Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern


Kategorien
> Fantasy Bücher > Das Outing der Elfe Sara
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Fantasy Bücher
Buch Leseprobe Das Outing der Elfe Sara, Heike Doeve
Heike Doeve

Das Outing der Elfe Sara



Bewertung:
(9)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
206
Dieses Buch jetzt kaufen bei:

oder bei:
In vielen Buchshops
Drucken Empfehlen

Die Elfe Sara kam nach Hause. Sie wohnte mit ihren Eltern in einem winzigen Haus in Hold, einen Ort, den die Menschen nicht kennen. Sie war später dran als sonst, deshalb waren ihre Eltern auch schon da. Im Flur roch es nach Hähnchen, was ihr das Wasser im Mund zusammen laufen ließ. Sie hörte, wie ihre Mutter in der Küche mit den Topfdeckeln klapperte. Und sie sah ihren Vater lesend im Wohnzimmer sitzen.
„Hallo! Du bist aber spät dran. Ich vermute mal, dass du noch jemanden besucht hast, weil der Sport lange aus ist“, begrüßte ihre Mutter sie und winkte ihr mit dem Kochlöffel zu.
„Da hast du recht! Ich war noch bei Lisa“, antwortete Sara, während sie ihre Jacke aufhängte. Und die Sporttasche auf die Gadrobe stellte. Diese würde sie nach den Essen mit in ihr Zimmer nehmen und auspacken.
„Ich bin froh, dass du so eine gute Freundin hast“, meinte ihre Mutter. Dann drehte sie sich zum Herd um und stellte ihn aus.
„Lisa und ich kennen uns schon seit frühster Kindheit. Da ist es kein Wunder, dass wir uns blind verstehen. Und uns helfen, wenn es nötig ist. Ich habe mit ihr einen neuen Schrank für ihr Zimmer aufgebaut. Und danach haben wir noch gemeinsam auf dem Klavier geübt“,sagte Sara, welche den Tisch deckte.
„Ich finde es, schön zu sehen, wie du dich entwickelt hast. Denn du warst ein sehr schüchternes Kind. Ich denke, dass du jetzt bist, wie du bist, verdanken wir zum größten Teil Lisa“, meinte ihre Mutter, während sie die Schüsseln auf den Tisch stellte. „Und nun lasst uns essen.“


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2018 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 3 secs