Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern


Kategorien
> Fantasy Bücher > Ynsanter
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Fantasy Bücher
Buch Leseprobe Ynsanter, Annette Eickert
Annette Eickert

Ynsanter


Seele des Feuers Band 1

Bewertung:
(243)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
3689
Dieses Buch jetzt kaufen bei:

oder bei:
novum-Verlag, Amazon, Buchhandel.de, Libri, Buch24, Buecher.de, Thalia.de
Drucken Empfehlen

Ynsanter - Seele des Feuers


 


Geboten aus den Wirbeln der Zeit,


um zu bringen die Harmonie von Chaos und Ordnung


und zu dienen der Schöpfung immerfort.


 


Geboren aus dem Feuer der Liebe,
das der Glaube hervorgebracht,
um zu erringen den Beistand und die Zuneigung.
Doch verloren ist, was einst Hader schuf,
und nun ist unbekannt der Ort.


Die Seele des Feuers ist erwacht.


Mächtige Geheimnisse führen durch Nebel und Dunkelheit,
getrieben in das Höllenreich des Augenblicks,
um zu lernen, was es heißt – Leben und Tod.


Die Seele des Feuers brennt.


Doch geformt muss werden, was die Unendlichkeit verlor,
denn das Ende ist der Anfang,
zu führen alle gemeinsam ins Reich der Einigkeit.


Das Schwert des Feuers lebt.




In der Schwärze der Nacht schlichen sie lautlos durch den großen Wald von Ianara, der sich über einen Flecken von Zanthera ganz in der Nähe des mächtigen Brin-Krian-Gebirges im Norden erstreckte. Den Rand des ausgetretenen Pfades säumten gewaltige Bäume sowie kleine Sträucher und Büsche. Die Natur wuchs hier wild und das Unterholz war dicht, sodass die nahenden, dunklen Silhouetten den Augen der wachhabenden Iyana aus dem Dorfe Wael entgingen. Langsam, einen Schritt nach dem anderen setzend, kämpften sich die geschickten Raukariisoldaten an ihr Ziel heran. Sie lagen im angrenzenden Unterholz auf der Lauer, als der Befehl laut durch die Nacht hallte und die Stille des Waldes zerstörte: „Zum Angriff!“


 


Wie ein Mann sprangen die Raukarii durch die Büsche auf die kleinen Holzhäuser von Wael zu. Die Überraschung war perfekt, und durch ihr grandioses Geschick mit dem Schwert, durch ihre Schnelligkeit und – nicht zu vergessen – durch ihr heimliches Vordringen waren die Raukarii klar im Vorteil. Bis die Iyana begriffen hatten, was geschehen war, war der Kampf bereits in vollem Gange.
„Raukarii! Wir werden angegriffen!“, klang von irgendwoher der panische Schrei einer Iyanafrau durch die finstere Nacht.


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2020 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 3 secs