Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern


Kategorien
> Fantasy Bücher > Skadenklinge
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Fantasy Bücher
Buch Leseprobe Skadenklinge, Felix Kreutzmann
Felix Kreutzmann

Skadenklinge



Bewertung:
(230)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
3169
Dieses Buch jetzt kaufen bei:
Drucken Empfehlen

Zehn Jahre vor dem Krieg - und damit auch zehn Jahre vor dem Zeitpunkt, an dem die altbekannten Erzählun­gen und Sagen um die Skadenklinge und das merkwür­dige Schicksal derer, die es auf Händen durch die Zeital­ter trugen, anknüpfen - fängt dieser Bericht an.


In den reichlich zugemessenen Stunden der For­schung fand ich Verlorengeglaubtes und ging durch Schrif­ten in der Vergangenheit auf Entdeckung aus. Ei­nem Zweifel wird kaum Raum gelassen, wenn ich heute all das zusammentrage, was ich über die Jahre dort fand - was außer mir vielleicht keiner mehr weiß. Nunmehr bin ich bereit, die Dinge richtig zu stellen. Und ich konsta­tiere die Einfalt jener fehlerhaften, romantischen Nieder­schriften, die sich mit dem Mythos der Ska­denklinge befassten. Wer die Geschichte der Ska­denklinge zu kennen glaubt, der weiß womöglich, durch wessen Hände sie wen erschlug, und vielleicht auch noch, in welcher Schlacht sie angeblich verloren ging. Aber wer kann tatsächlich noch sagen, woher das Schwert kam? Wer es schmiedete? Nun, es stimmt natür­lich, dass heldenmütige Tatmenschen, die aus siegrei­chen Schlachten hervorgingen, öfter besungen werden als solche, für die man sich beinahe schon schä­men müsste. Die Wahrheit, die sich mir durch immer neue Indizien aufdrängt, würde der Masse wohl weniger gefallen, denn keiner der so genannten Helden lässt sich mit der eigentlichen Bewandtnis - oder besser gesagt: der eigentlichen Bedeutung dieser Waffe und ihrer Erschaf­fung - verbinden. Die folgende Geschichte ist sicherlich schon lange keine direkte Überlieferung mehr. Sie ist (auch von mir selbst - das gebe ich gern zu) ausstaf­fiert. Und dass sich alles exakt so zugetragen hat, wie ich es hier schildere, ist ge­nau genommen ausgeschlos­sen. Aber die Ruine, die auf dem Fundament der Forschung ruht, steht sicherer als die Geschichten, die durch tausende Münder gingen. Der Jüngling, der zu früh zum Mann werden muss, seine größte Tat, sein größ­tes Scheitern und das Unglück einer zerbrochenen Liebe bilden das Material für eine Geschichte, die meiner Meinung nach schöner und interessanter ist als die mühe­vollen Volksmärchen, in denen der Held meist schil­lernd daher­kommt und sich alle Mühe gibt, das Ende vorwegzunehmen.


Ich möchte noch erwähnen, dass ich kein Historiker oder Philologe bin. Mein Fachgebiet liegt weit entfernt von alledem. Für mich ist die Überzeugung Antrieb ge­nug und meine freien Abende genügten mir für die Nach­forschungen und Niederschriften, die für diese Ar­beit nötig waren. Es liegt selbstverständlich an euch, ob ihr meine Ausführungen lesen wollt oder nicht. Wägt es nur genau ab, damit ihr am Ende nichts bereuen müsst; auf die eine oder andere Weise.


Aber genug der Vorrede. Draußen beginnt es schon zu dämmern - und die beiden Tannen, die vor meinem Fenster im leichten und allabendlichen Küstenwind hin- und herwiegen, bedeuten mir scheinbar, dass ich nun endlich mit dem Erzählen beginnen soll. Dabei werde ich weiter ausholen, als ihr es aus anderen Berichten ge­wohnt seid. Ohne spritzendes Blut und spannende Schlachten begann nämlich alles sehr trocken und leise mit einer Zusammenkunft.


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2019 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 2 secs