Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern


Kategorien
> Fantasy Bücher > Im Schatten des Jaotar
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Fantasy Bücher
Buch Leseprobe Im Schatten des Jaotar , Rike Moor
Rike Moor

Im Schatten des Jaotar


Von Jägern und Gejagten

Bewertung:
(3)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
43
Dieses Buch jetzt kaufen bei:
Drucken Empfehlen

»Ist das Jharuun?«, fragte Droon zweifelnd.


»Ja, ist er«, bestätigte Nairi, obwohl sie es selbst kaum fassen konnte. Doch seine Statur war unverkennbar. »Hoffentlich hat er uns noch nicht bemerkt.«


Anscheinend hatte Jharuun die Bestie wieder unter Kontrolle bekommen, denn er saß auf ihr. Schritt um Schritt näherte der Jaotar sich ihrer Position und hielt zwischendurch witternd die Schnauze in die Höhe. Sein Reiter dagegen zeigte keine Regung. Nairis Anspannung wuchs. Droon ging es ähnlich, wie ihr ein Seitenblick verriet. Sie sah wieder nach vorne und erschrak. Die Bestie blieb stehen und starrte sie an.


»Er weiß, wo wir sind«, flüsterte Nairi. Ein markerschütterndes Brüllen bestätigte ihre Worte und kündete vom unmittelbar bevorstehenden Angriff. »Lauf!«


Nairi rannte los, gefolgt von Droon. Das hüfthohe Gras behinderte ihren Fluchtversuch sehr, da es nur mäßig nachgab. Es kostete beide viel Kraft, um vorwärtszukommen. Zu allem Überfluss schnellten die Grashalme peitschengleich auf ihre ursprüngliche Position zurück, sobald der Druck nachließ, den sie durch das Vorwärtsdrängen erfuhren. Um den sehr schmerzhaften Hieben zu entgehen, liefen sie nebeneinander her. Noch beim Laufen riskierte Nairi einen Blick über ihre Schulter nach hinten und bekam große Angst.


»Sie kommen … näher. Lauf … schneller!«


»Ich bin zum Kämpfen … gemacht … und nicht zum … Laufen«, keuchte Droon.


Als Krieger fühlte sich eine Flucht sicher alles andere als ehrenvoll an, aber alleine konnte er gegen diesen Gegner nichts ausrichten. Erneut ertönte das Brüllen des Jaotars. Es klang ganz nah. Nairi glaubte nicht mehr daran, die Darrangas rechtzeitig zu erreichen, obwohl das Gras langsam ausdünnte und ihr nur noch bis zu den Waden reichte.


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2021 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 4 secs