Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern


Kategorien
> Fantasy Bücher > Das Erbe der Schattenwächter
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Fantasy Bücher
Buch Leseprobe Das Erbe der Schattenwächter, Jonas M. Light
Jonas M. Light

Das Erbe der Schattenwächter



Bewertung:
(16)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
257
Dieses Buch jetzt kaufen bei:
Drucken Empfehlen

Der Mabaridor schob seinen Kopf hinter dem Steinquader hervor. Seine kräftigen Vorderläufe waren gespannt, um jederzeit lossprinten zu können. Doch er wartete … beobachtete.



Der Anblick war Tad nur allzu vertraut, und fast augenblicklich beschleunigte sich sein Puls. In den dunklen Augen des Mabaridors spiegelte sich abermals nicht die Erhabenheit und Größe des so hoch verehrten Tieres von Danjuus Stamm wider, sondern die Rastlosigkeit des Sargaads, der in den Mabaridor eingedrungen war.



Doch was hatte er vor? Worauf wartete er? Tad wusste bereits aus dem ersten Kampf, wie listig die Sargaads waren. Irgendetwas führte auch dieser hier im Schilde. Vielleicht war die ganze Sache aber auch nur eine Trainingsmission von Fay, und sie wollte testen, wie lange er dem Blick des Sargaads standhalten konnte.



Wieder ertönte das dunkle Zischen. Selbst die Gräser schienen zurückzuweichen, als der Mabaridor nun auch seinen gewaltigen Oberkörper hinter dem Steinquader hervorschob.
 Jetzt konnte Tad den Stachel sehen, der aus dem Rücken ragte und im Schein der Fackel unruhig hin und her zuckte.



Tad wandte schnell den Blick ab. Er spürte ein Ziehen in seiner Brustgegend und der Gedanke an seine Niederlage aus dem ersten Kampf drang wie ein ungebetener Gast in seinen Kopf ein.
„Atme weiter, lass die Gedanken weiterziehen“, flüsterte eine Stimme.



Tad rang mit sich. Gedanken an seine Frau Emilie, an seinen Sohn Jack und sein Versagen als Vater blitzten rasend schnell auf. Selbstzweifel hämmerten vor seinen Kopf und nagten an seinem Vertrauen in sich und seine Fähigkeiten.



Das also hat der Sargaad mit mir vor. Er spielt mit mir, weiß um meine dunklen Gedanken. Er will mich schwächen.



Die Geduld des Sargaads schien sich auszuzahlen. Er sah, wie Tad mit sich rang und die grüne Aura schwächer wurde. Er spannte seine Muskeln an. Mit einem gewaltigen Satz sprang er auf Tad zu, während die Augen im verblassenden Schein des grünen Lichts scharf wie zwei Dolche glänzten.


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2018 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 3 secs