Suchbuch.de

Leseproben online - Schmökern in Büchern


Kategorien
> Fantasy Bücher > Blutlicht
Belletristik
Bücher Erotik
Esoterik Bücher
Fantasy Bücher
Kinderbücher
Krimis & Thriller
Kultur Bücher
Lyrikbücher
Magazine
Politik, Gesellschaftskritik
Ratgeberbücher
regionale Bücher
Reiseberichte
Bücher Satire
Science Fiction
Technikbücher
Tierbücher
Wirtschaftbücher
Bücher Zeitzeugen

Login
Login

Newsletter
Name
eMail

Fantasy Bücher
Buch Leseprobe Blutlicht, Narcia Kensing
Narcia Kensing

Blutlicht


Im Auftrag der Dunkelheit

Bewertung:
(296)Gefällt mir
Kommentare ansehen und verfassen

Aufrufe:
1355
Dieses Buch jetzt kaufen bei:
Drucken Empfehlen

Der Liebreiz dieser Nacht war trügerisch, denn nach dem anhaltenden Regen der letzten Tage war sie wie geschaffen für einen Hinterhalt. Eine Schande, den Frieden mit Blut besudeln zu müssen, aber eine Gelegenheit wie diese würde alsbald nicht wiederkehren. Keine Wolke trübte den Blick auf das schwarze, mit unzähligen Sternen gespickte Firmament. Hier am Stadtrand brannten die Gaslaternen nicht die ganze Nacht hindurch, und so umhüllte die Dunkelheit zwei Gestalten, die sich lautlos über die Dächer bewegten. Die Straße unter ihnen war zu so später Stunde menschenleer, nur ein paar Ratten huschten über den Bürgersteig, reckten ihre Nasen schnüffelnd in den Wind und verschwanden dann in einem Loch unter der Bordsteinkante. »Hier ist es. Bleib stehen«, flüsterte Lesward. Ray drehte sich zu ihm um und nickte. Mit einer Hand umfasste er eine verzierte steinerne Säule, die den oberen Abschluss der Gebäudemauer bildete. Er suchte mit den Füßen einen sicheren Halt zwischen den Dachpfannen und ließ sich langsam auf sein Hinterteil sinken. Sein Kamerad tat es ihm nach. Wie so oft oblag Lesward das Kommando über die Gruppe. Ray respektierte seine Entscheidungen, obwohl er nur widerwillig Befehle ausführte. Ray verengte die Augen zu Schlitzen und spähte auf die von hohen Pappeln gesäumte gegenüberliegende Straßenseite. Das dichte Laubwerk verwehrte ihm den Blick auf die dahinter liegende alte Lagerhalle. »Bist du sicher, dass es der richtige Ort ist?«, knurrte er. »Camael observiert die Halle schon seit mehreren Nächten«, sagte Lesward, den Blick starr nach vorn gerichtet. »Es ist ein Treffpunkt für Jugendliche und Verliebte.« Lesward verdrehte unmerklich die Augen, und die Art, wie er seinen letzten Satz betonte, ließ keinen Zweifel darüber offen, was er von romantischen Liebeleien hielt. Sich selbst hingegen betrachtete Lesward als einen finsteren, unwiderstehlichen Gesellen, dem die Frauen zu Füßen liegen mussten. Und meistens behielt er in diesem Punkt sogar Recht. Seine blonden, stets ungekämmten Haare und der gelbliche Schimmer in seinen Augen verliehen ihm ein geheimnisvolles Aussehen. Ray schüttelte seine Gedanken ab. Sie hatten schließlich eine Mission zu erfüllen. »Was lagern die Menschen dort?« »Nichts mehr. Die Halle ist leer. Zumindest war sie es bis gestern noch.« Ray wandte den Kopf nach vorn und suchte die Straße mit den Blicken ab. »Wo sind die anderen?« Lesward deutete mit dem Kinn auf die Halle. »Sie behalten den Hintereingang im Blick. Ich weiß nicht genau, welchen Platz sie sich ausgesucht haben. Ich denke, sie sitzen irgendwo in den Bäumen.