Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern



Kategorien
> Fantasy Bücher > Im Schatten des Jaotar
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Fantasy Bücher
Buch Leseprobe Im Schatten des Jaotar , Rike Moor
Rike Moor

Im Schatten des Jaotar


Freunde werden zu Feinden

Bewertung:
(15)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
430
Dieses Buch jetzt kaufen bei:
Drucken Empfehlen

Sie saßen zwischen ausgewachsenen Karakshubäumen. Das Sonnenlicht schien durch das an einigen Stellen aufgerissene Blätterdach säulenartig bis hinunter zum Waldboden. Hier wuchsen allerlei Pflanzen, die es in den sonst düsteren Dschungelabschnitten recht selten gab. Vereinzelt entdeckte Yriiel auf den Wurzeln verschiedenfarbige Glimmerfäden. Ihr fluoreszierendes Farbspiel lockte Insekten an. Einige verfingen sich in den hauchzarten Gespinsten fingerdicker Spinnen. Es war ein schöner Ort, er erinnerte ihn ein wenig an zu Hause, an das Wurzelwerk von Shadranaey. Beim Gedanken daran wurde ihm die derzeitige Situation wieder bewusst.


»Wie geht es nun weiter?«


»Nun«, meinte Landir und griff in seine Tasche, »der Ort hier ist sicher und wir sind nah genug. Ich fülle den Kristall mit dem Makra, während du für unsere Sicherheit sorgst.«


Jetzt war es so weit. In Yriiel rebellierte alles gegen dieses Vorhaben. Doch für einen Rückzieher war es zu spät und ihren Leuten wäre damit auch nicht geholfen. Also nahm er sich vor, Landir bei seinem Tun wenigstens nicht aus den Augen zu lassen.


»Das ist ja Nairis Kristall«, stellte Yriiel überrascht fest, als er das silberblaue Funkeln wiedererkannte.


»Falsch. Das ist der Kristall, den ich ihr anvertraut habe. Er gehört ihr aber nicht«, verbesserte Landir ihn. »So, und nun verschwenden wir keine Zeit mehr und fangen an. Es wäre besser für dich, wenn du nicht so nah bei mir stehst.«


»Soll ich auf was Bestimmtes achten oder dir nur nicht im Weg herumstehen?«, murrte Yriiel, der eigentlich in Landirs unmittelbarer Nähe bleiben wollte, um alles genauestens zu beobachten.


»Ja, da gäbe es die eine oder andere Kleinigkeit.«


»Na schön, was wäre das?«, hakte er genervt nach.


»Je mehr Abstand zwischen dir und dem konzentrierten Makra liegt«, belehrte Landir ihn, »desto weniger verlockend fühlt es sich für dich an. Es liegt also in deinem Interesse, da du außerdem auf Jaotare achten musst.«


»Jaotare? Sagtest du nicht, wir sind hier sicher?«


»Für den Moment, aber Jaotare reagieren empfindlich auf Magie. Sie werden davon angezogen wie Motten vom Licht. Also wäre es möglich, dass …«


Landir beließ es bei seiner Andeutung. Yriiel verstand auch so. »Schön, dass ich das jetzt erst erfahre.«


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2022 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 1 secs