wenn ich das alles durch einfache Worte erlangen kann - na dann spreche ich doch." Der Kater: "Ein sehr weiser Entschluss, Esel." Der Kater geht auf dem Rücken des Esels spazieren. Hin und her. Der Esel: "Heh, lass das, Kater, das kitzelt." Der Kater: "Beim Auf- und Abgehen kann ich besser nachdenken. Das wird auch zu deinem Vorteil sein. Ich bin ein gewitzter Kater." Der Esel schüttelt sich. Der Kater hält sich mit seinen Krallen fest. "Schaukel nicht so. Ich habe da eben eine Idee gehabt." Der Esel legt sich hin und wälzt sich auf dem Boden. Der Kater springt in einem hohen Bogen vom Esel. "Ich brauche Stiefel. Schöne Stiefel, die etwas herzeigen. Man muss außergewöhnlich sein. Die Menschen verblüffen. Wenn ein normaler Kater dir Anweisungen gibt, da hörst du doch gar nicht hin. Aber ein gestiefelter Kater - der erhält Beachtung, Verwunderung, die volle Aufmerksamkeit. Das ist es, was wir brauchen. Im Fokus stehen, im Brennpunkt, Mittelpunkt des Interesses und das ausnutzen." Tom: "Wer sollte mich beachten? Die Prinzessin sicherlich nicht. Mir ist es lieber, sie sieht mich gar nicht. Was könnte ich ihr bieten? Selbst wenn ich die Mühle hätte wie mein ältester Bruder - wie bescheiden wirkt das zum Ausmaß ihres Reichtums und ihrer Pracht, den sie gewohnt ist zeit ihres Lebens. Ich passe nicht in ihre Welt." Der Kater: "Und doch kreisen deine Gedanken unablässig um sie. Wir sollten sie beeindrucken, verblüffen. Warum mit dem Realen? Lass uns improvisieren. Schauspielern. Die Welt ist ein Schauspiel. Glaubst du, die Prinzessin ist eine glückliche, machtvolle Frau? Wie viel Macht lässt ihr ihr Vater? Lässt er sie entscheiden, wen sie heiratet? Was sie anzuziehen hat? Was sie zu lernen hat? Alles schreibt er ihr vor. Sie ist kein freier Mensch. Sie ist nicht frei - so wie du es bist. Du kannst dich stundenlang mit deinem Kater unterhalten. Hast Zeit, Muße. Sie kennt nur Pflicht, Gehorsam." Der Esel: "Kann ich jetzt wieder aufstehen oder springst du gleich wieder auf meinen Rücken? Ich kann das nicht leiden. Es hat etwas Despektierliches." Der Kater: "Tu nicht so vornehm, Esel. Diese hohen Worte hast du von mir gelernt. Du ahmst mich nach. Ein jeder tut das. Lernt von den Besseren und den Vorbildern" Der Esel: "Iah! Iah! Dass ich nicht lache. Wenn du wirklich mein Vorbild wärest, dann würde ich Mäuse jagen. Siehst du mich Mäuse jagen?" Der Kater: "Könntest du. Das ist gut für die Gelenke. Das hält fit und beweglich. Siehst du wie geschmeidig ich bin? Ich sollte auf die Jagd gehen und Rebhühner fangen. Der König und die Prinzessin die lieben Rebhühner. Nur die Biester sind schwer zu fangen. Aber dank meiner Wendigkeit und außergewöhnlichen Körperbeherrschung werde ich der beste, klügste Rebhühner-Jäger sein, den das Königreich je erlebt hat!" Tom: "Bescheiden bist du wahrlich nicht. Ich glaube, du bist die rechte Gesellschaft für mich. Mir fehlt der Sinn für das Große und Wagemutige. Ich bin verhaftet dem täglichen Kleinkram. Große Pläne, Aufschneiderei - das alles liegt mir fern." Der Kater: "Ich werde prahlen für uns zwei. Ich werde durch dieses Königreich stiefeln und für Reichtum sorgen - machst du mir Stiefel? Bitte. Du wirst es nicht bereuen." Tom: "Ja, du bekommst deine Stiefel. Wer so redegewandt ist, dem muss das Schicksal günstig sein. Ich traue dir zu, dass du sie alle überlistest: den König, die Hofleute oder selbst gar den mächtigen Zauberer aus der Nachbarschaft." Der Kater: "Wie kommst du auf den Zauberer? Den lassen wir lieber in Ruhe. Das ist ein finstererer Geselle. Mit dem ist nicht zu spaßen. Der verzaubert mich eins, zwei, drei in eine kleine Maus. Das will ich nicht." Der Esel: "Ich dachte, du bist beinahe ein Löwe?" Der Kater: "Gut, dass du mich daran erinnerst. Ich heiße von nun an Leon. Das mit dem Zauberer heben wir uns für später auf. Erst mal schnappe ich mir die Rebhühner. Die sind weniger gefährlich."


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2020 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 4 secs