Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern


Kategorien
> Fantasy Bücher > Das Erbe Bereliens
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Fantasy Bücher
Buch Leseprobe Das Erbe Bereliens, Silke Katharina Weiler
Silke Katharina Weiler

Das Erbe Bereliens


Die Pforte

Bewertung:
(4)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
141
Dieses Buch jetzt kaufen bei:
Drucken Empfehlen

Prolog


Es war einer jener seltenen und kostbaren Augenblicke: Es schlief!


Sie spürte, wie sich die Fesseln um ihren Geist lösten, langsam, wie schmelzendes Eis. Es bedurfte keiner regelmäßigen Regeneration. Manchmal kam es wochenlang ohne Schlaf aus und meistens währte dieser so kurz, dass ihr kaum Zeit zum Durchatmen blieb. Heute allerdings hatte die Umtriebigkeit der vergangenen Tage ihren Tribut von ihm gefordert. Schon am Morgen hatte sie gespürt, wie seine Aufmerksamkeit schwand, sich wie Nebel lichtete, bis ihr Selbst sie von einem Moment auf den anderen mit brutaler Klarheit traf.


Sie fand sich in einem Sessel in ihrem Gemach wieder, eingehüllt in die eigenen, ekelerregenden Ausdünstungen. Als Erstes fiel ihr Blick auf ihre Hände. Die einst schlanken Finger glichen bläulichen Wurstpellen,in die man Wurstbrät gestopft hatte, bis sie zu reißen drohten. Ein Wirrwarr aus purpurnen Adern überzog die glänzende Haut. Dort, wo sie dem Druck des Gewebes nicht standgehalten hatten, breiteten sich Blutergüsse wie schwarze Tintenflecke aus. Der Bund ihres Ärmels schnitt tief in ihr gequältes Fleisch ein. Kurz war sie versucht, ihn nach oben zu streifen, um ihren Arm zu betrachten, aber dann ließ sie es bleiben.


Mit beiden Händen auf die Lehnen gestützt, wuchtete sie sich vom Polster in den Stand. Das Blut sackte ihr in die Beine und ihr wurde schwarz vor Augen. Doch sie widerstand der drohenden Ohnmacht.


Der Spiegel an der gegenüberliegenden Wand war mit einem Tuch verhangen; nicht ohne Grund. Heute aber wollte sie es sehen. Sie wollte sehen, was aus ihr geworden war. Es war ihr ein eigenartig drängendes Bedürfnis.


Vielleicht würde sie verstehen können, Aug in Aug mit ihrem Spiegelbild. Oder endlich aufwachen, denn in jedem Alptraum gab es den einen Moment, in dem man begriff, dass nichts real war. Gar nichts! Dass die Traumbilder, die einem so große Angst eingejagt hatten, im Licht der aufgehenden Sonne verbrennen würden, bis noch nicht einmal mehr Asche zurückblieb.


Jeder Schritt kostete Mühe, denn in ihren Beinen hatten sich Unmengen von Wasser angesammelt. Dieser Körper war nicht ausgelegt für zwei und reagierte auf den Eindringling mit gewissem Unmut. Wo sich sein Leib Platz verschaffte, verdrängte es das, was sie brauchte, um als Mensch zu existieren; als bewegliche Hülle mit Herz, Lungen, Nieren.


Manchmal dachte sie an den Tag zurück, an dem sie es gefunden hatte. Es war eine schwarze Stelle im Berg ewesen, schwärzer als die Dunkelheit. Schwärzer als die Lücken in ihrem eigenen Innern. Und es hatte sich genauso angefühlt: einsam! Es war die Essenz der Einsamkeit. Das Extrakt der Leere. Als wären all ihre eigenen Ängste zu einer schwären den Seelengalle zusammengeflossen.


Sie hatte sich ihm nahe gefühlt. Ihr Vorfahre hatte es seiner Welt entrissen. Es war heimatlos wie sie selbst. Und sie hatte es als ihre Pflicht betrachtet, es in sich aufzunehmen. Doch jetzt trug es Ioarín wie einen leichten Umhang, den es abstreifen würde, wenn die Zeit zum Aufbruch gekommen war.


Sie hatte sich narren lassen; wieder einmal. Es schien ihre Bestimmung zu sein, sich von allen narren lassen zu müssen. Tiefe Bitterkeit stieg in ihr auf, als sie dabei an Galen dachte, und sie schluckte den sauren Klumpen herunter, bis er ihr wie ein Stein im Magen lag.


Das Tuch rutschte vom Spiegel und fiel zu Boden ‒ leise und leicht.


