Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern


Kategorien
> Fantasy Bücher > Die Kristallbibliothek – Teil 2
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Fantasy Bücher
Buch Leseprobe Die Kristallbibliothek – Teil 2, Jonas M. Light
Jonas M. Light

Die Kristallbibliothek – Teil 2


Tad Time #7

Bewertung:
(9)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
76
Dieses Buch jetzt kaufen bei:
Drucken Empfehlen

Kwyx

Im Raum hinter der massiven Holztür, die gerade seine Taschenuhr eingeschmolzen und verspeist hatte, war es stockduster. Tad war froh, dass er seine grüne Aura aktiviert hatte und sehen konnte, was ihn hier erwartete. Der Raum war quadratisch und schien in etwa so groß zu sein wie eine Theaterbühne, die man zu jeder Seite mit 10 bis 15 Schritten ablaufen konnte. Als ehemaliger Schauspieler hatte er sich über viele Bühnen bewegt und ein gutes Gefühl für Raum- und Größenverhältnisse entwickelt.



Der Raum duftete nach altem Papier, und ein Hauch von Petroleum lag in der Luft. Irgendwo musste also eine Lampe sein, vermutete Tad. Vorsichtig wagte er sich weiter in das Zimmer hinein. Der Schein seiner grünen Aura erfasste den Steinboden vor ihm, der staubig war und abgenutzt aussah, doch ansonsten konnte er nichts Besonderes sehen. Keinen Stuhl, keinen Tisch und weit und breit auch kein Bücherregal wie in den anderen Räumen der Bibliothek.



Was soll ich hier? Irgendetwas muss doch hier sein. Anderenfalls hätte Fanto doch nicht so ein Brimborium um die ganze Sache gemacht und die Tür wäre aufgegangen, ohne mein Erbstück in grünen Schleim einzuschmelzen.



Er schaute sich weiter um, lief langsam auf die Wand vor ihm zu und berührte die kalten Steine, die genauso grau waren wie der öde Steinboden unter ihm. Staub rieselte von ihnen und blieb auf seinen Fingern kleben. Hier hatte schon lange niemand mehr geputzt. Er schaute sich genauer um und prüfte, ob vielleicht ein Stein aus der Wand ragte und beim Berühren einen Öffnungsmechanismus in Gang setzen würde. Auf seiner Trainingsmission in der Stadt des singenden Segels hatte sich ja auf diese Weise eine geheime Tür geöffnet. Er wollte gerade den Stein vor ihm untersuchen, da fiel die Tür zum Lesesaal mit einem lauten Knall ins Schloss.


 


Verdammt! Eine Falle.


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2018 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 3 secs