Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern


Kategorien
> Fantasy Bücher > Sternenasche
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Fantasy Bücher
Buch Leseprobe Sternenasche, Fabienne Siegmund
Fabienne Siegmund

Sternenasche



Bewertung:
(258)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
2028
Dieses Buch jetzt kaufen bei:

oder bei:
http://www.amazon.de/Sternenasche-Fabienne-Siegmund/dp/3943378020/ref=sr_1_1?ie=
Drucken Empfehlen

Es gibt Nächte, in denen die Sterne zu Asche zerfallen und alles, was man geliebt hat, mit einem Male nicht mehr ist als eine Erinnerung, die man nicht mehr zu greifen vermag. Als Alexander den Friedhof in dieser Winternacht betrat, brannte der Himmel und die Asche der Sterne legte sich auf seine Schultern. Er spürte es, und ohne es vorher gewusst zu haben, hätte er jedem, der ihn gefragt hätte, gesagt, dass es nur die Menschen bemerkten, deren Herz gebrochen war. Wie das seine. Isa hatte ihn verlassen. Von jetzt auf gleich, aus heiterem Himmel. Alles war anders geworden in diesem Moment. Die Welt hatte ihre Farben verloren. Die Sterne waren zu Asche zerfallen und Alexander hatte sich auf den Weg zum Friedhof gemacht, weil es der einzige Ort war, den er kannte, an dem es kein Leid gab. Traurigkeit, ja. Weil dort die Menschen waren, die irgendwer verloren hatte. Aber kein Leid. Die Toten konnten einem nichts anhaben. Nur die Lebenden. Wie Isa. Er hatte nicht verstanden, warum sie gegangen war. Sie hatte etwas davon gesagt, dass ihre Herzen nicht denselben Rhythmus schlugen, nicht die gleichen Träume träumten. Ein Grund war das alles nicht gewesen, nicht für ihn, aber er hatte nicht ändern können, dass sie gegangen war und dass sich sein Herz in der Brust zusammengekrampft hatte und in Abertausende von Teilen zerborsten war. Glück war immer schon zerbrechlich. Und meistens waren es Menschen, die zu den Umständen führten, dass es zerbrach. Die Toten taten nichts dergleichen. Das letzte Glück, das sie zerbrachen, war das, das durch ihren Tod verloren ging. Alexander fragte sich, ob das nicht manchmal die bessere Art war, etwas zu beenden. Starb der eine, konnte der andere trauern und irgendwann wurde alles besser. Aber er würde Isa stets wieder sehen, auf der Straße – vielleicht irgendwann mit einem anderen. Bis in die Träume würde sie ihn verfolgen, ihn wieder und wieder an sein gebrochenes Herz und den Schmerz erinnern …


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2020 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 4 secs