Sie starrte das Ding an, das aus dem Spiegel zurückglotzte. Sie würde nicht schreien. Sie hatte es sich früh abgewöhnt zu schreien. Aber von einer Prämisse, der sie seit ihrem zwölften Lebensjahr folgte, musste sie in diesem Moment lassen: ihre Angst zu unterdrücken, sie zu beherrschen ‒ so wie sie es sich als junges Mädchen geschworen hatte. Angst überwältigte sie, als sie in den Spiegel sah ‒ höllische Angst.


Wie immer trug sie ein durchscheinendes Kleid ‒ sie konnte diese Angewohnheit einfach nicht ablegen ‒, das lediglich an den Ärmeln, im Bereich der Brust und des Unterleibs mit kostbarer Spitze verstärkt und mit Perlen bestickt war. Diese Partien waren blickdicht, aber der Rest des Körpers, ihre Schultern, der Rücken, der Bauch, die Beine pressten sich an den dünnen Stoff. Es war, als wäre sie nackt.


Es versuchte, seinen eigenen Leib günstiger in dem ihren zu platzieren. Das war verständlich, nachdem es gewachsen war, wurde der Platz in ihr knapp. Die Lageveränderung aber hatte zur Folge, dass es ihren Körper auf groteske Weise ausbeulte und verzog. Sie sah aus, als habe sich ein betrunkener Bildhauer an einer tönernen Skulptur versucht, sei gescheitert und habe das missratene Werk hernach bis zur Unkenntlichkeit mit Fausthieben traktiert.


Allerdings war es nicht nur ein Verziehen, das von seinem Wirken im Innern hervorgerufen wurde ‒ es gedachte sich ebenso nach außen auszubreiten. Auf Höhe ihrer Schulterblätter machte sie auf beiden Seiten je zwei Höcker aus. An diesen Stellen bohrte es sich langsam durch die Haut. Mühsam schob sie den Stoff ein Stück zur Seite und betastete die Schwellungen. Das Fleisch fühlte sich prall und heiß an. In der Mitte spürte sie ein leichtes Pulsieren, dort, wo seine Auswüchse bald durch-brechen würden.


Zu beiden Seiten des Halses verliefen dicht unter der Haut zwei Stränge, dick wie der Leib einer Ringelnatter und von vergleichbarem Aussehen. Sie strich vorsichtig darüber. Der Hals war entlang der Stränge wie taub. Sie spürte die eigene Haut unter ihren Fingerspitzen, den Gegenpart der Berührung jedoch, die Finger, wie sie über ihren Hals glitten, spürte sie nicht. Das eine Ende dieser Tentakel entsprang an irgendeiner Stelle des Wesens in ihr. Das andere mündete in ihrem Hirn. Sie nahm an, dass es über diese beiden Auswüchse seinen Einfluss auf sie nahm; sie steuerte wie ein Boot. Nein, wie ein Kutschpferd! Es waren seine Zügel.


Ganz unvermittelt stellte sie sich vor, wie es wohl wäre, die beiden Stränge zu kappen. Sie einfach durchzuschneiden. Die Augen ihres Spiegelbildes weiteten sich. Erregung glomm auf und brach sich wie ein Lichtstrahl.


Es durchschneiden. Ganz einfach durchschneiden.


Scheinbar ohne Ziel wanderte ihr Blick umher, bis er auf einem Dolch zu liegen kam, der neben einigen anderen kostbaren Waffen an der Wand des Königsgemachs dekorative Zwecke erfüllte. Ob die Klinge scharf genug war?


Sie starrte auf das matte Metall. Während sie es anblickte, hatte sie das Gefühl, die Wand wich ihr zusehends aus. Und dann vollführte ihr Fuß einen kleinen Schritt. Der Oberkörper drehte sich und es folgte ein zweiter Schritt. Sie streckte die rechte Hand aus. Vier Schritte später schmiegte sich das Heft an ihre Handfläche.


Plötzlich fühlte sie sich lebendig. Sie fühlte sich so unsagbar lebendig und konnte es kaum erwarten, die Klinge endlich gegen ihr Fleisch zu pressen und zu schneiden, es zu durchtrennen und weiterzuschneiden.


Ioarín!


Ein Donnerschlag in ihrem Kopf. Eine geistige Ohrfeige, die ihr Hirn in eiskaltes Wasser tauchte. Sie riss die Finger regelrecht auseinander. Der Dolch fiel zu Boden.


Ioarín, tu so etwas nie wieder! Sonst kann ich dich nicht mehr alleine lassen.


Und während es sie mit ruckartigen Bewegungen zu ihrem Sessel zurückführte und weitere Fesseln um ihren Geist legte, spürte sie warme Tränen über ihre aufgequollenen Wangen rinnen.


 


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2019 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 3 secs