Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern


Kategorien
> Fantasy Bücher > Die Felsenstadt Semal Rethis
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Fantasy Bücher
Buch Leseprobe Die Felsenstadt Semal Rethis, Ursula Dittmer
Ursula Dittmer

Die Felsenstadt Semal Rethis


Fasanthiola 2

Bewertung:
(314)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
2602
Dieses Buch jetzt kaufen bei:

oder bei:
http://www.fasanthiola.de
Drucken Empfehlen

Sammit stupste mich mit dem Ellbogen in die Seite: „Ich habe dich gefragt, wo wir sind und deinem Gesicht entnehme ich, dass du es weißt. Lässt du mich bitte teilhaben an deinem geschätzten Wissen?“
„O Sem“, stöhnte ich, „entschuldige, aber es ist zu schrecklich! Herkon hat uns, wahrscheinlich durch einen Navigationsfehler von mir, in meine Heimatstadt gebracht.“ Ich deutete auf die Leuchtreklame. „In diesem Haus dort drüben kaufen die Menschen meiner Welt Möbel ein. Tische, Stühle, Bänke, Regale, Schränke. Nein, bitte, ich will jetzt nichts hören! Lass uns lieber überlegen, wie wir Herkon wieder auf die Beine oder besser auf die Flügel bekommen, denn wir müssen schnellstens hier weg. Ich weiß nämlich nicht, ob die Bewohner meiner Welt einem Drachen wohlgesonnen sind. Sie haben in der Regel nie einen ... Ich meine: Noch nie einen in natura ... lebendig gesehen.“


In diesem Moment trat Tsambilia zu uns. „Herkon ist wieder einigermaßen in Ordnung, aber sehr erschöpft. Er schläft jetzt, unruhig zwar, weil es so kalt ist, doch er ruht.“ Ihr Blick fiel auf die Leuchtreklame. „Was, bei der Göttin ist das?“ schrie sie entsetzt.
„Pscht, nicht so laut, Tsambi, es sind Leute in der Nähe, die uns möglicherweise feindlich ges ...“
„Woher willst du das wissen“, fuhr sie mich gereizt an. „Du warst keinen Schritt weg von hier!“ Sie drehte sich in die Richtung, aus der die Stimmen kamen.
„Ich weiß es Tsambi“, beharrte ich. „Ich kann dir nicht alles erklären, was geschehen ist. Aber ... du weißt nicht alles über mich. Ich komme aus einer anderen Welt und in diese Welt hat Herkon uns gebracht, unwissentlich und durch Zufall.“ Was für eine Art, ihr in einem Halbsatz das Wesentliche zu erläutern. Klasse!
Warum hatte ich es ihr nicht schon früher erzählt?
Weil ich mich bei ihr wie ein Fasanthiole gefühlt hatte. Weil ich sie für ein Kind hielt.  Weil sie es nicht hatte wissen wollen.


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2020 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 4 secs