« Ray lauschte in die Nacht hinein. Außer dem weit entfernten Lärm der Stadt konnte er keine verdächtigen Geräusche ausmachen. Nur wenige Schritte hinter der Lagerhalle warfen sich seichte Wellen gegen die Kaimauer, ansonsten blieb es still. Dieser alte Teil des Hafengeländes wurde von den Menschen schon seit langem nicht mehr genutzt. In der Ferne flackerten vereinzelt Lichter, die auf der Wasseroberfläche zu tanzen schienen. Es waren die erleuchteten Behausungen auf Falcon’s Eye, der Insel der Besserverdienenden, die auch für Ray und die anderen Krieger eine Heimat war. Ray verlor das Zeitgefühl. Er wusste nicht, wie lange sie bereits vom Dach des dreistöckigen Gebäudes auf die darunter liegende Straße starrten. Seine Muskeln waren angespannt, er fühlte sich hellwach. Eine Mischung aus Erregung, Anspannung und Vorfreude durchflutete seinen Körper. Er wusste, dass seine Augen aufgrund der Konzentration und der inneren Unruhe gelblich funkelten. Lesward erging es scheinbar wie ihm. Ray fürchtete sich nicht. Er fürchtete sich nie. Er konnte sich nicht einmal mehr daran erinnern, wann er das letzte Mal das beklemmende Gefühl von Angst in sich gespürt hatte. Er wusste, dass es ihm eines Tages zum Verhängnis werden konnte, aber auch in dieser Nacht rang er seine Emotionen nieder. Es zählte einzig ihre Mission. Die Haare auf seinen Armen sträubten sich, als er in der Ferne das lauter werdende Geräusch von schlurfenden Schritten vernahm. Er drehte den Kopf und sah, wie sich zwei Gestalten aus der Dunkelheit schälten. Sie waren noch zu weit entfernt, um mehr als ihre vagen Silhouetten erkennen zu können. Lesward schnaubte. »Ein Mann und eine Frau. Möchte wetten, sie treiben sich heimlich in der Hafengegend herum. Ehebrecher möchte ich meinen.« Ray bewunderte Leswards scharfe Sinne bisweilen. Erst eine ganze Minute später konnte auch Ray den Hut des Mannes und das wallende Kleid der Frau erkennen. Rays Sinne waren zwar schärfer als die der Menschen, aber Lesward war um Jahrhunderte älter als er und sein Blut war rein. Er konnte in der Dunkelheit perfekt sehen. Ein glockenreines Lachen hallte von den Häuserwänden wider. Der Mann legte seinen Arm um die Hüfte der Dame, die Ray auf höchstens achtzehn Jahre schätzte. Sie stieß den Arm ihres Begleiters herausfordernd beiseite, lachte ihn dabei jedoch an. Ihr Verehrer drückte sie daraufhin nur noch fester an sich und küsste sie energisch auf den Mund. Arm in Arm verschwanden die beiden hinter der nächsten Ecke. Noch Minuten später konnte Ray ihr angeheitertes Lachen hören. Ein frischer Wind kam auf. Er peitschte Ray die Haare ins Gesicht. Er fror nicht, trotzdem schloss er die Knopfleiste seines Ledermantels. Plötzlich riss Lesward in einer ruckartigen Bewegung den Kopf nach oben und neigte ihn, als ob er lauschte. Seine gelben Augen zuckten hin und her. Ray erinnerte er in diesem Moment an einen Raubvogel. »Es kommt jemand«, flüsterte Lesward. Aus einer Seitengasse, die neben dem Gebäude, auf dem sie sich befanden, in die breite Hafenstraße mündete, tauchten fünf Menschen auf, drei junge Männer und zwei Damen. Sie unterhielten sich flüsternd. Ihre schlurfenden Schritte hallten überdeutlich laut in Rays Ohren. Sie steuerten geradewegs auf die alte Halle zu. Um die Schultern der jungen Frauen hingen Umhänge aus dickem Pelz. Vermutlich gehörten sie zur Oberschicht. Die halbwüchsigen Kerle trugen je einen Rucksack. Ihre Haare waren streng gescheitelt, die Anzüge tadellos. »Sind sie das?«, flüsterte Ray. Lesward nickte. »Das sind sie. Sie treffen sich hier, um zu trinken und sich der Wollust hinzugeben. Mehrmals pro Woche kommen sie hierher. Das wissen unsere Feinde auch.