Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern



Kategorien
> Fantasy Bücher > The Greemoores
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Fantasy Bücher
Buch Leseprobe The Greemoores, Bessie Celeste
Bessie Celeste

The Greemoores


Johannas Bann

Bewertung:
(8)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
234
Dieses Buch jetzt kaufen bei:

oder bei:
erhältlich als kostenloses E-Book bei Amazon Unlimited und bei epubli als Taschenbuch
Drucken Empfehlen

 


»Jojo, ist das dein Ernst? Weißt du, wie spät es ist? Wenn Mom und Dad herausfinden, dass …« Ich legte die Kreiden beiseite, Erika kletterte aus dem Fenster. Sie hörten uns von hier oben nicht. Der Trailer aus Blech hallte einzig das dumpfe Schnarchen der Nachbarn wider. Die Nächte verbrachte ich auf dem Dach. Das Gesicht meiner Schwester verdeckte sich hinter blonden Locken. »Verschwinde zurück ins Bett.«


Sie trat auf Plastik Bulldozer der Zwillinge. »Pox-Bottle und Cnawvshawling, Jojo.« Ein irisches Fluchen brach aus ihr. Wir wussten beide nicht, was es übersetzt hieß. Dads erste Worte an uns, wenn er aufwachte. Ihre Finger symbolisierten von unten springenden Regentropfen. Die Gebärde für;»warte auf mich. Ich nervte dich nicht genug.«


Erika setzte sich neben mich auf dem Schornstein. Das Blech knisterte unter unserem Gewicht zusammen. »Einer deiner guten Tage?« Flüsterte sie.


»Wie kommst du darauf?« Wischte von Farben übersehenen Hände an den über uns ragenden Baum ab.


»Du kommunizierst mit mir.« Stellte sie fest. Meine Schwester wusste, dass ich redete. Die Jüngeren, meinten, Jojo sei aus Melmack und verstehe ihre Sprache nicht. Jojo sei ein Alien oder auf den Kopf gefallen bei ihrer Geburt. Unser Trailer stand am Rande des Oakwood Parks. Weg von Dublins Innenstadt mit bunten Einkaufsgeschäften. Keine Touristen, die Fotos schossen, ahnten von der Existenz dieses Platzes. Neben uns andere fünfzehn gestrandete Familien, die es hierherzog. Der Nachbarpark lag von Tinkern und Travellers besetzt auf der anderen Straßenseite. Es gab einen Spielplatz, dessen Farbe nach Rost schmeckte und ein Pool diente als Grabstätte für Eichhörnchen. Die Menschen, die nach Oakwood zogen, blieben Lebenslänglich.


»Träumtest du?« Erika schnappte mir das Bild weg.


»Es ist nicht fertig.«


»Eine dreiäugige Frau mit Shortbread?« Ich träumte von der Lady, die mich heimsuchte. Jeden Freitag aß sie Kekse, verschlang alles. Fütterte ihn, mit Teilen des Mondes, bevor er in Splitter explodierte. Stücke, die durch meine Haut drangen.


»Du hältst es falsch herum.« Erika wusste nichts über Jonathan. Die Zwillinge hörten seinen Namen nie. Dad erzählte Norah als Säugling, wie sie ihm ähnelte. Sie besaß sein Aussehen.


»Ihre Haare sind schön«, sagte sie.


»Ich hasse diese Frau.«


»Wieso malst du sie dann?«


»Diese Finger lassen mich nicht in Ruhe.«


Erika lachte auf. »Verabreichen wir ihr einen Namen?« Lehnte gegen ihre Schultern. Haare rochen nach Erdbeershampoo. »Betty oder Sinead?« Schlug sie vor. Signierte mit; »Betty, das keksfressende Monster.« 


 


 


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2023 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 1 secs