Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern



Kategorien
> Fantasy Bücher > Resurrexit
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Fantasy Bücher
Buch Leseprobe Resurrexit, Odine Raven
Odine Raven

Resurrexit


Ein Templer fürs Leben

Bewertung:
(13)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
232
Dieses Buch jetzt kaufen bei:
Drucken Empfehlen

»Bitte, steig ein, ich komm sonst zu spät zur Arbeit«, bettelte Vicky, doch Leonhard weigerte sich beharrlich, auf dem Beifahrersitz des betagten Autos Platz zu nehmen.


»Nein, das ist zauberey.« Er schüttelte vehement den Kopf.


»Aber gestern hat es dir auch nichts ausgemacht!«


»Ich han vîl nachgedacht seither!«


»Und das ist das Ergebnis? Zauberei? Das ... wir leben nicht mehr im Mittelalter! Das ist ... Technik!« Wie zum Beweis klappte sie die Motorhaube auf und zeigte auf das Innenleben. »Da! Motor. So stark wie fünfundsiebzig Pferde! Benzin wird verdichtet, zündet – da, siehst du die vier Stecker – und treibt die Kurbelwelle an, und diese über das Getriebe – kann man von hier nicht so erkennen – die Achse da vorne, und schwupp geht’s los. Kein Hexenwerk, sondern astreine Ingenieurskunst.« Ihr Ex-Freund hätte jetzt sicher etwas an ihren Ausführungen zu meckern gehabt, aber es ging ihr gerade nur ums grobe Prinzip.


»Nein.« Der Ritter blieb skeptisch.


Vicky stieß einen Stoßseufzer aus. »Dann pass mal auf.« Sie schwang sich hinter das Steuer und betätigte die Zündung. Der Motor erwachte rasselnd und tuckerte nach zweimal Gasgeben gemächlich vor sich hin.


Leonhard betrachtete die geheimnisvolle Maschine kopfschüttelnd. »Nein.«


»Ohhh!« Genervt stieg Vicky wieder aus und gesellte sich zu ihm. »Das ist aber wie ein Mühlrad! Das dreht sich doch auch, wenn das Wasser drüber fließt, oder nicht?«


»Wie ein Mühlrad?«


»Ja! Da sind Zahnräder und so, sieht man jetzt nicht. Und so ist das beim Automobil. Hat der Carl Benz ganz hier in der Nähe vor über hundert Jahren erfunden, und mittlerweile fahren wir alle solche Autos.«


Ehe Leonhard etwas entgegnen konnte, war ein Nachbar mit Müllsäcken in beiden Händen aus dem Haus getreten. »Na, ist wieder was kaputt an der Karre?«


Oje, schnell eine Ausrede! »Nee, läuft. Hab nur gestern was Komisches gehört und dachte, ich guck mal lieber nach!«


»Alles klar. Wenn was ist, klingelste grad, dann schau ich mal drüber.« Er hievte die Säcke in die Mülltonne und begab sich auf den Rückweg ins Haus.


»Danke, Herr Zeidler, mach ich, tschau ...« Sie winkte ihm hinterher und wandte sich erklärend an Leonhard: »Letztens war die Batterie leer, da hat er mir Starthilfe geleistet.«


Wenig überzeugt gab der Ritter nach und stieg ein. »Ich han Solches nie gesehen. Ich muss dir glauben, dass es reht ist.«


Erleichtert ließ Vicky die Motorhaube zufallen und folgte ihm. Kurz darauf brummten sie die platanengesäumte Allee entlang in Richtung Brücke und Altstadt, dem Institut entgegen.


 


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2022 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 1 secs