« Ray beobachtete, wie der erste Mann durch ein zersplittertes Seitenfenster in die Halle hinein stieg. Er reichte seiner weiblichen Begleitung eine Hand. Als auch die anderen beiden Männer und die verbliebene Frau im Inneren der Halle verschwunden waren, drang ein schwacher Lichtschein durch die zerstörten Fenster. Vermutlich hatten sie eine Lampe entzündet. Wenn Lesward Recht behielt, würden ihre Feinde ebenfalls bald hier aufkreuzen. Junge Menschen allein in einer abgelegenen Halle – das war ein gefundenes Fressen für diesen Abschaum. Lesward bezeichnete sie auch gerne als die Parasiten der Unterwelt. Sie kamen nachts aus ihren Löchern und vergingen sich an ahnungslosen Menschen. Seit mehr als einem Jahrhundert lieferten sie sich Kämpfe mit dem Orden, in den Ray hinein geboren wurde und der sich seinerseits einen Spaß daraus machte, die Ritter zu töten. Genau genommen gehörten sie allesamt zur selben Art und es handelte sich um Brudermord, aber davon wollte Lesward nichts wissen. Das Licht im Inneren der Halle flackerte, gelegentlich drangen Wortfetzen oder Gelächter an Rays Ohren. Es dauerte keine halbe Stunde, als sich erneut etwas auf der Straße bewegte. Ray lief ein kalter Schauder über den Rücken. Er krallte sich in den Stuck der Gebäudemauer, bis sich seine Fingerknöchel weiß färbten. Sein Blut schien zu kochen, als er die drei Gestalten beobachtete, die lautlos über die Straße schwebten. Ihre Bewegungen waren schnell, schneller als die der Menschen, und trotzdem von einer Eleganz wie man sie nur bei Raubkatzen findet. Sie trugen lange Mäntel, deren Kapuzen sie tief ins Gesicht gezogen hatten. Sie sahen sich kurz nach allen Seiten hin um, bevor sie ebenfalls durch das zerbrochene Fenster in die Halle eindrangen. Ray knurrte und knirschte mit den Zähnen. »Da sind sie. Ich will ihr Blut riechen«, sagte er. Er wollte gerade mit einem gewaltigen Satz vom Dach springen, als Lesward ihn an der Schulter zurück hielt. »Lass das. Wir wollen da drin keine Panik. Wir warten, bis sie wieder heraus kommen. Lass uns hoffen, dass sie wenigstens den Anstand besitzen, den Menschen anschließend das Gedächtnis zu löschen.« Wenn sie sie nicht vorher töten, fügte Ray in Gedanken an. Er spürte Wut in sich aufschäumen. Er suchte mit schnellen Augenbewegungen die Bäume und Gebäude rings um die Halle ab. Irgendwo dort hockten sein Vater und die beiden anderen Krieger. Nichts rührte sich. Scheinbar warteten sie auf Leswards Befehl. Ein spitzer Schrei drang aus dem Inneren der Halle. Danach rumpelte es. Rays Muskeln verhärteten sich, Schweiß trat auf seine Stirn. Lesward saß noch immer regungslos neben ihm, die Beine über die Dachkante baumelnd. Als es abermals rumpelte und jemand hustete, hielt es Ray auf seinem Posten nicht mehr aus. Er stieß sich von der Mauer ab und landete beinahe lautlos auf dem Bürgersteig. »Bist du verrückt? Komm sofort wieder her«, krächzte Lesward mit gedämpfter Stimme. Ray ignorierte ihn. Er tastete nach den beiden Säbeln, die an seinem Gürtel baumelten und schlich auf das zerbrochene Fenster der Halle zu. Die Reste der Fensterscheiben waren staubblind. Ray spähte durch das Loch. Eine kleine Laterne stand in einiger Entfernung auf dem Boden der Halle. Einer der Anhänger des befeindeten Vampirclans hatte den Arm um die Schultern einer Frau gelegt, ein anderer lieferte sich ein Gerangel mit einem der jungen Burschen. Rays empfindliche Ohren vernahmen einen leisen Pfiff hinter ihm. Blitzartig drehte er sich um, konnte aber nichts sehen. »Hier oben«, flüsterte eine Stimme. In einer der Pappeln hockte sein Vater auf einem Ast. Auch seine Augen glühten gelblich. »Was machst du da unten? Willst du uns verraten?