Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern


Kategorien
> Fantasy Bücher > Rosi, Blue und Apfelgrün
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Fantasy Bücher
Buch Leseprobe Rosi, Blue und Apfelgrün, Elena Henschke
Elena Henschke

Rosi, Blue und Apfelgrün


Zaubermaler u. die Jagd nach dem Rohdiamanten

Bewertung:
(296)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
1369
Dieses Buch jetzt kaufen bei:

oder bei:
AAVAA Verlag, Amazon
Drucken Empfehlen

In den frühen Morgenstunden, als im Saal schon gespenstisches Zwielicht herrschte, wurden Apfelgrün und Blue von seltsamen Geräuschen und Berührungen geweckt. Vor ihnen kniete Floh. Sie hielt den beiden eine merkwürdige Tube mit der Aufschrift „Antiinsekten – Creme“ hin. „Reibt euch das schnell ins Gesicht und auf die Hände!“ „Was ist das?“, staunte der verschlafene Apfelgrün. „Mensch, Apfelgrün, wir haben keine Zeit! Bald wird es hell! Wir planen einen Anschlag auf die Schwarzen. Die Insekten werden uns dabei helfen die Wächter zu entwaffnen! Macht schon! Ich muss noch die Grellen benachrichtigen! Her mit der Hand!“ Mit diesen Worten drückte sie ausreichend Creme auf Apfelgrüns Hand und schlich trotz ihres langen Abendkleides flink am schlafenden Wächter vorbei auf die linke Balkonseite, zu den Grellen. Nun hatten Blue und Apfelgrün keine Zeit mehr, über die Worte von Floh nachzudenken. Sie trugen etwas Insektencreme auf ihre Hände und Gesichter drauf und ließen für Rosi auch etwas davon übrig. Erst dann registrierten sie, dass ihre Freundin noch immer nicht wach war. Selbst nach dem kräftigen Schütteln hatte das Mädchen Mühe, zu sich zu kommen. „Dann war das also kein Albtraum?!“, schreckte sie endlich aus dem Schlaf auf und blickte mit einem Ausdruck des äußersten Entsetzens um sich herum. „Rosi, wir haben keine Zeit, du musst das hier nehmen!“, flüsterte Apfelgrün hastig und rieb ihr schon ein bisschen Creme aus der Tube ins Gesicht. Das führte natürlich zum heftigsten Widerstand ihrerseits und ließ die Hand von Apfelgrün vom Ziel abkommen und die Creme auf Rosis üppiges Haar verteilen. „Was schmierst du mir für ein Zeug ins Haar?!“, protestierte Rosi, doch als sie merkte, dass etwas Wichtiges im Saal um sie herum vorging, beruhigte sie sich und rieb sich den Rest der Creme wortlos ins Gesicht und auf die Hände. „Schau mal!“, stieß Blue seinen Freund in die Seite. Sie erblickten plötzlich etwas Seltsames: Dort, wo in der Nacht Floh, Rosenholz und andere Zweitklässler geschlafen hatten, ragte jetzt eine „Wand“ aus Insekten: Floh - , korn - und sogar rosenholzfarbene erstarrte Insekten unterschiedlicher Form und Größe hingen fein säuberlich aufgereiht, wie auf unsichtbaren Fäden in der Luft. Offensichtlich warteten sie auf ihre Belebung. Die Mädchen mussten sich allerdings beeilen: Der Schlaf der Wächter wurde immer unruhiger. Floh begann das Beschwörungsgedicht zu rezitieren. Neben den Insekten erschienen in der Luft zuckende blutrote Buchstaben. Sie war schon mit der Zeile: „denn Nichtergründen schafft Sünden“ fertig. Apfelgrün flüsterte aufgeregt mit: „Sünden!“ Endlich kannte er das fehlende Wort! Er wusste zwar nicht, was es bedeutete, aber es klang gut. Doch ausgerechnet in diesem Moment fiel das Gewehr des dicklichen Wächters, der sich in der Nacht mit den Pastells unterhalten hatte, mit einem lauten Knall zu Boden. Der Soldat wachte ruckartig auf, brauchte allerdings ähnlich wie Rosi etwas Zeit, um zu begreifen, wo er war und was er zu tun hatte. Floh beschleunigte das Tempo. „Es wird bestehen und mich suchen, es wird mich lieben oder verfluchen“, rezitierte sie hastig. Dann tippte sie mit ihrem rechten Zeigefinger die Insektenwand an und drückte dann damit auf die Pulsader ihrer linken Hand. Der Wächter begriff endlich, dass etwas Verbotenes im Gange war und machte den Mund auf, um die anderen zu alarmieren, doch im selben Moment löste sich der riesige Insektenschwarm aus seiner Erstarrung, flog dem Mann direkt ins Gesicht und ließ sich wie eine Maske darauf nieder, sodass er nicht mehr im Stande war etwas zu sehen und hilflos um sich schlug. Ein ähnliches Schicksal erlitten nach und nach auch die anderen schwarzen Wächter um sie herum: Ihre Gesichter wurden von den Insekten so verklebt, dass sie, vollkommen handlungsunfähig geworden, sich ohne weiteres entwaffnen ließen. Das Gewehr des Dicken hütete jetzt Apfelgrün.


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2020 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 3 secs