« Er zog die Augenbrauen verärgert zusammen. Ray schüttelte den Kopf. »Ich kann das einfach nicht mit ansehen.« Er wandte sich ab und machte sich daran, die Halle durch das zerbrochene Fenster zu betreten. Hinter ihm verspürte er einen Luftzug, dann lag eine Hand auf seiner Schulter. Sein Vater war ihm gefolgt. »Du gehst dort nicht alleine hinein. Ray, wie oft habe ich dir schon gesagt, dass du vorsichtiger sein musst. Deine Starrköpfigkeit wird dich eines Tages umbringen.« Ray ließ sich von seinem Vorhaben nicht abbringen. Sein Vater stieß nur ein kurzes Knurren aus, zog ein Klappmesser aus seiner Tasche und folgte ihm. Die Halle war groß, und bis auf ein paar Fässer und Kisten, die überall verteilt herum standen, auch vollkommen leer. Ray zog seine Säbel und stürzte sich wütend auf den Vampir, der die Frau belästigte. Sie kreischte, als sie die Waffen sah. Als sie Ray erblickten, machten zwei der drei Vampire einen unmenschlich hohen Satz, hangelten an der Deckenkonstruktion entlang, traten ein weiteres Fenster ein und schwangen sich nach draußen. Ray versuchte nicht, ihnen zu folgen. Er war sich sicher, dass Lesward sich um sie kümmern würde. Ray griff nach dem Arm des verbliebenen Kerls. Zu seiner Überraschung schien sich dieser nicht einmal wehren zu wollen. Stattdessen zeigte er ihm ein breites Grinsen. Einer der jungen Menschenmänner rannte panisch zum Ausgang, stieß auf seinem Weg aber ein Fass um. Sofort stieg Ray der Geruch von Schwarzpulver in die Nase. »Pass auf!« Die Stimme seines Vaters klang angstverzerrt. Ray hatte ihn niemals panisch erlebt. Der Vampir, der bis dahin immer noch die junge Frau festgehalten hatte, ließ sie los und griff mit der freien Hand in die Innentasche seiner Jacke. Ray erwartete, dass er einen Revolver zog, deshalb holte er mit seinem Säbel aus. Noch während sich die Klinge in den Hals seines Feindes bohrte, erkannte Ray, dass er keine Waffe, sondern ein kleines Gefäß in der Hand gehalten hatte. Die Szene spielte sich in unendlicher Langsamkeit vor Rays Augen ab. Er hörte, wie sein Vater hinter ihm schrie: »Komm da weg!« Es war zu spät. Das Glasgefäß fiel zu Boden. Erst jetzt begriff Ray, was geschehen war. Der Vampir hatte die Krieger in eine Falle gelockt, und Ray war geradewegs hinein getappt. Nitroglycerin! Zu dumm, dass die Märchen von der Unsterblichkeit von Vampiren nicht ganz der Wahrheit entsprachen. Das nächste, an das er sich erinnerte, waren die gewaltigen Schmerzen in seinem Gesicht und seiner linken Brustseite. Er riss die Augen auf. Er wusste nicht, wie er an die Kaimauer geraten war, aber direkt neben ihm schlugen die Wellen gegen das Ufer. Ein entsetzlicher Pfeifton in seinem Kopf übertönte jedes andere Geräusch. Er schmeckte sein eigenes Blut auf der Zunge. Als er den Kopf drehte, klaffte dort, wo sich die Lagerhalle befunden hatte, ein Loch in der Häuserreihe. Plötzlich dämmerte ihm, was geschehen war. Der Sprengstoff hatte ihm den Körper zerfetzt. Der letzte Gedanke, bevor die erlösende Ohnmacht in einhüllte, galt seinem Vater.


Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Inserent verantwortlich! Missbrauch melden



© 2008 - 2020 suchbuch.de - Leseproben online kostenlos!


ExecutionTime: 3 secs